Die Kirche und das Impfen - Ein Akt der Liebe?

  • Papst Franziskus hat zum Thema Covid natürlich auch einen Standpunkt:



    Sein Credo:

    "Sich mit von den zuständigen Behörden zugelassenen Impfstoffen impfen zu lassen, ist ein Akt der Liebe.

    Und dabei zu helfen, dass die Mehrheit der Menschen geimpft ist, ist ein Akt der Liebe."

    Und fügte dann noch hinzu:

    "Impfen ist ein einfacher, aber tiefgreifender Weg, um das Gemeinwohl zu fördern und sich um andere zu kümmern, besonders um die Schwächsten."

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Dirk, das ist ein ganz ausgezeichnetes Thema was mich ehrlicherweise auch umtreibt. Wir wissen aus der Vergangenheit, dass Machtdemonstrationen grundsätzlich von kirchlicher und weltlicher Macht ausgingen. Wir müssen konstatieren, dass sich daran leider nichts geändert hat. Es verbittert zu hören, dass diese Kirche wieder nicht in der Lage ist sich dem Menschen zuzuwenden, sondern schlicht in die gleiche Kerbe haut und dem Regierungsnarrativ zustimmt.. Das ist Verrat an der Menschheit! Ich kenne aus meiner Vergangenheit auch viele Priester, die sich schon immer mit dieser Thematik auseinandergesetzt haben und schlußendlich, zumindest gedanklich, sich gegen die Kirchenfürsten aufgelehnt haben und zwar genau aus diesen Gründen wegen Menschlichkeit, Frieden und Freiheit. Auch alle anderen karrikativen Organisationen sind auf Regierungskurs. Man könnt auch sagen, sie bemühen sich redlich um irgendwo reinzukriechen.

  • Hierzu ein Auszug aus einem meiner ersten Einträge in diesem Forum:


    Ein Erzbischof spricht Klartext:


    Der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, Vatikandiplomat und Titularerzbischof Carlo Maria Viganò schwimmt mit seinen investigativen Enthüllungen frontal gegen den Meinungsstrom der allgemeinen Politik und ihrer Leitmedien. Die Corona-Krise und der Great Reset entlarvt er als arglistige Täuschung zugunsten sehr weniger Finanzoligarchen und deren Anhängerschaft, aber zulasten der großen Allgemeinheit. (Was wohl sein Chef dazu sagt?):saint:


    https://www.kla.tv/18474

  • Der ehemalige Apostolische Nuntius in den USA, Vatikandiplomat und Titularerzbischof Carlo Maria Viganò schwimmt mit seinen investigativen Enthüllungen frontal gegen den Meinungsstrom der allgemeinen Politik und ihrer Leitmedien. Die Corona-Krise und der Great Reset entlarvt er als arglistige Täuschung zugunsten sehr weniger Finanzoligarchen und deren Anhängerschaft, aber zulasten der großen Allgemeinheit. (Was wohl sein Chef dazu sagt?)

    Fairerweise muss man darauf hinweisen, dass Vigano mit seinen 80 Lenzen bereits im Ruhestand ist, sein "Chef" kann ihn von daher eigentlich mal gern haben. Dennoch ist Vigano knochenhart mit seiner Analyse, immerhin spricht er nicht nur von einem Tiefen Staat, sonden auch von einer Tiefen Kirche und beide würden die gleiche Agenda verfolgen.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Sein Credo:

    "Sich mit von den zuständigen Behörden zugelassenen Impfstoffen impfen zu lassen, ist ein Akt der Liebe.

    Und dabei zu helfen, dass die Mehrheit der Menschen geimpft ist, ist ein Akt der Liebe."

    Und fügte dann noch hinzu:

    "Impfen ist ein einfacher, aber tiefgreifender Weg, um das Gemeinwohl zu fördern und sich um andere zu kümmern, besonders um die Schwächsten."

    und wieder landet die katholische Kirche beim Ablaßhandel. Aber einige Herren heute wie damals der Herr Tetzel übertrieben. "Wenn ihr mir euer Geld gebt, dann werden eure toten Verwandten auch nicht mehr in der Hölle schmoren, sondern in den Himmel kommen“ soll Johann Tetzel in der Art eines Marktschreiers den Ablasshandel eröffnet haben. Ins heutige Deutsch übertragen ist jedoch heute der Ausruf „Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt!“ Dieses Wirken war auch der Anlass für den Thesenanschlag Luthers in Wittenberg und den Beginn der Reformation. Eigentlich war der Ablaßhandel streng geregelt. Aber der Pabst befand sein Handeln scheinbar für gut. Im Jahr 1518 wurde er aufgrund einer Ermächtigung durch Papst Leo X. zum Doktor der Theologie ernannt.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Für Menschen, die nicht an Gott glauben klingt das wohl blöd...

    Ich glaube, dass ganz wenige Päpste das Himmelreich Gottes sehen oder gesehen haben. Sie sind ihrer Macht erlegen und werden wohl das Gegenteil von dem, was sie erreichen wollten erreichen. Unser deutscher Papst hat das vielleicht erkannt und ist zurückgetreten statt aus dem Amt zu scheiden.

  • Unser deutscher Papst hat das vielleicht erkannt und ist zurückgetreten statt aus dem Amt zu scheiden.

    Könnte sein, doch wahrscheinlicher sind gesundheitliche Gründe.



    Fairerweise muss man darauf hinweisen, dass Vigano mit seinen 80 Lenzen bereits im Ruhestand ist, sein "Chef" kann ihn von daher eigentlich mal gern haben.

    den Altersdurchschnitt dieser Elite kenne ich nicht, glaube jedoch, daß es zusammengerechnet einige Jahrhunderte sind, die bereits das Rentenalter erreicht haben und der gleichen Meinung sein könnten ohne dann Repressalien befürchten zu müssen.


    Hier noch ein weiterer Bericht:


    Es ist eine „verfluchte Sekte“: Erzbischof Viganò prangert die Strippenzieher des „Great Reset“ scharf an.


    https://uncutnews.ch/es-ist-ei…es-great-reset-scharf-an/

  • Die tiefe Kirche ist Realität und wir sollten hier auch mal die Frage stellen, wieviel hat Gates & Co bezahlt um sowas vom Papst wie: Sich mit zugelassenen Impfstoffen impfen zu lassen, ist ein Akt der Liebe, zuhören! Dabei unterschlägt der liebe Franziskus, dass es sich um eine bedingte oder Notzulassung handelt. Den Vatikan zu kaufen stellt für diese Brüder kein grosses Problem dar, je mehr Siberlinge umso grösser ist die Liebe. Die Pharmamaffia lässt nichts aus und unversucht, ihren Willen die Durchimpfung der Weltbevölkerung durchzusetzen. Die halbjähringen Nachimpfungen ist dann die Sahne auf dem Häubchen.

  • "Sich mit von den zuständigen Behörden zugelassenen Impfstoffen impfen zu lassen, ist ein Akt der Liebe.

    Achja, und Waisenkinder sowie gestohlene Kinder in Argentinien an Kinderschänder zu verkaufen ist sicher auch ein Akt der Liebe.


    Den Vatikan zu kaufen stellt für diese Brüder kein grosses Problem dar, je mehr Siberlinge umso grösser ist die Liebe.

    Fraglich nur, ob es nicht genau umgekehrt ist. Immerhin ist die Familie Rothschild auch "nur" Hüter des Vatikhanschatzes.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Gates musste nichts bezahlen. Die Kirchen sind auf dem absteigenden Ast und ergreifen nun hektische Gegenmaßnahmen. Die "zuständigen Behörden" lassen auch Antibiotika weiter verschreiben, veranlassen nur Rote-Hand-Briefe, die der Patient/ Kunde nicht zu Gesicht bekommt. So viel Mündigkeit will man nun doch nicht. Vermutlich weiß der Papst zu wenig über die Rolle und Fähigkeiten der Zulassungsbehörden.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Die tiefe Kirche ist Realität und wir sollten hier auch mal die Frage stellen, wieviel hat Gates & Co bezahlt

    Bereits 2017 erklärte Melinda Gates im Britischen Rundfunk, dass die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung „sehr extensiv“ mit der katholischen Kirche zusammenarbeite.

    Eine Schlüsselfunktion der Stiftung ist die Verbreitung der Kinderverhütung. Gates habe schon „viele Diskussionen“ mit Katholiken geführt und sieht „eine gemeinsame Mission“ rund um die Themen soziale Gerechtigkeit und Innovationen gegen die Armut.

    Melinda Gates war damals „optimistisch“, dass Papst Franziskus die kirchliche Lehre über die Verhütung „mit der Zeit“ ändern wird.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Einfach nur ekelhaft diese Denkweise. Sind denn das alle nur noch Psychopathen oder welchen Ausdruck für solche Personen könnte man noch verwenden? Ich finde bald keine Worte mehr! Und ehrlich gesagt, auch wenn es mir nach 21 Jahren immer noch unsäglich weh tut, bin ich inzwischen froh, kein Kind zu haben, um das ich mir jetzt extremste Sorgen machen müsste, was die Zukunft betrifft.

  • Gates habe schon „viele Diskussionen“ mit Katholiken geführt und sieht „eine gemeinsame Mission“ rund um die Themen soziale Gerechtigkeit und Innovationen gegen die Armut.

    die Welt braucht nicht nur soziale Gerechtigkeit sondern Gerechtigkeit. Ist es gerecht, wenn ein Bill Gates eine Schule besucht, die mit allen technischen Raffinessen ausgestattet ist, so das so mancher Nerd dort spielerisch seine Fähigkeiten erweitern kann währenddessen eine Schule im Nachbarcounty nichtmal ein dichtes Dach hat. Nicht das ich Bill Gates dafür verantwortlich mache. Er hat nur von seines Vaters privilegierter Situation profitiert. Ob sein Vater es redlich verdient hat oder nicht sei dahingestellt. Als Jurist und Vermögensverwalter war er sicher eher Schmarotzer als konstruktives Glied der Gesellschaft. Es sind aber fast immer die Privilegierten, die sich plötzlich um die Armut/ Armen "kümmern".

  • Wir haben es hier mit Eugenikern zu tun, die nichts auslassen um die Bevölkerung zu dezimieren. Göttergleich drücken sie der Welt ihren Stempel auf und mit ihren Finanzresourcen führen sie diese unerträgliche Gilde an. Macht-Kirche-Geld passt immer zusammen. Denken wir nur an die schändlichen Impfungen in Afrika und Indien. Auch die jetzige Weltdurchimpfung wird eine Spur in der Bevölkerungsdichte hinterlassen. Ausgerechnet die Steuerzahler die geschädigt werden müssen diesen Mist auch noch selber zahlen und machen unseren Philanthropen zum Billionär. Dafür verteilt Billy hier ein paar Dollars und da ein paar Dollars um dann die Ernte einzufahren. Solch ein System ist unschlagbar!

  • Solch ein System ist unschlagbar!

    Solch ein System ist immer unschlagbar, aber nur kurzfristig. Die Arbeit der Treuhand, Agenda 2010 waren auch unschlagbar aber eben nur kurzfristig, deshalb musste 2020 die nächste Stufe gezündet werden. Gates macht es wie die Pharmabuden auch. Der Staat, also der alternativlos abgezockte abhängig Beschäftigte finanziert 80% einer Studie. Die Firmen geben dir als Steuerzahler dann maximal ein Summary zu lesen. Gates hat einen bestimmten Anteil x an der Finanzierung der WHO. Wieviel Einfluß steht ihm dafür zu? Genau so bei seinen anderen "Beteiligungen". Geschäftstüchtig war er wie auch Rockefeller schon, aber intelligent genug komplexe Systeme wie Gesellschaften und menschliche Gesundheit zu durchschauen?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „Die Kirche und das Impfen“ zu „Die Kirche und das Impfen - Ein Akt der Liebe?“ geändert.
  • Nachdem ich 1988 die Ausgabe von David Yallop "Im Namen Gottes" (ich meine) innerhalb von drei Tagen gelesen hatte, hatte sich die Sache mit den Kirchen für mich sehr stark "relativiert" - um es einmal vorsichtig auszudrücken.


    Wer das Buch nicht kennt: es hat eine klare "Lesen!" Empfehlung von mir. Es geht dabei um den mysteriösen Tod des 33-Tage-Papstes Johannes Paul I


    Zeitschriften wie GEO versuchen zudem Jesus Christus als Fanatiker und Sektenführer "abzustempeln". Gut gemachte Berichte, die mich stark an das derzeitige "Framing" erinnern. Die Tendenz ist klar -- seit Jahren bahnt sich da etwas an, was jetzt in einem Kulminationspunkt mündet.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Das freie Urchristentum hat nichts mit den uns bekannten Relegionen zu tun. Die Urchristen waren freie, liberale Menschen, die eine demokratische Haltung aufweisen. Nicht umsonst konnten sich die Ionier damit sofort identifizieren, weil das Denken der Urchristen genau den demokratischen Empfindungen der Ionier entgegenkam. Um als Christ zu gelten, muss man keiner Konfession angehören, sondern Humanismus, Liberalismus, und Gleichheit sind die Basis für eine christliche Ausrichtung. Genau diese Basis wird uns durch die derzeitige Politik entzogen. Das alles spiegelt sich auch in den Grundrechten wieder. Umso mehr müssen wir dafür kämpfen, dass unsere Nachfahren die Chance erhalten sich frei und somit auch christlich verhalten und danach zu leben. Das sollte unser aller Ziel sein.

  • Um als Christ zu gelten, muss man keiner Konfession angehören, sondern Humanismus, Liberalismus, und Gleichheit sind die Basis für eine christliche Ausrichtung.

    Und genau das widerspricht dem römischen katholischen Herrschaftsbild von Sklaverei.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier