Chronische Darmentzündung geheilt - Tipps & Erfahrungen

  • Hallo,


    ich hoffe, ich kann mit meinen Erfahrungen anderen Menschen dabei helfen, Ihren persönlichen Weg zur Heilung und zur Besserungen schneller zu finden!

    (Ich sage nicht, dass mein Weg der richtige und/oder vollständige und/oder besteist, aber vielleicht helfen die einen oder anderen Worte jemandem - das wäre mehr als erhofft!)


    Ausgangslage:

    ich war 20 Jahre alt, normaler BMI, Sportler, Nichtraucher, selten Alkohol

    schlechte Ernährung (sehr viel Zucker & Süßigkeiten, wenig basisches, wenig frisches, viel glutenhaltiges, unregelmäßig, unter Zeitdruck, wenig gekaut)

    wenig Erholung durch Arbeit + Sport + Verein + Wettkämpfe am Wochenende (war aber positiver Stress, erst am Schluss negativ)


    Diagnose (nach 9 Monaten immer übler werdendem Durchfall):

    chronisch entzündete Darmschleimhaut im gesamten Dickdarm

    Die Ärtze waren sich nicht sicher, ob Morbus Chron oder Colitis Ulcerosa, die Namen scheinen sinnbildlich für eine Zusammenfassung von Symptomen zu stehen, ich hatte von beidem was..


    Schulmedizinische Empfehlung: Damit abfinden, Tabletten schlucken (und ich so: na klar...)


    Meine Maßnahmen (in zeitlicher Reihenfolge):

    Privatarzt gefunden, der unterstellte meinem Körper mehrere Gründe für den Ausbruch der Krankheit (so wie auch oben beschrieben), klang alles logisch

    - Stressabbau, Verbindlichkeiten abgegeben, mehr auf den Körper hören, Erholungszeiten einplanen

    - psycholgische Unterstützung (alles was auf den Magen schlägt aus der Welt schaffen), das können Aussprachen und Versöhnungen sein, Menschen verzeihen

    - Leben entschleunigen, Sachen bewusst erleben, auch das Essen

    - akut Nahrungsergänzungsmittel (vor allem D3, Antioxidantien wie L-Glutathion, B12), Probiotika, Präbiotika, Weihrauch, Benthonit, usw. um aus dem "Tief" zu kommen

    - Gifte und Antibiotika ausleiten mit Sanum Produkten (z.B. Nigersan)

    - Entsäuerung

    - Schröpfen, Akupunktur, Dauerakupunktur

    - Ernährungsanpassung gemäß TCM

    Das "besten" und "passenste" aus allen Medizinweisheiten - das war die Devise des Arztes


    Es folgte keine kurzfrisitge Besserung und ich wollte "schneller und mehr" , einfach meine Vitalität zurück und das Problem vor allem selber in den Griff bekommen.


    Daher folgten zusätzlich diese Maßnahmen (mit anderen Ärzten, Freunden, Bekannten, alleine) nachdem ich sehr viel gelesen hatte (Ernährung, Darm, Nahrungsergänzungsmittel, Psyche, TCM) und so auch mit Ärtzen auf "Augenhöhe" sprechen konnte und vor allem (und darum geht es) verstanden habe,

    was in meinem Körper passiert damit ich ihn auch dabei unterstützen kann!


    - Umzug in eine andere Wohnung wegen Erdstrahlen (Entzündungswerte sofort nach 5 Tagen von >800 auf 5), auch merklich erholsamer Schlaf, der Körper kann nachts reparieren und sich erholen

    - zusätzlich Infusionen mit Nahrungsergänzungsmittel

    - kalter Entzug auf Zucker von einem Tag auf den anderen (war abartig heftig)

    - kalter Entzug auf Weizen (abgenommen!)

    - wenig Milchprodukte

    - weglassen sämtlicher Lebensmittel mit Zusatzstoffen (e-Nummern)

    - Umstellung auf basische Ernährung

    - Leben genießen, gegen die depressive Verstimmung ankämpfen

    - moderater Ausdauersport

    - Akupunktur für die Leber (hatte Tinitus, laut TCM "öffnet" sich die Leber über ein Pfeiffen im Ohr, ein Zeichen, dass sie überlastet ist, gleiches gilt für kalte Füße etc., war bei mir alles der Fall)

    - Freunde und Verbindlichkeiten sorgsam auswählen, sich nur mit "gutem" umgeben


    Die regelmäßigen Blut- und Stuhlwerte verbesserten sich langsam, aber es kam nicht zur Heilung, ich musste weiter "suchen".


    Test auf Lebensmittelunverträglichkeit: keine Nüsse, keine Eier (die hatte ich extra reichlich gegessen, wegen den tollen Inhaltsstoffen)


    Tipp für andere: Alle Lebensmittel meiden, die bekannt sind für Lebensmittelallergien, CED bzw. Leaky Gut kann das forcieren (aus meiner Erfahrung)


    Die Laborwerte wurde danach deutlich besser, auch subjektiv ging es mir mittlerweile besser als vor der Krankheit.

    Im Darm waren aber noch zu viele unerwünschte Keime, der Stuhlgang auch noch nicht optimal und die Leaky Gut Löcher hatten keine Gelegenheit zu regenerieren.


    Als ich den Arzt scherzhaft fragte, ob ich einfach nichts essen solle, dann sterben die schlechten Keime und die Löchte gehen zu meinte dieser: "Ja, das könnte gehen"


    Zuerst ironisch gemeint fing ich wieder an zu recherchieren.


    Lösung: Heilfasten nach der Anleitung von Rene Gräber -> kein futter für schlechte Keime, Darm hat Zeit sich zu regenerieren und durch neue Schleimschichten die Leaky Guts zu schließen.


    Das erst Heilfasten war heftig (mittlerweile 3x gemacht), da muss echt viel Gift ausgeschwemmt worden sein, auch, was nach den Einläufen raus kam, psychisch ging es mir auch bescheiden..


    Das war dann auch der Durchbruch zur Heilung. Seit dem kaue ich ausreichend und habe exzellenter Stuhlgang und keine Beschwerden. Ich brauche keine Laborwerte und keine Darmspiegelung um das zu wissen und zu spüren. Ich fühle mich besser denn je, klar im Kopf, genieße das Leben und hoffe, dass andere Menschen, die das lesen an sich glauben können und ihre Darmprobleme aus der Welt bekommen.


    Ich habe absichtlich auf Produkte, Namen und Quellen möglichstgehend verzichtet, will keine Werbung machen, es geht ja auch mehr darum, wie der Weg war.

    Falls doch jemand was konkretes Wissen will, helfe ich gerne.

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „Chronische Darmentzündung geheilt - möglicherweise hilfreiche Tipps für andere“ zu „Chronische Darmentzündung geheilt - Tipps & Erfahrungen“ geändert.
  • Ganz herzlichen Dank für diese Erfahrung!


    Ich kenne zahlreiche ähnliche Krankengeschichten.


    Und es betrübt mich immer wieder zusehen, welches Leid die Patienten mit sich herumschleppen!

    In vielen Fällen sehe (bzw. kenne) ich die Lösung für die Patienten und versuche diese dann zu skizieren. Die Frage ist nur: sind die Patienten bereit dafür?

    Deswegen halte ich dieses Forum hier auch für sehr wichtig!!


    Denn eines ist klar: Bei einer chronischen Erkrankung jenseits des biologischen Schnitts (siehe 6 Phasen Tabelle nach Dr. Reckeweg -> LINK) wird der Aufwand der zur kompletten Heilung betrieben werden muss ziemlich hoch.


    Aber es geht. Und eins ist auch klar: da kommt auch eine Art "Tal der Tränen" -- oftmals sind das Heilungskrisen.


    Und wenn ich das mal so sagen darf: ich habe das ja selbst alles in ähnlicher Form "mitgemacht", nachdem man mich 1996 aus der Uni-Klinik "hoffnungslos" entlies...

  • interessanter Beitrag, danke.

    Wie wurden denn die Erdstrahlen festgestellt? konnte auch eine Intensität der Erdstrahlen gemessen werden?

    Gruß Carsten

    Baubiologe, bzw. konnte ich sogar selber mit einer Rute / Kompass nachweisen. Die Intensität wurde nicht gemessen / festgestellt.

    Einmal editiert, zuletzt von ones91 () aus folgendem Grund: Aus "Route" "Rute" gemacht

  • Ich vermute bei mir auch Erdstrahlen, da es mir schlechter geht, seit ich in dieser Wohnung seit 10 Jahren lebe.

    geht mir ähnlich seit ich hier wohne und vor allen Dingen diese neuen Rauchmelder an der Decke habe, die mit Ultraschall geartet sind.

    Elektrosmog hat bestimmt auch viel damit zu tun.


    ones91 toller Beitrag und hört sich ermutigend an.:)

    Vielen Dank

    LG

    Wenn du dir selber eine Freude machen willst, dann denk an die Vorzüge deiner Mitmenschen.:)

    (Mark Aurel)



  • Ich vermute bei mir auch Erdstrahlen, da es mir schlechter geht, seit ich in dieser Wohnung seit 10 Jahren lebe. Wie hast Du das mit Route / Kompass festgestellt? Wo gibt es sowas zu kaufen und wie muss ich es anwenden?

    Liebe Grüße

    Daniel

    Ich habe das selber nicht festgestellt, das war ein Baubiologe, der die Abweichung des Erdmagnetfelds erfasst hat.

    Ich habe danach nur an den besagten Stellen getestet. Bspw. hat dort die Kompassnadel sich schnell in unterschiedliche Richtungen bewegt, völlig wirr.

    Ich konnte das Phänomen an anderen Stellen (außer in der Nähe von Steckdosen und über bestimmten Leitungen) nicht reproduzieren.


    Mit "Route" ist eine "Wünschelrute" oder "Winkelrute" gemeint, einfach mal im Internet suchen.


    Zur Anwendung kann ich sonst keine fachkundige Info geben, zu viele Parameter und Sachen, die man beachten muss.


    Interessanterweise hatte ich damals lieber auf dem Sofa statt im Bett geschlafen, konnte mir das aber nicht erklären.

    Einen Schlafplatz unattraktiv finden ist ein hinreichendes Anzeichen.

  • ja, auf Strahlen führe ich auch vieles zurück, was mich krank macht. (Diese MCAS). Aber Erdstrahlen - kann ich nichts dazu sagen. Doch die Strahlen von den Funksendern, die spüre ich, Strahlen eines Handys, das nicht ausgeschaltet ist, das spüre ich ganz genau. Schlaflos dann, komme nicht zur Ruhe. Aber was tun, wir sind z.B. von 16(!) Funkstrahlern der Post und der anderer Handy-Firmen umgeben, auf den Hochhäusern und den Unitürmen um unser kleines, älteres Einfamilienhausviertel. Seitdem die Funktürme (in einer Entfernung von 200-500m) da sind, schlafe ich schlecht bis fast gar nicht mehr. Ich hab schon so ein Netz über dem Bett, aber das hilft nicht viel, nimmt mir nur die Luft im Sommer. Das ganze Haus zu isolieren, schaffen wir altersmäßig nicht mehr. In unserer Ferienwohnung, ohne Funktürme im Thüringer Wald, (jedenfalls in größerer Entfernung), da schlafe ich besser.

    Wir bewegen uns aber immerzu in diesen Mikrowellenstrahlungen: Die Innenstädte sind jetzt mit W-Lan ausgestattet, die Nachbarn habens, und wo man hingeht, ist bald so ein Funkturm in der Nähe. (5G bis an jede Milchkanne!) Das wird empfindliche Menschen langfristig kapuut machen, Krebs, andere Krankheiten - und man ist diesem Irrsinn ausgeliefert. Ein Handy trägt ja jeder inzwischen, wie man sieht, vor sich her.

    Erdstrahlen dagegen sind, stimmt das, doch natürlichen Ursprungs, und die Lebewesen sind evtl. daran gewöhnt? Meine Vermutung.

    Dorit

  • Vielleicht bringt dich dies weiter:

    Zirbeldrüse in Gefahr

    https://www.youtube.com/watch?v=mmlGYiMh0Mc


    Mittlerweile weiß die Medizin, dass die Zirbeldrüse eine Sonderstellung im Organismus einnimmt. Sie ist die Taktgeberin für alle anderen Funktionen, steuert die innere Uhr, reguliert die Schlaf- und Wachphasen, steuert damit alle anderen Hormonausschüttungen und sorgt für unsere körperliche, geistige und spirituelle Gesundheit. Lässt ihre Funktion nach, setzt der psychische und physische Alterungsprozess ein. Die Tatsache, dass mit Abnahme der Zirbeldrüsen-Tätigkeit gleichzeitig der Melatonin-Spiegel sinkt, ist der Schlüssel des Alterungsprozesses: Durch die Abnahme des Melatonin-Spiegels wird dieser beschleunigt und die Anfälligkeit für Erkrankungen jeder Art steigt an.
    Prof. Dr. Dr. Enrico Edinger hat sich mit der Zirbeldrüse, dem Altern und dem Melatonin intensiv beschäftigt. Insbesondere auch, warum die Zirbeldrüse von ursprünglich einmal fast drei Zentimetern auf Erbsengröße geschrumpft ist. Das liegt an unserem "modernen Lebensstil", dem oft unnatürlichen Lebensrhythmus, den vielen Lichtquellen mit hohem Blauanteil bis spät bis in die Nacht und der heutzutage starken Belastung des Körpers mit Giften (vor allem Fluoride!) und Strahlung aller Art. Die Zirbeldrüse verkalkt und schrumpft. Und vor allem: Melatonin-Mangel. Sehen Sie im Folgenden ein sehr, sehr spannendes und auch hochinformatives Gespräch mit Professor Edinger, der zu der Erkenntnis gekommen ist, dass die Re-Aktivierung der Zirbeldrüse ein immenser Schritt zum Jungbleiben, Gesundbleiben und zur seelischen Gesundheit ist!


    Gesunde Grüße

    Hannah

  • ja, auf Strahlen führe ich auch vieles zurück, was mich krank macht. (Diese MCAS). Aber Erdstrahlen - kann ich nichts dazu sagen. Doch die Strahlen von den Funksendern, die spüre ich, Strahlen eines Handys, das nicht ausgeschaltet ist, das spüre ich ganz genau. Schlaflos dann, komme nicht zur Ruhe. Aber was tun, wir sind z.B. von 16(!) Funkstrahlern der Post und der anderer Handy-Firmen umgeben, auf den Hochhäusern und den Unitürmen um unser kleines, älteres Einfamilienhausviertel. Seitdem die Funktürme (in einer Entfernung von 200-500m) da sind, schlafe ich schlecht bis fast gar nicht mehr. Ich hab schon so ein Netz über dem Bett, aber das hilft nicht viel, nimmt mir nur die Luft im Sommer. Das ganze Haus zu isolieren, schaffen wir altersmäßig nicht mehr. In unserer Ferienwohnung, ohne Funktürme im Thüringer Wald, (jedenfalls in größerer Entfernung), da schlafe ich besser.

    Wir bewegen uns aber immerzu in diesen Mikrowellenstrahlungen: Die Innenstädte sind jetzt mit W-Lan ausgestattet, die Nachbarn habens, und wo man hingeht, ist bald so ein Funkturm in der Nähe. (5G bis an jede Milchkanne!) Das wird empfindliche Menschen langfristig kapuut machen, Krebs, andere Krankheiten - und man ist diesem Irrsinn ausgeliefert. Ein Handy trägt ja jeder inzwischen, wie man sieht, vor sich her.

    Erdstrahlen dagegen sind, stimmt das, doch natürlichen Ursprungs, und die Lebewesen sind evtl. daran gewöhnt? Meine Vermutung.

    Dorit

    Guten Morgen,

    Wasseradern

    Suchfunktion (Lupe) mit Stichwort "wasserader"

    Erdstrahlen

    Suchfunktion (Lupe) mit Stichwort "erdstrahlen"

    Mobilfunk

    Suchfunktion (Lupe) mit Stichwort "mobilfunk"


    Welcher Mast in deine Richtung strahlt findest du in der EMF Datenbank der Bundesnetzagentur:

    https://emf3.bundesnetzagentur.de/karte/


    Bei Abschirmung ist wichtig zu wissen, welche Frequenzen gefiltert werden sollen, die neuen Mobilfunkfrequenzen und WLAN ist sehr schwer zu 100% zu filtern. Stichwort "Dämpfungskurve" sollte bei den Netzen immer dabei sein. Es wirkt auch nur, wenn das Netz um das ganze Bett rum ist, Stichtwort "Faradayscher Käfig".


    Lebewesen sind das "normale" Erdmagnetfeld gewöhnt. Weicht es ab, reagieren Lebewesen darauf. Hunde möge das nicht, Katzen schon. Manche Menschen reagieren darauf, manche nicht. Für einige ist das belebend, andere werden krank...

    Ist auch völlig egal, hauptsache Du findest heraus, was für Dich gut ist.


    Nachts bewegst Du dich kaum, solltest Du da ein Störfeld (welches auch immer) haben, was deinen Körper stresst, kann er nachts nicht seiner "Arbeit" nachgehen und es fehlt dir die Regenerationsphase. Das kann (muss nicht) ein Mit-Auslöser für alles mögliche sein.


    Nicht darüber aufregen, was die Digitalisierung mit sich bringt, diese Energie und Zeit lieber nutzen um nach Dir selber zu schauen.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: Suchlinks können aufgrund einer laufenden Nr. nicht von anderen Mitgliedern aufgerufen werden

  • Ich überlege, mir eine Baldachine zuzulegen. Sh. https://www.yshield.com/de/abs…ldachine-aus-silver-tulle

    Was ich eben bei "https://emf3.bundesnetzagentur.de/karte/" sah, ist für mich schockierend. Eingekreist von Funksendern in einer Großstadt. Da kann man nicht gesund werden.


    All die anderen Links funktionieren leider nicht!

  • bermibs

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Ich vermute bei mir auch Erdstrahlen, da es mir schlechter geht, seit ich in dieser Wohnung seit 10 Jahren lebe. Wie hast Du das mit Route / Kompass festgestellt? Wo gibt es sowas zu kaufen und wie muss ich es anwenden?

    Liebe Grüße

    Daniel

    Wenn du in der Wohnung seit 10 Jahren lebst werden die Erstrahlen das kleinste Problem sein.

    Trinkst du genug? 2 - 2.5 Ltr Wasser, keine Brausen. Ist das Trinkwasser gut, gekauftes oder aus dem Hahn?

  • Wenn du in der Wohnung seit 10 Jahren lebst werden die Erstrahlen das kleinste Problem sein.

    Trinkst du genug? 2 - 2.5 Ltr Wasser, keine Brausen. Ist das Trinkwasser gut, gekauftes oder aus dem Hahn?

    Ich trinke gefiltertes Wasser aus dem Wasserhahn, was lt. Untersuchung sauber ist.

    Wieso sollen Erdstrahlen dann nicht das "Problem" sein. Bevor ich in diese Wohnung zog, wohnte ich 6 Monate woanders und da ging es mir deutlich besser.

  • Vielleicht habe auch ich "nur" eine Chr. Darmentzündung, denn als ich vor einigen Jahren meinen Stuhlgang untersuchen ließ, wies dieser Entzündungen an der Darmschleimhaut auf. Nur warum entzündet es sich dort? Funktioniert die Leber nicht richtig? Wieso das? Evtl., weil ich noch Schwermetalle im Körper habe? (Ich hatte schon früh (jünger, als 10 jahre) Amalgam im Gebiss und auch wurzelbehandelte Zähne, was aber alles entfernt und saniert aber nicht richtig ausgelitten wurde.) Hmmm ... So weit ist die Lösung bestimmt nicht weg!? ;)

  • Hallo,



    dass Problem, dieselben Symptome hatte ich bei mir persönlich. Ich weiß, dass Ärzte hier kaum Abhilfe verschaffen.


    Mir persönlich hat sehr gut Weihrauch in Kapselform geholfen, seither habe ich keine akute Darmproblematik mehr. Allerdings habe ich Weihrauch (Fairvital) höher konsumiert als wie vom Hersteller empfohlen. 5-5 Kapseln täglich. Also 10 Kapseln am Tag.


    User Dirk S. meinte hier nunmehr, L-Tryptophan würde die Darmschleimhaut regenerieren. Ein Hochinteressantes Thema was Aminosäuren alles so können und über welche wichtigen Eigenschaften sie verfügen. Derzeit nehme ich regelmäßig und kontinuierlich ein Aminosäuren-Komplex ein, es gibt mir etwas mehr Biss für den Alltag und erhoffe mir dadurch eine effizientere kognitive Funktion, eine bessere Regeneration.


    Für die unerklärliche Hypertonie nehme ich OPC/Acerolakirsche von Fairvital ein, zusammen mit Nattokinase, Granatapfelextrakt, Rote-Bete-Pulver, Energetikum (natürl. Multivitamin) Flüssig und Kaliumcitrat. Bis dato ist von einer Hypertonie nichts mehr zu spüren.


    Gegenwärtig nehme ich Hydroxocobalamin (Vitamin B12 Depot) s.c. 1 x wöchentlich 1000uq. Soll einen positiven Einfluss auf die Darmschleimhaut besitzen.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Dr. Medico

    Einmal editiert, zuletzt von DrMedico ()