Übelkeit in der Schwangerschaft

  • Hallo,

    Hat jemand Erfahrungen oder Ideen, wie man effektiv die extreme Übelkeit in der Schwangerschaft bekämpfen kann?

    Bei meiner Frau ist es so extrem, dass sie schon öfter deshalb im KH lag. Danach hatten wir auch schon 2x Frühapporte. Sie hat außerdem eine Blutgerinnungsstörung und bekommt täglich Trombosespritzen. Sie isst kleine Mahlzeiten und nimmt Kaugummis. Außer dem hat sie Akupunkturbänder fürs Handgelenk. Tatsächlich hat kürzlich nur die Akupunktur der Hebamme geholfen allerdings nur für den Tag.


    Falls es so ein Thema schon gibt, möchte ich mich für das neue entschuldigen. Ich habe es jedoch nicht gefunden.


    Die Blutgerinnungsstörung ist übrings nur in der Schwangerschaft.

    (Nur damit es nicht falsch verstanden wird)

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Gibt es denn irgendetwas, das die Überlkeit auslöst, Gerüche die plötzlich als unangenehm empfunden werden, zum Beispiel?

    Mir hat damals immer Pfefferminztee und viel Entspannung geholfen, sowie jegliche Softgetränke aus dem Haus zu verbannen, weil ich den Geruch ekelerregend fand.

    Das mit der Blutgerinnungsstörung kenne ich leider nicht, aber vielleicht haben diese Spritzen ja die Übelkeit als Nebenwirkung?

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Meines Erachtens nach gibt es keinen Auslöser der von außen kommt. Ihr ist bereits nach dem Aufstehen schlecht.

    Teilweise hilft etwas Bewegung (und dadurch vermutlich Ablenkung) für kurze Zeit oder auch Zitronenscheiben lutschen.

    Da sie die Spritzen erst seit dieser Woche bekommt, weil sie die Blutgerinnungsstörung da festgestellt haben, kann man diese ausschließen als Grund für die Übelkeit.

    Es geht ihr schon wesentlich besser als in den ersten Versuchen ein Kind zu bekommen, da sie wenigstens etwas drin behält.

    Danke Nelli, ich werd mal Pfefferminztee probieren.

  • Das hört doch auf ab dem 3. oder 4. Monat. Da muss man eben durch. Es ist nicht angenehm. Ich habe auch jeden Morgen gelbe Gallenflüssigkeit brechen müssen. Und wenn ich nur das Auto von meinem Mann abends herfahren hörte, bekam ich wieder Würgen und Übelkeit. Tagsüber ging es mir gut und nach dem 4. oder 5. Monat hörte es plötzlich auf. Ich konnte viele Essensgerüche nicht riechen, vor allem Fleisch nicht mehr.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Meines Erachtens nach gibt es keinen Auslöser der von außen kommt. Ihr ist bereits nach dem Aufstehen schlecht.

    Hat sie vielleicht Angst? Das könnte ich gut verstehen, allerdings ist da ein Forum weniger geeignet zum Trost, als der Lebensgefährte, und sie selbst.

    Aber ich wünsche euch alles Gute, und drücke die Daumen, daß ihr es schafft.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Hallo Sepp,

    B6 Mangel ist ein "Klassiker" bezügl. Übelkeit in der Schwangerschaft.

    Habt ihr das schon versucht?

    Nimmt sie generell Vitamine?

    Selbst wenn ja, es müsste die aktive Form (p5p) sein, damit ihr schnell seht ob es das ist oder nicht.


    Es kann zB sein, dass sie ohne Schwangerschaft grad mal so mit ihrem Zinkspiegel auskommt. Wenn sie dann schwanger wird, saugt ihr Mini Zink um Nervenbahnen bilden zu können. Wenn sie unter einen bestimmten Level fällt, kann sie dann das B6 nicht aktivieren.

    Je weniger sie isst, desto weniger Nährstoffe für sie und ihr Kind desto ...


    Ist natürlich nur eine von vielen Möglichkeiten, wär aber mein 1 Versuch.


    Es gibt noch einen 2ten Nährstoffmangel der zwangsläufig zu Übelkeit führt. Sorry, fällt mir grad nicht ein :/. Ev. weiß es jemand anderer bzw. ich poste es, falls es mir wieder einfällt.


    Probleme mit der Blutgerinnung seh ich als logische Konsequenz der Mangelernährung. (da fehlen mit der Zeit vermutlich wichtige Fettsäuren, Eiweiß, Vitamin C usw...

    Ich vermute das Problem gibt sich, sobald sie wieder Nährstoffe aufnehmen kann.


    Wenn sonst nichts geht würde ich Brühe versuchen (Bioknochen lang - mind. 12 Std. + Gemüse auskochen, schluckweise trinken - damit bekommt sie Elektrolyte + Mineralstoffe) + Vitamin C (es kann gut sein, dass ihr Ascorbinsäure auch punkto Magen gut tut - ein paar 100mg auf ein Glas Wasser, mehrmals am Tag) MAP (Master Amino Acid Pattern - bzw. einen "Nachbau" davon, da preislich viel günstiger, um ihren Eiweiß Grundbedarf zu decken) + ein Multivitamin (mit allen aktiven B Vitaminen, mit Selen und Jod). Falls sie noch keines hat, ich hab Two per day von LEF genommen. Da würde ich aus heutiger Sicht auch noch mehr Jod dazupacken (das was drin ist reicht nicht für Mutter und Kind).

    Das halbieren oder 1/4teln, sonst rebelliert ihr Magen vermutlich ebenfalls massiv.

    D3: nimmt sie was? Wenn ja, wie hoch dosiert? Bzw. geht sie oft in die Sonne?


    Wenn alle Stricke reissen, würde ich mal das Thema Nährstoffinfusion (Vitamine, Aminos und Fettsäuren) ansprechen. Es kann ja nicht sein, dass sie ihre Ärzte mit dem Thema so allein lassen/dabei zuschauen wie die Nährstoffmängel immer größer werden.


    Sobald es besser wird/vom Magen her geht, Omega 3 dazu (jeden Tag mehrere Gramm).


    Eine Freundin von mir hatte das Thema bei 2 Kindern - mehr oder weniger die komplette Schwangerschaft durch - ganz extrem. Beim 3ten war es dann ein Spaziergang (da hat sie dann so ziemlich alles an Vitaminen von Anfang an supplementiert).


    Euch alles Gute!

    togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Huhu,

    Zitat

    Folsäure

    wenn es die inaktive ist, ist sie möglicher Weise ein Teil des Problems.

    (aktive "Folsäure", also Folat z.B. als 5-mthf ist ok)


    Wie viel ist "C hochdosiert"? (und nimmt sie es auf einmal, oder mehrmals pro Tag).


    Sonne ist gut, sofern sie ausreichend Magnesium, K2, Bor und Vitamin A hat.

    (bzw. meldet der Körper ja auch, ob Sonne gut tut oder nicht - fühlt sie sich in der Sonne wohl?)


    (Aktives) B6 oder gutes Multi mit aktiven B Vitaminen (B12, B6 und Folat aktiv) bzw. ein Multi das das alles enthält wäre aus meiner Sicht der schnellste/naheliegendste Versuch punkto Übelkeit. Ich würd fürs Multi optieren, da da z.B. auch Zink drinnen ist und das bei der Umwandlung der B's mitspielt.

    Fürs Zwergi (Gehirnentwicklung) und ihre Schilddrüse unbedingt auf genug Selen + Jod achten.

    (und ab Herbst dann D3 mit allen Co-Faktoren als NEM).


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Hallo Togian,

    Vit. C: 1000 Mikrogramm nur Früh

    In der direkten Sonne fühlt sie sich nicht so wohl.

    Was ist denn ein gutes "Multi"?

    In der Apotheke haben sie mir Globulis mitgegeben als ich Zink und B6 wollte. Sie sollte es doch erst mit ihrem Frauenarzt absprechen😕. Letztendlich habe ich das dann genommen. Alternativ hätte ich nur in eine andere Apotheke gehen und die Schwangerschaft nicht erwähnen können.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • neues Leben ist Liebe und Energie.<3

    Davor braucht man sich eigentlich nicht zu schützen und gesunde Ernährung während der Schwangerschaft reicht eigentlich aus.

    Steckt eure Energie lieber in die eigenen Stärken dann braucht man auch keine weiteren HIlfsmittel

    weiterhin eine tolle Schwangerschaft

    sonnige Grüße

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Huhu,

    Zitat

    Vit. C: 1000 Mikrogramm nur Früh

    Vitamin C hat eine kurze Halbwertszeit. Da wären 3-4 Einnahmen/Tag optimal. Wenn es Time released ist, dann zumindest 2 Einnahmen. Entweder teilen, oder jeweils 1.000mg. (Affen kommen - auf unser Körpergewicht umgerechnet - je nach Lebensraum auf 3.000-10.000mg. "Urmenschen" ebenfalls.

    Also sind 1.000mg nicht hochdosiert sondern absolut ok. (die 100mg die "normal" empfohlen werden, halte ich für einen massiven Irrtum).


    Zitat

    In der direkten Sonne fühlt sie sich nicht so wohl.

    Damit das D3 gut aufgenommen und verstoffwechselt werden kann, braucht sie auch K2, Magnesium und Bor. Aber auch Vitamin A und Elektrolyte spielen eine große Rolle, ob D3 verstoffwechselt wird, bzw. ob man die Sonne gut verträgt.

    Aber direkte Sonne - um die Mittagszeit - muss ja ohnehin für niemanden sein :).


    Zitat

    Was ist denn ein gutes "Multi"?

    Ich finde Two-per-Day von LEF gut (und günstig). Es hat alle aktiven B Vitamine, Zink, Selen, Jod (um mal die üblichen "Verdächtigen") die bei der Schwangerschaft vermehrt gebraucht werden, abzudecken. Außerdem Bor für den D3 Stoffwechsel und vermutlich genug B6 damit ihr sehen könnt, ob es gegen die Übelkeit hilft.

    Da es recht hoch dosiert ist, würde ich einschleichen (damit ihr vom Magen nicht noch übler wird).

    z.B. 1/2 Tablette auf 2-3 Brösel zerteilen und im Lauf des Tages NACH dem Essen zu sich nehmen.

    Sie kann ja dann schauen, wie viel ihr insgesamt gut tut.


    Omega 3, K2 und Magnesium bräuchtet ihr extra dazu. (Magnesium finde ich im "Mix" gut - also z.B. Citrat/Oxid/Malat/Glycinat... in einer Kapsel gemischt. Es kann durchaus sein, dass sie mehr als eine Kapsel pro Tag benötigt).

    Jod braucht sie mE auch mehr als drinnen ist (da gibt es z.B. Kelp Presslinge). Ich würde auf 500mcg-1.000mcg (=1mg)/Tag raufdosieren.

    Jod ist sehr wichtig für die Gehirnentwicklung des Minis. Leider kann es auch Probleme geben, wenn die Schilddrüse Deiner Freundin ein Problem hat.

    Daher würde ich 1. mit dem Multi starten (da ist Selen und anderes drinnen, was die Schilddrüse benötigt). Und erst nach 1-2 Wochen, wenn die Schilddrüse keine Schwierigkeiten macht, mit zusätzlichem Jod starten).


    !! Also Jod KEINESFALLS isoliert dazunehmen. Immer nur im Verbund mit den anderen Nährstoffen (wenn z.B. Selen fehlt, würde Jod dazu führen, dass ihre Schilddrüse sich entzünden könnte).!!


    Nur Nebenbei: Kinder deren Mütter optimal (aus schulmedizinischer Begrifflichkeit "hochdosiert") mit D3 und Jod versorgt sind, haben meist erstaunliche Vorteile ggü. jenen, die eher "normal"/=niedrig versorgt sind.

    z.B. D3 - gut versorgte Minis kommen im Regelfall schon mit stabiler Kopfhaltung auf die Welt und haben eine raschere motorische Entwicklung (Krabbeln etc.). Das konnte ich bei meinem Kind gut beobachten. (also z.B. kein "Wackeldackel" nach der Geburt).

    "Jod Babies" scheinen IQ Turbos zu sein. Ich hab persönlich erst eines im Umfeld. Das ist mit 4 Monaten allerdings noch zu jung um da endgültig was zu sehen, die Anzeichen sind schon mal vielversprechend. Aber man findet einiges drüber im Netz.

    (ich weiß, euch geht es nur mal um die Übelkeit, also das nur "nebenbei", wie massiv wichtig Nährstoffe für die Gehirnentwicklung sind)

    Zitat

    In der Apotheke haben sie mir Globulis mitgegeben als ich Zink und B6 wollte. Sie sollte es doch erst mit ihrem Frauenarzt absprechen😕. Letztendlich habe ich das dann genommen. Alternativ hätte ich nur in eine andere Apotheke gehen und die Schwangerschaft nicht erwähnen können.

    Ja, bei Schwangerschaft werden alle übervorsichtig. Meinem Gefühl setzen sie dann Tabletten = Tabletten und unterscheiden nicht, was ist "Pharmamedikament" und was ist ein Nährstoff.

    Ersteres ist körperfremd, braucht man also (mE) generell nicht, Zweiteres ist lebensnotwendig.

    Aber grad Vitamine sind in der Schwangerschaft durchaus üblich. Ich finde es also ein wenig seltsam, dass die Apo so reagiert hat.

    (ich kauf mittlerweile nur mehr online ein Apos sind - entgegen der "Werbung" meist qualitativ nicht sonderlich brauchbar wenn es um Vitamine geht. Sie verkaufen - meiner Wahrnehmung nach - viel Schrott um sehr teueres Geld (niedrig dosierte Vitamine die nicht aktiv sind, oft synthetisches Vitamin E dabei, und das auch noch zu teuer).


    Ich (und alle die ich kenne) haben "Schwangerschaftsvitamine" verschrieben bekommen.

    Bei uns (in Ö) werden meist die Femibion verschrieben. Das hat - sehr positiv- aktives Folat (statt Folsäure), allerdings fehlen andere Bs bzw. sind nicht in aktiver Form verfügbar und es ist mE "das falsche" Vitamin E drinnen (DL Alpha ist synthetisches Vitamin E, dass NICHT Naturident ist und bei vielen "Vitamine sind schädlich" Studien verwendet wurde. Daher meide ich es (aber Hersteller verwenden es gerne, da es im Vgl. zum natürlichen E ungleich billiger ist. In Schwangerschaftsvitaminen hat es mE NICHTS zu suchen).

    Omega 3 ist im Femibion auch dabei - das hat gruselig ranzig geschmeckt, also bin ich dann zurück zu dem - von mir schon vor der Schwangerschaft - verwendetem Two per Day (und hab extra Omega 3 etc. dazu genommen) und hab die Finger vom Femibion gelassen (weil teuer, und zu "unvollständig"/von der Zusammensetzung - für mich - fragwürdig).


    Psycho-Neuro-Immunologie:

    Da die Übelkeit Stress auslöst, werden Nährstoffe nicht optimal aufgenommen.

    Daher würde ich, so oft es geht, aber zumindest VOR jedem Essen auf "Ruhemodus" umschalten.

    Eine sehr banale Möglichkeit: GRINSEN. Die Mundwinkel mindestens 1 Minute (besser länger bzw. so oft sie es unter Tags schafft) so hoch wie möglich raufziehen. Da der Körper nun glaubt, dass sie gut gelaunt ist, beginnt er Glückshormone auszuschütten und die "fressen" die Stresshormone.

    Eventuell hilft ihr das auch direkt gegen die Übelkeit (bei starker Übelkeit kann es sein, dass z.B. erst nach 15 Minuten Dauergrinsen ein spürbarer Effekt da ist. Wenn sie dann laufend grinst, müsste der Effekt immer schneller kommen).


    Mit der Methode wird der "Ruhenerv" (Parasympathikus) aktiviert und der Körper ist überhaupt erst in der Lage zu verdauen.

    (Umgekehrt, im Stressmodus, ist der Körper auf "Kampf/Flucht" gepolt, und produziert kaum Verdauungssäfte).


    Wenn das Grinsen nicht/nicht genug hilft, gibt es noch weitere Methoden (die ein nicht ganz so unkompliziert sind, aber dafür dann tiefer wirken). Sag einfach bescheid, wenn ihr da noch was braucht. (sie könnte z.B. auch den Magenpunkt "beklopfen" bzw. mit Akupressur selbst behandeln).


    Thema Eiweiß "schupf" ich noch hoch - wenn sonst nichts geht, dann würde ich zumindest auf Eiweißversorgung achten/darauf schauen, dass Mutter und Kind da jeden Tag optimal versorgt sind (wir werden aus Eiweiß "gebaut").


    Lebenskraft: ??? kann es sein, dass Du die Posts von Sepp nicht vollständig gelesen hast? Da geht es nicht um "Schutz vor dem neuen Leben" sondern Schutz DES neu entstehenden Lebens. Da seine Lebensgefährtin schon 2 Aborte hatte, seh ich da schon "Gefahr im Verzug" und Nährstoffoptimierung als gute Chance da entgegenzusteuern und eine gesunde, schöne Schwangerschaft zu ermöglichen.

    Ich selbst hab so massive/dauerhafte Übelkeit nur aus teilnehmender Beobachtung miterlebt und gesehen wie eine sehr positive, lebenslustige, starke Frau tlw. stundenlang vor Verzweiflung geweint hat und völlig fertig war vom Erlebnis "9 Monate Dauerübelkeit".

    Das ist sehr selten und ich hoffe natürlich, dass es Sepps Lebensgefährtin nicht trifft. Denke mir auch - wenn es durch Vitamine lösbar sein könnte, warum nicht versuchen?


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Ich finde Two-per-Day von LEF gut (und günstig).

    Ist das denn Gentechnikfrei?

    Und beeinträchtig das nicht die Blutgerinnungsstörung?

    Bei meinen Multikapseln von sunday natural steht sogar explizit dabei

    "Gegenanzeigen

    Bei der Einnahme von Blutgerinnungshemmern oder Störungen der Blutgerinnung, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie dieses Produkt einnehmen. Die Einnahme von Vitamin K2 kann die Wirkung von auf Cumarin basierenden Blutgerinnungshemmern verringern, die dann neu eingestellt werden müssen."

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Nur noch ein Gedanke von mir dazu: sollte Deine Frau die Supplemente (v.a. VitC) morgens nach dem Aufstehen nehmen können diese ebenfalls Übelkeit hervorrufen. In diesem Fall würde ich eventuell vorher Haferflocken evtl mit etwas Mandelmilch essen (sehr gut durchkauen) bevor ich die Supplemente nehme.

    Übrigens ist Vitamin C Blutverdünnend- nur erwähnt wegen der Gerinnungsstörung (ob es wirklich eine ist oder ein Effekt davon)?

    Gegen die Übelkeit könnte man auch noch Ingwertee trinken, bei Bedarf mit etwas rohem Honig.

    Die Haferflocken wären wohl schon vor dem Aufstehen eine gute Idee- ...


    Wisst Ihr die Ursache der früheren Aborte?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ist das denn Gentechnikfrei?

    Und beeinträchtig das nicht die Blutgerinnungsstörung?

    Gentechnik: soweit ich auf die Schnelle sehe, haben sie 2 verschiedene Produkte (eines mit/eines ohne). Du kannst Analysezertis anfordern, wenn es Dich interessiert. Kundenservice ist flott. (mein Stand ist, dass sie überall dort, wo es möglich ist GMO frei sind. Ich glaub bei Soja ist es generell so gut wie immer GMO - bei allen Herstellern/Produkten, auch im Biomarkt, einfach weil der Soja-GMO Anteil weltweit so dominiert.


    Blutgerinnung: Cumarinhaltige Mittel sind generell kontraindiziert, weil massiv fruchschädigend in der Schwangerschaft (speziell Monat 1-3). Ich vermute daher, es wird Heparin verwendet, aber da wird sich Sepp sicher noch melden.

    (ich geh ohnehin davon aus, dass sich die Blutgerinnung auch normalisieren wird, wenn der Körper genug Nährstoffe hat. Speziell Vit C, Omega 3, Vitamin E sind gut für die Fließeigenschaften des Bluts.)


    @Sepp, wenn ihr euch eine ärztliche Meinung einholen wollt, schaut, dass ihr jemanden findet, der ORTHOMOLEKULAR behandelt. Ein 0815 Arzt, hat leider im Regelfall keine Ahnung von Nährstoffen (skurril, aber leider wahr..) und wird vermutlich einfach abraten, ohne sich vorab einzulesen/zu informieren.


    Falls Du beim 2 per Day Bedenken hast, hab ich noch 2 weitere Schwangerschaftsmultis gefunden. Skurriler Weise sind die dann meist recht niedrig dosiert. Ich vermute es geht auch da um Haftungsfragen.

    Orthomol hat was im Programm für Schwangere (und die verkaufen auch über Apos). Da sind zwar keine aktiven Bs drinnen, und Vit E auch das künstliche, aber wenn euch Apo wichtig ist, dann wäre das eine Option. (z.B. aktive Folsäure ist von Merck patentiert, daher vergleichsweise teuer, daher verwenden es viele nicht und weichen auch billige Folsäure aus. Beim Orthomol finde ich es ziemlich unverschämt, dass sie da sparen. Bei ihren Preisen wäre die aktive Form absolut gedeckt.). Kommt auf ca. 40 Euro pro Monat - Achtung, in Apos kostet es rd. 70 (zumindest in Ö), aber es ist auch ein wenig Omega 3 dabei, auch Kupfer und Eisen (K2 fehlt). Oder

    Life Extension hat das Pränatal Advantage im Programm - im Grunde eine abgespeckte Variante vom Two per day ABER ein wenig Omega 3 und K2, Kupfer und Eisen wären da mit drinnen. Vor allem die Bs sind aktiv (und das aktive B6 war ja der Ausgangspunkt...).

    Pränatal wäre einiges teurer als Two-per-day. Dafür wäre schon K2 und zumindest ein wenig Omega 3 dabei.


    Ev. meldet sich ja noch jemand mit anderem, passenden Multi. (Hier nochmal die Eckpunkte: D-Alpha ist ok, DL-Alpha NICHT!, aktives Folat als 5-MTHF, B6 als P-5-P und B12 als Methylcobalamin).


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Bei Schwangerschafts-Präparaten wäre ich vorsichtig, sind teilweise ungute Zusatzstoffe drin. Habe bei meiner letzten Schwangerschaft meine Vitamine selbst zusammengestellt, da ich kein passendes Multipräparat gefunden habe. Vitamin C und Jod habe ich total "überdosiert", ebenso Vit. D.

    Hat gut funktioniert.

    Bloß die morgendliche Einnahme habe ich nicht gepackt, ist mir schlecht geworden davon! Vor der Schwangerschaft hat es mir nichts ausgemacht, in der Schwangerschaft ist mir Elend geworden, bis ich gemerkt habe dass ich Supplemente auf nüchternen Magen nicht vertrage.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier