Corona - Maskenpflicht - Gedanken und Tipps

  • Bei uns hängen zur Zeit überall riesige Werbeplakate herum "Urlaub zu Hause",

    Diese Werbedinger entstammen der Werbeagentur Scholz & Friends, die von der Regierung für diesen und anderen Blödsinn Millionen an Steuergeldern bekommen hat.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Ja, ich weiß. Die waren auch seit 2015 für die tollen Werbeplakate "Werde ein Held" verantwortlich. :(

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich meinte nicht einen unkoordinierten Aktionismus, sondern ein kollektives Nicht-mehr-mitmachen. Wenn wir als Gesellschaft gemeinsam diesen Schwachsinn beenden, ist er vorbei.

    Ok. Als Gedankenkonstrukt ist das natürlich gut. Nur wie schaut es in der Praxis aus?


    mE nach gibt es nicht "die Gesellschaft", sondern Interessengruppen.


    Mir fällt z.B. auf, dass eine Gruppe wirklich Angst hat und froh ist über diverse "Schutzmaßnahmen" und eine zweite Gruppe andere schützen möchte, daher ebenfalls konform geht mit diversen "Schutzmaßnahmen".

    An dem werden Demos (mE) wenig ändern. Grad die "Angstgruppe" empfindet "das" als höchst bedrohlich. Kids die Party feiern? Einfach unverantwortlich usw...

    Aber natürlich ist es gut "Gesicht zu zeigen", einfach damit Gruppe 3, die im stillen Kämmerchen hockt und fassungslos ist über das was passiert, sieht, dass sie nicht alleine sind. (und selbstverständlich gibt es mehr als die 3 Grüppchen..)


    Gut sind Gemeinsamkeiten die wir haben. Auf die kann man aufbauen (und nicht auf dem was uns trennt).


    Für wenig zielführend punkto der Suche nach dem "kleinsten gemeinsamen Nenner", halte ich "Überzeugungsarbeit" bei der Begriffe wie "Schlafschaf" verwendet werden bzw. jemanden aggressiv niederzubügeln/lautstark "Nichtentscheidungsträger" anzupflaumen (z.B. Verkäuferin wegen Maskenpflicht - die kann ja eh nix tun).

    Sie zu fragen wie es ihr damit geht und ihr den Rücken stärken, wenn sie jammert - ja klar. Das tut gut und verbindet.

    Aber nicht angreifen. Das schafft nur negative Energie und bringt nix. (und ja, mir fällt es auch schwer immer freundlich zu bleiben - siehe Erlebnis am Erdbeerfeld).


    Ich hab ein wenig rumprobiert, und folgende "Strategie" als (für mich) aktuell erfolgreichste (mit dem größten Konsens verbundene) rausgefiltert:

    alle die Ängste haben bzw. in der gefährdeten Gruppe sind, sollten die Möglichkeit bekommen sich effektiv zu schützen.

    Statt sinnloser "Fetzenmasken" (mangelnde Hygiene, tlw. Gastroschilder die "String-Bikini-Format" haben usw..) sollten jene, die das Bedürfnis nach Masken haben, hochwertige ffp3 Masken (kostenfrei) zur Verfügung gestellt bekommen (in Ö z.B. von den Krankenkassen).

    Damit win-win? - Alle die wollen, können sich "schützen". Alle anderen leben ihr Leben weiter.

    (und nur wer krank ist, nimmt die "Fetzenmaske" - oder bleibt daheim).


    "Praktisch" habe ich die Idee an mehreren Stellen gestreut. z.B. in einem meiner "Stammsupermärkte" in der Stadt. Dort hat es sich so entwickelt, dass sich fast die gesamte Belegschaft nun eine Maskenbefreiung organisiert hat und eine Mitarbeiterin, die sich durch die "Maskenlosigkeit während der Maskenpflicht" bedroht fühlt aus einem Sammeltopf eine ffp3 Maske bekommen hat.

    Damit haben sie es intern gut aufgelöst (und haben auch "nach oben" einen Persilschein). Allerdings ist damit - während der zurückgekehrten Maskenpflicht - noch die Sicherheit verängstigter KundInnen nicht befriedigt.

    Und da erweisen sich die Mitarbeiter als super Multiplikatoren, indem sie auf ffp3 Masken hinweisen.


    Bislang hab ich auch noch aus keiner Gruppe ein "ja, aber" gehört - sondern überraschender Weise sehr schnelle Zustimmung zu diesem Zugang bekommen (also egal ob jemand mit Ängsten kämpft, oder seine Maske aus Solidarität trägt...)


    Einzige jene, die selbst keine Masken tragen können/wollen, aber sich durch die anderen die Masken tragen geschützt fühlen, wären vermutlich nicht mit der Lösung zufrieden. Aus der Kategorie kenne ich aber niemanden.

    (die Maskenbefreiungen sind bei uns- noch - nicht sehr üblich).


    Meiner Beobachtung nach sind nur sehr wenige, die das mit der ffp3 einfordern würden. Damit wäre das Bild ein ganz anderes - vereinzelte Masken und weitgehend normales Leben für alle.

    Oberstes politische Ziel: Schutz der Risikogruppen wäre erfüllt (es geht mir jetzt nicht um die "wirklichen Ziele" sondern um jene mit denen Stimmung gemacht wird.

    Solidarität ist auch gegeben - wir alle zahlen die ffp3 Masken über unsere Steuergelder oder KK Beiträge usw.


    (punkto Impfungen - auch wenn das hier ein wenig OT ist - hab ich auch viel rumprobiert. Da "zieht" aktuell am Besten der Vergleich mit GMO. Ergo: wir achten darauf keine genmanipulierten Nahrungsmittel zu kaufen/zu essen. Warum fiebern wir dann Impfungen entgegen, die genau das in unserem Körper anstellen? Also unsere Gene manipulieren?

    Das führt zwar zu keiner spontanen Zustimmung von jenen, die auf die Impfungen warten. Aber es scheint ein in sich gehen und Nachdenken zu triggern. Also mal ein erster Schritt...)

    Und ich schieb nicht weitere Themen nach, sondern bleibe bei der Argumentationslinie und verstärke sie. (ich halte mich da an die Grundsätze der Pädagogik und Didaktik und et voilá - es funktioniert! 8o)


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Als Schlafschafe bezeichne ich diejenigen, die sich nicht informieren wollen, die Achseln zucken und meinen, es wird schon alles gut gehen.

    Als Schlafschafe bezeichne ich diejenigen, die mit vorauseilendem Gehorsam - a la Wiehler "wir sollten es einfach tun" - einfach mitlaufen, alles ungeprüft fressen, was man ihnen vor die Füße wirft.

    Als Schlafschafe bezeichne ich diejenigen, die sich tagtäglich vor die Glotze hängen und alles für bare Münze nehmen, was dort erzählt wird.

    Und als Schlafschaf bezeichne ich auch diejenigen, die sich meinen Fakten zwar nickend anschließen, sie auch nachvollziehen, dann aber regungslos die Achseln zucken mit der Bemerkung "Ich halte mich einfach an die Regeln".

    Glücklicherweise werden aber immer mehr Menschen wach, langsam zwar, aber immerhin.


    Und nebenbei gesagt - jeder von uns hat die verdammte Pflicht sich zu informieren, immerhin ist das auch ein Symbol einer offenen, demokratischen Gesellschaft. Fast jeder hat die Möglichkeit der Informationssuche, man muss sich nur eine wenig Mühe geben.


    Dieser gesamte Blödsinn läuft jetzt schon länger als 8 Monate - wie lange sollen wir das noch mitmachen? Bis in alle Ewigkeit? Bis eine Impfung kommt, die genauso ineffektiv ist wie die Grippeimpfung? Ständig wird uns von offizieller Seite etwas anderes erzählt und niemandem fällt das auf? Allein auf diese Fragen bekomme ich immer wieder erstaunte Gesichter und kann dann für mich einen Haken setzen - wenn nur einer dieser "erstaunten Gesichter" ins Grübeln kommt, ist viel gewonnen.


    In unserer heutigen Zeit der Reizüberflutung muss man provozieren, polarisieren, nur dann wird man wahrgenommen.

    Wenn ich draußen leise "Feuer, Feuer" vor mich hinmurmle passiert nichts, ich werde ignoriert. Erst wenn ich´s schreie, drehen sich die Menschen um, dann bekomme ich Aufmerksamkeit. Dann wird eifrig nachgefragt, dann auf einmal möchte man Informationen.


    Wenn wir jetzt nicht massiv ins Handeln kommen, ist es für alles andere zu spät. Das muss jetzt endlich rein in die Köpfe. Die Anzeichen dafür, dass wir hier massiv in eine bestimmte Richtung manipuliert werden sollen, verdichten sich mittlerweile so dermaßen, dass man sich nicht mehr damit herausreden kann, man hätte nichts gewußt.

    Egal ob Deutschland, Italien, Österreich die Schweiz oder sonstwo - überall der gleiche Tenor, überall wird mit Nachdruck versucht, neue Hotspots zu kreieren. Überall wird der gleiche Dreck erzählt, als würde man voneinander abschreiben.


    Ich kann wirklich nur jedem empfehlen, sich die Sitzungen der "Stiftung Corona Ausschuss" anzusehen und zu teilen, da gibt´s sachliche Fakten, da gibt´s genug Infomaterial um ins eigene Grübeln zu kommen. Die Menschen gewöhnen sich langsam an die Einschränkungen und genau das ist gewollt. Gewohnheiten aber sind zu Beginn wie Spinnweben, später werden sie dann zu Ketten!

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Dirk du hast Recht mit JEDEM Wort!!!


    Ich habe wenig Leute überzeugen können. Unter mir ist ein (junger) Professor zu Besuch aus Berlin sogar und mit 2 kleinen Kindern. Ich sagte zu ihm, ich hoffe, die Demo in Berlin wird was bewirken. Er gibt mir zur Antwort: Was soll sie bewirken? Der Virus ist da. Auf jeden Fall bin ich dann gleich weiter gegangen. Ich rege mich sonst zu sehr auf. Wenn ich merke, die Leute hören mir zu, ist das anders, aber solche Leute zu überzeugen, ist hoffnungslos. Wenn ich sehe, dass unser einziger See in der Nähe seit 2 Wochen gesperrt ist und die Deutschen,, die alle im Lande bleiben und viele an den Bodensee sind, die ich kenne. Heute kam im Radio, ein Strand am Bodensee ist schon gesperrt worden, ab morgen täglich von 11 bis 17 Uhr, da die Abstände nicht mehr eingehalten werden konnten. Es kamen immer mehr Menschen und die Lücken füllten sich. Ist ja klar. Da verzichten die Leute auf Auslandsurlaub, macht ja auch keinen Spaß, mit der Maske in den Flieger und dort nur Einschränkungen zu erleben, da kann man zuhause bleiben und dann werden hier auch noch die Seen nach und nach abgesperrt. Was wird hier den Kindern angetan? Ich bin nur froh, keine kleinen Kinder oder Enkel zu haben.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Niemand ist unersetzlich, nach mir wird es andere geben.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Wenn Du dann mal auf der Intensivstation liegst und beatmet wirst

    Das ist das sichere Todesurteil, da diese Menschen nicht an COVID-19 sterben, sondern zu Tode therapiert werden. Ich nenne das fahrlässige Tötung und nicht Virus. :cursing:

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Wenn Du dann mal auf der Intensivstation liegst und beatmet wirst, dann müssen wir ja auf Deine guten Ratschläge verzichten, schade!

    lg Sigrid

    Und wo ordnest Du diejenigen ein, die garnicht mehr beatmet werden wollen?


    Dies ist eine ernstgemeinte Frage.


    Hannah

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

  • Das ist richtig, denn das Beatmen mit reinem Sauerstoff kann zum Tod führen, oder zu irreversiblen Schäden. Also tragen wir lieber schön die Masken, obwohl ich glaube, dass diese nur etwas schützen, aber ohne kommt bei mir niemand in die Praxis. Die meisten von uns glaubten ja, dass der Spuk endlich vorüber ist, aber er fängt gerade wieder an. Was ich schon vor 2 Wochen bemerkt habe, wird jetzt von offizieller Seite bestätigt.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • ohne kommt bei mir niemand in die Praxis

    Irgendwie scheint es mir, dass du Informationen, die nicht in deinen Blickwinkel passen, beiseite schiebst. Es gibt zahlreiche Studien, die eindeutig belegen, dass Masken nichts bringen. Im Gegenteil, sie sind gesundheitsschädlich.

    Hier eine Rede von Markus Haintz:


    Wer es jetzt nicht begreift, der begreift es nie | Markus Haintz Rede in Crailsheim


    So ein "Fundamentalist" ist auch mein Orthopäde - Maske und Temperatur messen.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Also tragen wir lieber schön die Masken, obwohl ich glaube, dass diese nur etwas schützen, aber ohne kommt bei mir niemand in die Praxis.

    Du widersprichst dir selbst in einem Satz. Das muß man auch erstmal hinbekommen.


    Also warum gleich nochmal, kommt niemand ohne Maske in deine Praxis, wenn die ja nur etwas schützt?

    Übrigens ist die Maske sogar gesundheitsschädlich, und in deiner Praxis gefährdest du Patienten, nur um den politischen Untertänigkeitstest aufrecht zu erhalten?

    Die meißten Ärzte wehren sich ja wenigstens noch dagegen, mit der Entschuldigung, das sie Angst haben ihre Approbation entzogen zu bekommen, wenn sie den Mist nicht mitmachen, aber solche Aussagen wie deine, tragen leider mit dazu bei, daß hier bald nichts mehr vernünftig geht.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Das ist richtig, denn das Beatmen mit reinem Sauerstoff kann zum Tod führen, oder zu irreversiblen Schäden. Also tragen wir lieber schön die Masken, obwohl ich glaube, dass diese nur etwas schützen, aber ohne kommt bei mir niemand in die Praxis. Die meisten von uns glaubten ja, dass der Spuk endlich vorüber ist, aber er fängt gerade wieder an. Was ich schon vor 2 Wochen bemerkt habe, wird jetzt von offizieller Seite bestätigt.

    Dein Zynismus ist sicherlich fehl am Platz. Ich empfehle nochmals die Sitzungen der SCA, dann wird vielleicht klarer, weshalb die Menschen nach einer Intubation gestorben sind.


    Der Spuk fängt wieder an? Wegen der massenhaft falsch-positiven Testergebnisse? Hast Du immer noch nicht verstanden, dass es sich hier lediglich um positive Testergebnisse handelt und sonst um gar nix?

    Was die offiziellen Seiten in den letzten Wochen für einen sich-selbst-widersprechenden Unsinn so von sich gegeben haben, haben wir ja erlebt. Diese Seiten jetzt als Bestätigung für die eigene Ansicht zu nehmen, ist schon bemerkenswert.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Huhu,

    eventuell haben wir ein Missverständnis?

    Als Schlafschafe bezeichne ich diejenigen, die sich nicht informieren wollen, die Achseln zucken und meinen, es wird schon alles gut gehen.

    ....

    Ok - hier im Forum (ist ja auch gut für die Psychohygiene). Aber sagst Du das auch Menschen, die Du überzeugen möchtest?


    Zitat

    Und als Schlafschaf bezeichne ich auch diejenigen, die sich meinen Fakten zwar nickend anschließen, sie auch nachvollziehen, dann aber regungslos die Achseln zucken mit der Bemerkung "Ich halte mich einfach an die Regeln".

    Kennst Du ihre Lebenssituation? Ev. kostet es sie enorme Kraft einfach nur aufzustehen und einkaufen zu gehen. Warum urteilst Du über sie? Warum empört Dich das so? Und v.A. - ändert Deine Empörung was? Hilft die jemanden? Bleiben sie bei ihrer - Dir ggü. gezeigten Meinung, oder geben sie dem nächsten (der für die Maßnahmen ist) ev. auch recht? Usw...

    (Fazit: ist es die Energie wert sich drüber aufzuregen?)


    Zitat

    jeder von uns hat die verdammte Pflicht sich zu informieren,

    Verstehe, dass Du das so siehts. Ich sehe es anders. Pflicht? Wir alle sind erwachsen. Und jede/r von uns kann/darf (hoffentlich zu möglichst hohem Grad) entscheiden wie er/sie leben möchte. (und es gibt ja Regeln genug....)

    Ev. informiert sich jemand 0 - und nutzt dafür seine gesamte Zeit um sich um Bedürftige zu kümmern. Was ist nun wichtiger - sich informieren oder Bedürftige zu unterstützen? usw...

    Dieses müssen/nicht müssen - reine Meme. Spiegelneuronen feuern was "falsch" ist und was "richtig" ist. Dabei geht es mE nicht um falsch oder richtig, sondern darum was wir als falsch oder richtig gespeichert haben.


    In unserer Straße ist eine massive Baustelle. Aktuell arbeiten sie teilweise durchgehend. Heute um 3h früh ist mir der Kragen geplatzt. Ich bin runter und hab ihnen meine Meinung gegeigt. Ich konnte kein Fenster öffnen, aufgrund des Lärms und der Hitze nicht schlafen. Einfach eine Zumutung!

    (dabei trifft mich das nur 1 Nacht, dann darf ich ohnehin wieder ins Grüne)

    Heute treffe ich eine Nachbarin - ich grantig, unausgeschlafen. Sie sehr gut gelaunt (dabei hat sie keine "Fluchtmöglichkeit". Sie hat den armen Arbeitern um 1h Früh einen Snack gebracht. Weil die ja so schwer mitten in der Nacht arbeiten mussten. Sie hat dann - trotz Lärm - gut geschlafen.

    Ich hab schlecht geschlafen. Ganz mies. 10% wegen des Lärms, 90% wegen meinem Ärger über den Lärm (Selbsterkenntnis und so...).

    ABER: ICH hatte recht, weil der Lärm war immens und unnötig mitten in der Nacht. Die Nachbarin verstehe ich nicht...

    Wobei - sie gut drauf, den Arbeitern good vibes gebracht. Ich mies drauf, und auch noch andere mit meiner miesen Laune beglückt. Gebracht hat es mir nix...

    Also wer hat besser gehandelt? :);) (und ist es wichtig, wer "Recht" hatte?)

    Zitat

    In unserer heutigen Zeit der Reizüberflutung muss man provozieren, polarisieren, nur dann wird man wahrgenommen. Wenn ich draußen leise "Feuer, Feuer" vor mich hinmurmle passiert nichts, ich werde ignoriert. Erst wenn ich´s schreie, drehen sich die Menschen um, dann bekomme ich Aufmerksamkeit. Dann wird eifrig nachgefragt, dann auf einmal möchte man Informationen.

    Wenn Dir das gelingt. Prima. Ev. gibt es ja eine Zielgruppe dafür? Meiner Wahrnehmung nach werden laute MahnerInnen eher gemieden bzw. nur von jenen gesucht, die eine Bestätigung ihrer Meinung wollen. Für jene die unentschieden sind, bzw. anderer Meinung sind, ist es eher abschreckend.

    Da ist die Frage: was möchtest Du? Neue "dazuholen" oder "bestehende" verstärkt ans Thema binden oder einfach nur Deiner Empörung Gehör verschaffen?


    Mir ist aufgefallen, dass ich mit einer sehr eingeschränkten, freundlichen und zielgruppenorientierten Argumentation viel mehr erreiche (als davor mit einer sehr großen Vielfalt an Argumenten und tlw. auch ziemlich emotional).

    Ich habe mehrere "Testorte". z.B. den Bademeister bzw. die Besitzerin vom Badebuffet (dann noch 2 Lokale und div. Geschäfte). Da schau ich immer was wie zur Verbreitung taugt.

    z.B. die falsch positiven bei Tests, bzw. warum mehr zu testen, mehr falsch positive bedeutet. Das Thema habe ich auf mehrere Arten probiert.

    Jeweils auf deren beruflichen Alltag angepasst erklärt (z.B. wir gehen davon aus, dass man im Handel pro 100 Geldscheinen jeweils 1 falschen findet. Wenn man jeden Tag 100 zählt, findet man immer 1 falschen. Wenn man dann 1.000 zählt findet man 10 falsche. Jetzt kann man sagen: eh klar, ich hab ja 10x100 gezählt, also völlig normal da 10 falsche zu finden. Oder man sagt - ALARM, die falschen Geldscheine werden zur Epidemie!)

    In der Art hab ich etliche Beispiele gebracht - bringt nix. Sie reden immer noch von "in der Zeitung steht schon wieder XY neue Fälle".


    Hingegen ist das mit den Masken (ffp3 für jene die sich wirklich schützen wollen) super reingegangen. Ich hab es dem Bademeister erzählt, und der dann (wie ich beim Vorbeigehen gehört habe) einer Frau die genickt hat.

    1-2 Stunden später hat es mir dann die Buffetbesitzerin empört erzählt - "WIR müssen uns mit Masken rumplagen, nur weil die Regierung es nicht schafft, jene mit vernünftigen Masken zu versorgen, die es wirklich brauchen..." BINGO! :P

    Frau Badebuffetmeisterin ist auch sehr aktiv in der Wirtschaftskammer - Doppelbingo! ;)


    Analog dazu: Bhakdi Videos finden hohe Akzeptanz. Wodarg geht manchmal. Bhakdi mit KenFM geht nicht so gut. Dr. Schiffmann geht auch nicht gut (damit meine ich jeweils für die Zielgruppe, die die Maßnahmen ungefiltert mitträgt).


    Bzw. Impfungen: Dengue Fieber Impfung war für mich so ein "da müssen jetzt ALLE empört sein und ENDLICH verstehen was da abgeht". Nein. Waren sie nicht. War völlig Banane. (war ja weit weg. Was interessieren uns die Philippinen... :rolleyes:)

    Aber das mit "Gentechnik nicht essen aber spritzen lassen..". Das scheint gut anzukommen. Auch die Zellen abgetriebener Föten in Impfstoffen (allerdings nur wenn man dazu den passenden Link liefert, der auf die offizielle staatliche Webseite hinweist. Verbal glaubt das keiner).

    Spannend da auch Dr. Schiffmann - wie er vom Pro-Impfer im Lauf der Monate zum Impf-Kritiker wurde...


    Ist einfach die Frage was man (Du) will - sich Luft machen? Informieren? Manipulieren?

    Und wenn man sich Luft machen will, ist das natürlich auch ok. Aber dann nicht wundern, dass man kaum jemanden überzeugt, gelle? ;)


    Wie wärs mit einem Thread, wo wir "erfolgreiche" Strategien der Argumentation sammeln?


    lg togi


    pS: zumindest in Ö merkt man bei den Politikern ganz deutlich die NLP Seminare die in Fleisch und Blut übergegangen sind (die deutschen Politiker höre ich kaum). Bzw. die Videos über Edward Louis Bernays finde ich sehr erhellend, einfach weil man dann mE gut sieht, wie mit PR manipuliert wird. Und ich denk mir - die "Gegenseite" gewinnt ja auch nicht mit Argumenten.. sondern mit wenigen Slogans (zB. jeder wird jemanden kennen, der an Corona gestorben ist. SOWAS bleibt hängen, auch wenn es der größte BS ist).

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Dass Du so manches anders siehst ist Dein gutes Recht, will ich Dir auch nicht nehmen. Dennoch bleibe ich bei meinem obigen Beitrag.

    Und bleibe damit beispielsweise auch bei meiner Aussage zur Pflicht der Informationssuche. Ansonsten haben wir nämlich lediglich Stammtischparolen.


    Ob laute Mahner abschreckend sind ist Ansichtssache. Ich werde nicht jeden erreichen, Du auch nicht. Das ist aber auch nicht notwendig. Es reicht lediglich ein Stein, den ich ins Wasser werfe, es bilden sich Wellen bis zum Ufer. Und wenn der eine Stein mein lautes Mahnen war - was will ich mehr? Wellen breiten sich aus, der Rest passiert von selbst.


    Und der Vergleich Bahkdi, Wodarg und Schiffmann passt nicht, sind doch alle drei gänzlich unterschiedliche Personen, daher kommen sie auch nicht bei allen Zuhörern gleich gut an. Wobei wir wieder bei der Pflicht zur Information sind - will ich mir ein Urteil über sie erlauben, muss ich mich zwingend mit ihnen beschäftigen, ich habe die Pflicht mich zu informieren, um mitreden zu können. Ansonsten bleibt es nur bei dummem Gequatsche.


    Erst recht muss ich mich informieren, wenn ich andere überzeugen will. Einem Überzeugten fällt es nicht schwer, andere zu überzeugen. Nur wenn in mir eine Flamme brennt, kann ich in anderen ein Feuer entzünden. Und das macht jeder nun mal halt auf seine eigene Art.

    Ich besitze ein ziemliches Fachwissen, das alleine reicht oftmals schon, da ich auf kritische Fragen ziemlich schnell und fundiert antworten kann, das bringt Respekt und oftmals Zustimmung. Dennoch gibt es immer wieder Situationen, in denen sich der Gesprächspartner abwendet und nichts hören will - Schlafschaf eben. Nicht umsonst hat ein gewisser Junker mal erklärt, man verordne etwas und wartet dann ab, was passiert. Wenn nichts passiert, macht man weiter bis es kein Zurück mehr gibt. Erklärt den Begriff "Schlafschaf" sehr gut.


    Zudem geht es mir nicht nur um die Wuhan-Mikrobe, sondern um das, was hinter dieser Mikroben-Geschichte abgeht - bewußt inszenierter Wirtschaftscrash, Abschaffung der Nationalstaaten mit einer übergeordneten Regierung, Aushebeln der Grundrechte, Abschaffung des Bargeldes, Impfzwang, digitale Überwachung, usw.

    "Nie hinterfragen. Niemand soll etwas in Frage stellen, wir sollten es einfach tun!" Lothar Wiehler, RKI

    Und wenn mir Drosten ein Sandwich macht - ist das dann wissenschaftlich belegt?

  • Aber dann nicht wundern, dass man kaum jemanden überzeugt, gelle?

    Das ist sehr gewagt, denn man kann auch an der Dummheit und Gutgläubigkeit mancher Menschen verzweifeln, und dann wird man vor lauter Frust laut.

    Das ist mir oft passiert, wenn ich so Sätze hören durfte "Alles ist doch Chemie", "Alles ist doch Gen", oder wenn du dann über Mobilfunk aufklären willst, und bekommst so Sätze an den Kopf geschmissen "dann geh doch in die Höhle zurück, und leb dort wie ein Affe".

    Da soll man dann nicht ausfällig werden?


    Ich versuche niemanden mehr zu überzeugen, ich stelle Fragen, die sie sich selbst beantworten können, in denen allerdings versteckt die Antwort schon enthalten ist, zumindest meine Antwort.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • ich finde Togians Strategie gut und mache es weitestgehend auch so. Anfangs habe ich es eher in Dirks Richtung versucht, habe aber bemerkt, dass ich damit nicht bei den Leuten in den Köpfen ankomme. Auch was Nelli sagt, den Leuten Fragen stellen, die sie sich dann zwangsläufig selbst beantworten, bringt ins Gespräch.


    Man sollte sich auch immer vor Augen halten: viele wissen es nicht anders und haben schlichtweg Angst. Und Geschäftsinhaber zahlen hohe Strafen bei Nichteinhaltung der Vorschriften und da kann ich es ihnen nicht übelnehmen, wenn sie ihre Belegschaft trimmen, das auch an die Kundschaft weiter zu geben.


    Ich hab' anfangs auch oft gemeckert und meist haben dann die Angestellten meine Wut auf diese SchwachsinnsMaßnahmen abbekommen. Ich meine, das ist falsch.


    Ich halte es heute so, dass ich meinen Respekt ausspreche. " Müssen sie den ganzen Tag mit Maske laufen? ... dabei soll das doch gar nicht so gesund sein und wie schaffen sie das, so viele Menschen, die sie anraunzen und sie bleiben so ruhig .. "

    So komme ich ins Gespräch und meist kommen dann so Sätze wie: ja, aber da und dort wieder so viele Infizierte ... ich erwähne dann wie nebenbei, dass Infiziert ja nicht gleich krank bedeutet ... ich da einen Professor Bakdhi gehört habe ...

    Das funktioniert gut. Die Leute fragen nach. Wie hieß nochmal der Professor ? ...


    Und ich sage nie, dass es das Virus nicht gibt. Das zu leugnen, geht ja auch nicht. Aber wie gefährlich das alles jetzt wirklich ist ... " ich kenne niemanden, der das hat, Sie? "


    Ich denke Ich hab mir da eine gute Strategie aufgebaut.


    Mir fehlen nur immer 'fragende Antworten' auf die vielen Toten aus Italien ( die Antwort: das ist doch Fake, nehmen die Leute nicht an)

    und auf die vielen alten Menschen, die zu schützen ja eine Pflicht ist, (weil eine Virusinfektion sie ja tatsächlich härter trifft)
    ich hab da immer mit : ja, aber wenn die Vorerkrankten oder sehr alten Menschen eine Grippe bekommen, können Sie auch daran sterben. Das sind aber Sätze, die von den Leuten nicht akzeptiert werden. Genau wie die Argumentation 2017/2018 Grippewelle.

    Klar, das kam ja auch nie in dem Ausmaß in den Medien zur Sprache.

  • Ich finde es egal, wie man es macht, Hauptsache man macht etwas, jeder, wie er kann und jeder ist eben anders.

    Ich bin auch nicht immer ganz diplomatisch, bei manchen reisst mir der Geduldsfaden und ich sage anderen schon manchmal, dass ich sie für dumm halte, weil sie den Medien alles glauben. Bei manchen hilft eben auch nur der verbale Hammer, bei anderen sind es Argumente.

    Ich lebe auch schon seit Jahren, dass ich als Esoterikerfür nicht ganz voll genommen werde und musste mir viel anhören.

    Liebe Grüße
    Kaulli

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Ich lebe auch schon seit Jahren, dass ich als Esoteriker für nicht ganz voll genommen werde und musste mir viel anhören.

    Das kommt dann leider noch erschwerend hinzu, daß man dank der Medien in bestimmte Schubladen gesteckt wird.

    Ich wurde auch schon als Na*i betitelt, weil ich meinen Unmut darüber äußerte, daß man Menschen mißbraucht, entwurzelt, und wie kleine Spielfiguren, für eine politisch wirtschaftliche Agenda, herumschiebt.

    Rechtschreibna*i bin ich sowieso, wenn ich Leute darauf hinweise, daß ich Texte so nicht lesen kann, oder den einfachen Tip "seit von Zeit, und seid von sind" gebe. Impfkritiker sind sowieso gleich Impfgegener und somit ebenfalls Na*is, weil sie ja auch nocht das Leben ihrer Kinder und der gesamten Gesellschaft gefährden. Und den Vogel komplett abgeschossen, hat der Öttingter mit seiner Aussage, daß, wenn jetzt große globale Konzerne kritisiert werden, es talibanähnliche Zustände sind.


    Wenn mir einer kommt, mit "Das haben die so in den Nachrichten erzählt", antworte ich nur noch "Ach, haben die mal wieder Märchen erzählt, und du glaubst es einfach, anstatt deinen eigenen Augen und Ohren zu trauen?"

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier