Corona: Der Trick mit dem Virus

  • Rechtsanwalt Dr. Reiner Fuellmich fasst in diesem Beitrag die vorläufigen Ergebnisse zusammen, die der außerparlamentarische Corona-Untersuchungsausschuss in den vergangenen Wochen zur ausgerufenen Pandemie zusammengetragen hat und bringt in dieser Veröffentlichung alle entscheidenden Details auf den Punkt.


    Money Talks V - Verbrechen gegen die Menschlichkeit

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • fragdenstaat.de/anfrage/mind-control-durch-fernkontrolle/

    oder

    https://www.symptome.ch/threads/mk-ultra.139792/


    Mal logisch gedacht, kann ich an sowas eigentlich nicht glauben. Andererseits sehe ich zZ eine seltsame Denkweise bei manchen Menschen, das ich schon vermute, dass hier irgendwas faul ist. Es kann doch nicht allein an den öffentlichen Medien liegen. Ausserdem sehe ich mir die auch an.

  • Wenn Kinder leichter an einer Grippe erkranken als an C19, dann heißt das nicht sofort, dass Kinder und Babys eine Grippe-Impfung bekommen sollen. Hatte ich aber auch nicht behauptet...

    So war meine Frage in meinem Post # 5.039 auch nicht gemeint. Es war eigentlich schon mehr eine rhetorische Frage.


    Ich denke, wir müssen uns mehr als dringend mit den Dingen h i n t e r dieser Mikroben-Taktik der Eliten beschäftigen, diese gesamte Diskutiererei über Masken-Blödsinn, Übersterblichkeit und Seuchentod bringt nichts und soll ablenken von dem, was im Hintergrund wirklich passiert - kurz auf einen Nenner gebracht nämlich beispielweise um Population Control, gerne auch Family Planning genannt, weil sich dieser Begriff besser anhört als "Geburtenkontrolle".

    Ich kann nur jedem raten, sich dringend mit den Begriffen wie der Rockefeller oder Sloan Foundation, GAVI, PATH, CEPI, ID2020, Event201, Johns Hopkins Center for Health Security oder auch den in den USA vor Jahren durchgeführten Planspielen "Clade X", "Dark Winter" und "Atlantic Storm" oder auch der Weltbank-Abteilung mit dem schönen Namen "Population Global Practice" zu beschäftigen.

    Gerade die maßgeblich von den USA gesteuerte Weltbank galt lange als Hauptsponsor für Pläne zur Bevölkerungskontrolle.


    In diesem Zusammenhang sei auch mal auf einen Beschluss des Nationalen Sicherheitsrates der USA hingewiesen, in dem es bereits 1974 hieß "Auswirkungen des weltweiten Bevölkerungswachstums auf die Sicherheit der USA und ihre überseeischen Interessen", in dem es unter anderem heißt:


    "Die jungen Menschen, die in vielen unterentwickelten Ländern in weitaus höheren Anteilen leben, sind eher instabil, anfälliger für Extremismus,, Entfremdung und Gewalt als eine ältere Bevölkerung. Diese jungen Menschen lassen sich leichter überzeugen, die Insitutionen der Regierung anzugreifen oder das Eigentum des "Establishments", der "Imperialisten", der multinationalen Konzerne oder anderer - oft ausländischer - Einflüsse, die für die eigenen Schwierigkeiten verantworltlich gemacht werden ... Die Spannungen mit den Habenichtsen werden wahrscheinlich zunehmen".


    Bereits Ende 1976 entstand mit den Geldern der Ford Foundation und Rockefeller Foundation ein "Programm zur Einführung und Anpassung von Empfängnisverhütungstechnologie" (PIACT). Das Ziel war, Verhütungsmittel an die jeweiligen Kulturkreise armer Länder anzupassen und dadurch die entsprechende Akzeptanz in der Bevölkerung zu schaffen. Die Organisation nannte sich später um in PATH. Geleitet wurde sie von einem gewissen Christopher Elias, der auch am Event 201 teilnahm, 2011 wechselte Elias dann in die Gates Foundation, wo er nach wie vor für die "Familienplanung" zuständig ist.


    Schon in den 1970er-Jahren hatte die WHO damit begonnen einen Impfstoff zu entwickeln, der Schwangerschaften für längere Zeit verhindert. Entsprechende Vorwürfe in den 1990er-Jahren aus Mexiko, Nicaragua und den Philippinen wurden öffentlich. Ähnliche Vorwürfe kamen dann 2014 erneut aus Kenia, dort konnten sie dann auch belegt werden.


    Heute geht es allerdings nicht mehr nur um eine Bevölkerungswachstumskontrolle im eigentlichen Sinn, sondern verstärkt auch um die Registrierung und Überwachung der biologischen Merkmale und Aktivitäten von Bevölkerungen. Daher werden auch schon seit Jahren Programme zur Etablierung einer digitalen ID zur eindeutigen Identifizierung aller Menschen vorangetrieben.

    So sagte beispielsweise auch Timothy Grant Evans, ebenfalls Teilnehmer von Event 201 und Ex-WHO-Manager, auf einer Konferenz zum 100. Jubiläum der Rockefeller Foundation:


    "In Bangladesh eröffnen sich Möglichkeiten für eine lebenslang geführte, tragbare elektronische Gesundheitsdokumentation auf der Grundlage individueller biometrischer Identifikatoren, die bei der Geburt zugewiesen werden, als Teil eines universellen Gesundheitsinformationssystems. Wenn dies in Bangladesh möglich ist, warum dann nicht auch weltweit? Warum kann nicht jedem Neugeborenen eine globale Gesundheitsidentifikations- nummer zugewiesen werden?"

    In Bangladesh wurden bis heute bereits 10 Millionen Menschen "digitalisiert", wie der Staatspräsident Abdul Hamid vor kurzem stolz verkündete.


    Heißt jetzt genau nichts anderes, als die Einführung flächendeckender Impfungen, die im Rahmen von ID2020 als Hebel gedacht sind, das Konzept der digitalen Identität weltweit umzusetzen. Das alles noch gekoppelt an eine Abschaffung des Bargelds. Nicht umsonst hat sich in Washington die Better Than Cash Alliance etabliert. Mitglieder sind die US-Regierung, die Gates Stiftung, Mastercard, Visa, Citi. Bereits jetzt schon stehen Firmen wie Microsoft, Amazon, Mastercard usw, nicht nur in den Startlöchern, sie investieren bereits ganz massiv in diesen Alptraum. Und Mastercard war ebenfalls Teilnehmer von Event 201.


    Verschwörungstheorien? Mitnichten, all das kann man nachlesen, all das findet man ganz offen im Netz, teilweise sogar als veröffentlichte Sitzungsprotokolle der erwähnten Organisationen. Auch entsprechende Aussagen von Getty, Rockefeller usw. sind offenkundig und kein Geheimnis, auch das findet man bei entsprechender Suche im Netz oder in der Literatur.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Auch wenn es lang ist, bin ich der Meinung, daß es unglaublich wichtig ist, dieses weiter zu leiten; man kann nicht oft genug auf derlei Unmenschlichkeit hinweisen:



    Rettungsdienst wollte nicht helfen und empfiehlt meinen Vater sterben zu lassen!!


    Nachdem sich der Zustand meines Vaters in der Nacht von Samstag auf Sonntag wegen einer Lungenentzündung zusehends verschlechterte, rief ich gegen 5:00 Uhr morgens den Notarzt.


    Als erstes waren zwei Rettungssanitäter vor Ort. Nach einer mehr als dürftigen Untersuchung, wobei es keine Untersuchung, sondern lediglich eher eine optische Beurteilung war, kam das erste Urteil.

    „Der Patient ist tief bewusstlos, seine Sauerstoffsättigung ist schlecht, er atmet flach" sagte er "fachmännisch".


    Das wusste ich bereits, schließlich habe ich den Notruf getätigt.


    Er schaute sich um, sah diverse Medikamente, ein Absauggerät und eine Ernährungspumpe und runzelte bereits die Stirn.

    Danach leuchtete er meinem Vater kurz in die Augen und gab sein finales Urteil ab.


    „Wenn es mein Vater wäre, sag ich ihnen ganz ehrlich, würde ich ihn jetzt sterben lassen."


    Fassungslos erwiderte ich, dass es zum Glück nicht sein Vater sei und es schon seinen Grund hat wieso ich den Notarzt gerufen hatte.

    Er entschuldigte sich flapsig bei mir, ja nur seine Meinung gesagt zu haben, jedoch bekräftigte er diese mehrfach während er einen Infusionszugang legte und den Sauerstoff anschloss.

    Ein ständiges seufzen und unverständliches Stammeln, er war sichtlich genervt.


    Innerlich wütend und unsagbar traurig war ich wie in einer Blase. Sprachlos. Mir fehlten jegliche Worte um adäquat zu antworten.

    Auf mehrfaches, energisches Nachfragen wurde der eigentliche Notarzt dann endlich hinzu gerufen.

    Einer der beiden Notärzte (ob der andere nur ein Fahrer war, weiss ich nicht. Beide trugen die selbe Ausrüstung und sind gleich aufgetreten) wurde dann von dem besagten Rettungssanitäter (oder eher Asisstenten) mit den Worten „ich habe es ihm schon erklärt, doch er will nicht" empfangen.


    Was wollte ich nicht? Meinen Vater grundlos sterben lassen??


    Direkt und wieder ohne meinen Vater überhaupt irgendwie zu untersuchen wollte er mich sprechen.

    Ich konnte nicht fassen was um mich herum passierte.

    Der Notarzt sagte mir, er könne mir nicht garantieren meinen Vater lebend ins Krankenhaus zu transportieren.

    Dann erklärte er mir, dass alle Intensivbetten im Umkreis belegt wären und er sowieso nicht wüsste, wo man ihn unterbringen kann.


    Ich bot meine telefonische Hilfe an, um alle Möglichkeiten durch zu gehen.

    Dankend wurde abgelehnt, man würde sich selber darum kümmern.


    Wollte man vielleicht nicht, daß ich sie beim Lügen ertappe?

    Bestätigt wurde dies, als der Notarzt das Haus verlassen hat um zu telefonieren.

    Ich öffnete die Terassentür um zu hören, wie sehr er sich bemühte, meinen Vater zu versorgen zu lasse und zu versorgen.

    Er riss mir die Tür regelrecht aus der Hand und sagte energisch, er wolle privat sprechen.

    Privat?? Ich erwiderte, dass es er hier nicht privat ist und es mein Vater sei über den er spricht. Achtungslos schloss er die Tür.


    Eine Mitarbeiterin unseres Pflegeteams war zum Glück eine Unterstützung für mich und Zeugin des Geschehens.

    Während der Arzt telefonierte sagte ich zu ihr, dass ich glaube, dass die Ärzte meinen Vater jetzt sterben lassen wollen und kein Interesse daran haben ihn medizinisch zu versorgen.

    Nicht weil er diese Welt eines Tages verlassen und sterben wird, sondern weil man seiner Pflicht nicht nachkommen will und Hilfe unterlässt.


    Alles wurde im Beisein meines Vaters besprochen, ohne jeden Respekt.

    Ohne Anstand oder Manieren.


    In einer Art Gnade hat der Notarzt dann verkündet, dass mein Vater nach Leonberg ins KH gebracht werden würde.

    Ich konnte den Widerwillen regelrecht spüren aber war selbstverständlich dankbar und fixiert darauf meinem Vater zu helfen.


    Wir lagerten ihn alle zusammen um und ich fuhr voraus, um bereits in der Notaufnahme zu sein wenn meine Vater ankommt


    Der Weg zum Krankenhaus dauert etwa 15 Minuten. Für mich waren es gefühlte Stunden der Unsicherheit ob ich meinen Vater nochmal lebend sehen werde und ob das eventuelle Nachhelfen der Ärzte dies verhindern würde.


    Mein Vater liegt seit 5 Tagen auf der Intensivstation und wird vermutlich morgen entlassen weil er zu Hause gut versorgt ist.


    Ich bin sicher, dass man kein Interesse daran hatte meinen Vater zu retten und die kleinste Unsicherheit von mir gegenüber den Ärzten und "Rettungsassistenten" zum Tod meines Vaters hätte führen können.


    Welche Beweggründe das Notarztteam hatte, weiss ich nicht.

    Sind alte und/oder Menschen in unserer Gesellschaft nicht mehr erwünscht?


    Ich kann meine Wut, mein Entsetzen und auch meine Trauer über diesen Morgen kaum treffend in Worte fassen.

    Erbärmlich in was für einem kranken, korrupten System wir leben.

    Wie soll man denn bitte Vertrauen fassen, dass so vieles nur zu unserem Schutz passiert?!


    Bitte passt auf, was man euch erzählt!

    Informiert euch, holt euch Zweit- und Drittmeinungen ein.

    Hört auf euer Herz und lasst euch nicht beeinflussen.


    Meine Eltern haben mir den Weg geebnet.

    Sie haben mich großgezogen, sich teilweise aufgeopfert und mir Liebe gegeben.

    Wir sind es ihnen schuldig sie mit Respekt und Dankbarkeit zu behandeln, meint ihr nicht?


    Ergänzend möchte ich ein paar Dinge zur Aufklärung sagen.

    Ich habe meine Mutter gepflegt und sie vor über 10 Jahren beim Sterben begleitet.

    In Würde, ohne lebensverlängernden Zwang in irgendeiner Form.

    Für meinen Vater würde ich ohne zu zögern jederzeit die selbe Entscheidung treffen.

    Ein Professor, zwei Ärzte, ein Notar und vor allem, meine gesamte Familie haben mich zum Vormund meiner Eltern benannt.

    Weil alle davon überzeugt sind, dass ich das Beste für meine Mutter und meinen Vater will.

    Wir haben eine 24 Stunden Intensiv-Pflege für meinen Vater, das heißt, es sind 14 Zeugen die bestätigen können, wie lebensfroh und kommunikativ mein Vater ist.

    Eigentlich seit seinem Krankheitsverlauf mehr als vorher.

    Er nimmt mehr am Leben teil als all die Jahre zuvor, in denen er zurückgezogen gelebt hat.

    Mein Vater ist froh, am Leben zu sein und, dass zum Beispiel sein Tracheostoma (Luftröhrenschnitt) ihn richtig atmen lässt. Seine erbliche Muskeldystrophie (Degeneration) im Hals lässt ihn leider weder über den Mund essen, noch atmen.

    Er hatte den freien Willen, diese Operation zu bekommen. Keine Demenz, kein Druck, kein Überreden. Die bloße Tatsache gefragt zu werden ob man leben oder sterben möchte.

    Es gibt auch Menschen, denen es noch schlimmer geht, die dennoch den Willen haben zu leben.

    Ich verstehe, die ärztliche Momentaufnahme des Zustandes meines Vaters in der besagten Situation. Doch spätestens wenn ich mitteile, dass mein Vater Lebenswillen besitzt, dass er 5 Mal in der Woche Ergo-, Physio- oder Sprachtherapie bekommt und darauf hinweise, dass in der Zimmerecke ein Ergo-Fahrrad-Trainingsgerät steht, welches von meinem Vater benutzt wird, sollte man seiner Arbeit nachgehen.

    Mein Vater hatte eine Lungenentzündung, er lag nicht im Sterben.

    Das wurde im Krankenhaus ganz klar diagnostiziert.


    Alles erdenklich Liebe,

    Chris Lion Paw

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich bin sicher, dass man kein Interesse daran hatte meinen Vater zu retten und die kleinste Unsicherheit von mir gegenüber den Ärzten und "Rettungsassistenten" zum Tod meines Vaters hätte führen können.


    Welche Beweggründe das Notarztteam hatte, weiss ich nicht.

    Sind alte und/oder Menschen in unserer Gesellschaft nicht mehr erwünscht?

    also ich denke nicht das man deinen Vater sterben lassen wollte, sondern ihm ein weiteres Leiden ersparen.Gerade Trachea-Patienten und vielleicht zusätzlicher doppelseitiger Lungenentzündung ist das ein Erstickungstod nicht lustig.

    Ich habe solche Patienten auf der Internen Station gepflegt und weiß wovon ich schreibe.

    Aber diese Entscheidung muss jeder für sich selber treffen, wenn er die Verantwortung der Eltern übernommen hat.

    Kommt natürlich auch darauf an wie alt der Vater ist und welchen Lebenswillen noch dahinter steht.


    Für mich war es auch sehr pikant und schwer meiner Mutter die Medikamente zu entziehen und die Infusion zu reduzieren, sie nicht austrocknen zu lassen und den Tod zu erwarten.

    Zusätzlich Morphium weil sie einen riesen Dekubitus hatte und das Heim während der Corona-Zeit wo Angehörige keinen Zutritt hatten, mega geschlampt haben wie mir scheint.:/

    Ich habe somit das Leid meiner Mutter gemindert und nicht verlängert.

    Jedenfalls war das mal abgesprochen mit der Mutter schon lange bevor sie an Demenz erkrankte das sie niemals leiden wollte oder langes Siechtum sie ereilt.

    Das alles geschah auch im Gespräch mit der zuständigen Ärztin und sie sagt dann zu mir.

    "Eine sehr weise Entscheidung, lächelte mich an und ging den Weg mit uns.


    Hier mal ein sehr schöner Link der mir in der damaligen Zeit zuflog, weil ich mich wie ein Weisenkind fühlte, als meine Mutter ging.

    Hat zwar nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun, aber dennoch......;)

    https://www.praxis-mueller-her…n-die-alten-eltern-gehen/


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Sehe ich ähnlich. Mir ist ehrlich gesagt auch nicht klar, warum ich den Fall dieses Chris Leon Paw teilen soll. Es gibt sicherlich unzählige Beispiele für Rettungssanitäter oder auch Notärzte, die sich mehr als aufopfernd für ihre Notfallpatienten einsetzen, teilweise sogar unter Einsatz ihres eigenen Lebens.

    Erinnert sei aber auch mal daran, dass Rettungsleute immer häufiger bedroht, angepöbelt und schikaniert werden.

    Was letztlich aber den Vorfall von Paw nicht relativieren soll.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • also ich denke nicht das man deinen Vater sterben lassen wollte, sondern ihm ein weiteres Leiden ersparen.Gerade Trachea-Patienten und vielleicht zusätzlicher doppelseitiger Lungenentzündung ist das ein Erstickungstod nicht lustig.

    Ich habe solche Patienten auf der Internen Station gepflegt und weiß wovon ich schreibe.

    Aber diese Entscheidung muss jeder für sich selber treffen, wenn er die Verantwortung der Eltern übernommen hat.

    Kommt natürlich auch darauf an wie alt der Vater ist und welchen Lebenswillen noch dahinter steht.

    Es war nicht mein Vater. Die Beschreibung persönlichen Erlebens;der Name ist angefügt.

    Ich glaube, deutlicher, was IHM geschehen ist, kann man es nicht mehr beschreiben!!!!!!!!!!

    Es war von Beginn an kein Notarzt dabei!!!!!

    Im übrigen, wer entscheidet denn, ob er leben darf oder nicht??

    Man hatte ja nicht mal richtig untersucht.

    Ich bin entsetzt, manche dieser Meinungen lesen zu müssen und hoffe, daß dies nur ein Mißverständnis

    war.


    Ich glaube nicht, daß man es mit Deiner Situation vergleichen kann.


    Bodo Schiffmann sprach von Triage.

    Man will die Menschen...., nein, Sanitäter und Notarzt MUSS nicht mehr beatmen......; SIE KÖNNTEN SICH JA ANSTECKEN.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • https://www.cashkurs.com/demok…aet-fuer-alle-eu-buerger/


    Klingelt es nun langsam, wozu die C- Krise dient?

    Was hatte ich denn bereits in meinem Beitrag #5.081 geschrieben?


    Bei den 27 Mitgliedstaaten der EU kein leichtes Unterfangen.

    Wie bitte? Kein leichtes Unterfangen? Wenn man sogar die ganze Welt gleichzeitig in Schockstarre versetzen kann?

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich schreib das auch schon länger, aber es kam ja trotzdem immer wieder einmal die Frage auf, wozu das ganze Theater dienen soll.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Nun, dies hängt allerdings mit dem Virustheater zusammen, denn so kann man die Leute wunderbar gefügig machen, und auf die neue "Normalität" vorbereiten.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Und wie immer ist auch hier ein gesundes und stabiles Immunsystem gefragt, aber danach fragt ja keiner dieser "Experten". Dann gibt es auch keine Autoimmunreaktionen.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Ebenso fragt keiner dieser Experten einmal, ob die Patienten nicht vielleicht an der Behandlung gestorben sind.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier