Bluthochdruck

  • Lieber Erwin! Ich möchte Dir gerne das Buch von Johann Georg Schnitzer empfehlen: Bluthochdruck heilen- Risikofaktor Hypertonie, Lebensbedrohend aber heilbar! Nicht weil ich so überzeugt bin von Schnitzer-Kost (obwohl man sie durchaus einmal ausprobieren könnte wenn man dafür offen ist), sondern weil dieses Buch einfach Mut macht. Es gibt verschiedene Ursachen für die Hypertonie und in diesem Buch wird gut darauf Eingegangen.


    Wenn die Ernährungsumstellung schwer fällt (denn eine Solche ist fast immer notwendig bis zu einem gewissen Grad)- und das tut sie weil Ernährung immer etwas mit Gewohnheit zu tun hat- könnte man sich erst einmal damit Behelfen folgende Mittel einzunehmen: Vitamin C, mind. 3000 mg über den Tag verteilt.

    Dazu OPC, je nach Körpergewicht 1-2 Kapseln zum Vit. C.


    Vitamin D3 auffüllen nach Dr. Raimund van Helden, dazu Vitamin K2, nach Protokoll und Magnesium als Tri- Magnesium Dicitrat/ Magnesium- Malat, -Gluconat,-taurat,-und -glycinat, bis zu 1200mg über den Tag verteilt.

    Den Blutdruck selber im Blick behalten. Mit Blutverdünner vorsichtig sein im Zusammenhang mit OPC (ich würde Blutverdünner mal weglassen und sehen ob es ohne besser wird.) Und mit diesen Mitteln wird es besser. Wenn nicht, Ursache suchen. Hoher Blutdruck ist keine Krankheit, sondern ein Symptom.

    Vor Allem: Keine Angst haben!

    Die Ernährungsumstellung kann langsam erfolgen mit viel Gespür dafür was gut tut.

    Prinzipiell wäre es günstig Alternativen für Zucker zu finden und wenig bis kein weißes Weizenmehl zu verzehren. Omega 3 Fettsäuren sind gut fürs Herz- Kreislaufsystem und sollten dazugenommen werden, entweder als Kapseln oder auch mit Hanföl oder Leinöl/Leindotteröl im Salat (nur sehr frische Öle, im Kühlschrank gut verschlossen dunkel lagern, Bio Qualität!). Dabei "schlechte" Öle wie Sonnenblumenöl, Rapsöl etc. vermeiden. Zum Braten am besten nur Butterschmalz oder Kokosöl verwenden (beides bio und nativ). Kannst Du damit etwas anfangen?

    Auch wenn die oben genannten Mittel helfen und der Blutdruck sinkt bitte trotzdem die Ernährungsumstellung durchführen. Alles Gute!

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

    Einmal editiert, zuletzt von Medjoul ()

  • Lieber Erwin! Ich möchte Dir gerne das Buch von Johann Georg Schnitzer empfehlen: Bluthochdruck heilen- Risikofaktor Hypertonie, Lebensbedrohend aber heilbar! Nicht weil ich so überzeugt bin von Schnitzer-Kost (obwohl man sie durchaus einmal ausprobieren könnte wenn man dafür offen ist), sondern weil dieses Buch einfach Mut macht. Es gibt verschiedene Ursachen für die Hypertonie und in diesem Buch wird gut darauf Eingegangen.

    Die Ernährungsempfehlungen nach Schnitzer sind doch extrem, und widersprechen doch vielen anderen Meinungen und Empfehlungen (Eiweißreich usw.).
    Deshalb doch ein großer Schritt. Hab selbst schon mal dran gedacht...


    Kennst du bzw. kennt jemand Menschen, die diese Umstellung nach Schnitzer wirklich gemacht haben, und der Blutdruck erfolgreich gefallen ist?
    Mühle usw. sind doch sehr kostenintensiv.

    Im Buch (ja ich habe dieses zu Hause und auch schon gelesen :)) gibt es ja eine Unzahl von Auflistungen von Patienten mit erstaunlichen Resultaten.
    Deshalb wäre es mal interessant auch wirklich mal von jemandem zu hören, der das in Realität umgesetzt hat und auch Erfolg hatte damit.

    Vielen Dank


    LG
    Michi

  • Die Ernährungsempfehlungen nach Schnitzer sind doch extrem, ...

    Man darf auch nicht vergessen, dass Dr. Johann Georg Schnitzer Entwickler verschiedener Getreidemühlen war und damit gehandelt hat, diese Firma gibt es heute noch.

    Nicht jeder verträgt Getreide, schon gar nicht mit rotem Fleisch und Milchprodukten zusammen und auch nicht, wenn man Probleme mit Arterienwänden, Darmschleimhaut, Magenschleimhaut oder anderen Häuten hat.


    Ich denke: Entweder Paleo (ohne Milchprodukte, ohne Getreide) oder Schnitzer (ohne rotes Fleisch, ohne Milchprodukte)

  • Es mag sein dass die Empfehlungen Schnitzers nicht den neuesten Erkenntnissen entsprechen- sehe das durchaus kritisch. Allerdings würde ich auch niemandem empfehlen auf Rohkost, Vegan oder Ketogen und was es noch alles gibt- umzusteigen. Ich halte sehr viel von der Körperintelligenz und wenn man auf bestimmte Faktoren achtet- denke ich- kann man essen was man möchte. Rene Gräber hat das super zusammengefasst: Möglichst- natürliche- Lebensmittel- essen. Bitte bei ihm selbst nachlesen- in einem Interview hat er das auch sehr schön erklärt.

    Dachte nur es sei hilfreich die Erfolge die schon alleine mit einer Ernährungsumstellung zu erreichen sind zu sehen- ich finde das ermutigend!

    Dogmenfreiheit ist ein großes Gut!

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Ich finde es übrigens toll dass Schnitzer seine Überzeugung und seine Fähigkeiten dafür eingesetzt hat entsprechende Mühlen zu entwickeln- sehr Hilfreich für alle willigen Umsetzer der Methode. Genauso positiv sehe ich Nahrungsergänzungen die von z.B. Therapeuten entwickelt werden um ihren Klienten eine möglichst einfache Umsetzung ihrer Beratung ermöglichen. Ich finde das sind die Taten die den Worten folgen.

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • L-Citrullin soll ebenfalls sehr wirksam sein bei Bluthochdruck: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/30206378


    EDIT: Magnesium ist da ja auch immer ein guter Allrounder: Magnesium und Magnesium Studie


    Bei mir war es einer von vielen Faktoren, der geholfen hat (neben der Umstellung auf Low-Carb).


    Bluthochdruck ist ja immer multifaktoriell. Ändere dich Stück für Stück zu gesünderen Gewohnheiten, du schaffst das!

  • Bluthochdruck: Oft liegt es an den Nebennieren. Nicht jeder Blutdruck lässt sich mit den klassischen Blutdrucksenkern gut einstellen. Häufiger als gedacht könnte dann ein Conn-Syndrom die Ursache sein. Dabei produzieren die Nebennieren zu viel Aldosteron, ein Hormon, das an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt ist.23.05.2017

    Bluthochdruck: Oft liegt es an den Nebennieren - NetDoktor

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: Mehrfachlinks entfernt

  • Wofür willst du es einsetzen?

    Pflüger macht schöne Komplexmittel., bei diesem würde ich mir aber JEDEN Einzelbestandteil ansehen:

    Dss Mittel enthält mir zu viele homöopathische Polychreste!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Meine älteste Hündin hat diesen Sommer stärker als sonst gelitten. Sie wurde morgens unruhig und hat extrem gehechelt. Sie ist jetzt 11 Jahre alt. Eigentich hätte ich, als sie 8 Jahre war, ein Herzultraschall machen sollen, aber sie ist für solche Späße nicht zu haben.

    Und deswegen in Narkose legen zu lassen, ist auch keine Möglichkeit. Sie verträgt die Narkose sehr schlecht.
    Was ich so gelesen habe, passt es gar nicht so schlecht. Phosphor gilt als das Konstitutionsmittel für Windhunde. Alt ist sie auch und sie mag keine Hundemäntel.

    "Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: Das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denksysteme." - Herophilus8o

  • Bluthochdruck: Oft liegt es an den Nebennieren. Nicht jeder Blutdruck lässt sich mit den klassischen Blutdrucksenkern gut einstellen. Häufiger als gedacht könnte dann ein Conn-Syndrom die Ursache sein. Dabei produzieren die Nebennieren zu viel Aldosteron, ein Hormon, das an der Regulierung des Blutdrucks beteiligt ist.23.05.2017

    Bluthochdruck: Oft liegt es an den Nebennieren - NetDoktor

    Hallo,


    Kaliumcitrat reguliert das, agiert hier als Gegenspieler des Natrium. Bindet an die Aldosteronrezeptoren, wirkt diuretisch.


    Bluthochdruck kann viele Ursachen haben. Wichtig ist die Durchblutung (Blutzirkulation) anzuregen. Kollagene aufzubauen, böses LDL-CHOLESTERIN abzubauen.


    Schilddrüsen check-up !


    Im Verzweiflungsfall schafft das altbewährte "Aderlass" Hilfe!!

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Dr. Medico

    Einmal editiert, zuletzt von DrMedico ()

  • Ja Aderlass wirkt suuuper! Leider für Frauen immer erst im Abstand von 10 Wochen, auch wenn wir nicht mehr menstruieren! Blödsinn!

    Mir geht es selbst bei meinem.AGS damit wesentlich besser.: Lymphe putzen!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Hallo zusammen,
    ich nehme Ginseng nun auch seit einigen Wochen, zwar nicht gegen Bluthochdruck, aber mir wurde es als ein gutes Mittel gegen Stress und Müdigkeit empfohlen.
    Ich habe viel über diese Heilpflanze gelesen, sie soll ja angeblich seit über 2000 Jahren in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet werden und in Asien wird ja Ginseng sowieso sehr viel als Tee konsumiert.
    Ich habe aber auch gelesen, dass es für die Herzgesundheit empfohlen wird, da es die Blutfettwerte positiv beeinflusst.
    Wie gesagt, ich nehme seit einigen Wochen Ginseng Kapseln und ich fühle mich etwas entspannter und nicht mehr genervt von allem. Es ist auf jeden Fall gut, dass es solche Alternativen aus der Natur gibt, denn bei Medikamenten bin vorsichtig und nehme sie wirklich nur, wenn es unbedingt sein muss. Bei solchen natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln, bin ich persönlich viel gelassener und probiere sie gerne aus.
    Übrigens, ich habe hier Vitaminexpress.org/de/ginseng-kaufen verschiedene Ginseng Produkte gefunden, Kapseln, Tabletten, Tee, Pulver und sogar Saft.
    Liebe Grüße

  • Hallo,


    mir fehlt in diesem Thread, Nattokinase. Wirkt effektiver als OPC, da OPC bei der Herstellung schon oxidiert und dies geht mit Wirkverlust umher. Baldrian-Tropfen senken den Blutdruck sofort und beruhigen das Herz.


    Ich meine, die meisten Hypertoniker wünschen sich einen Soforteffekt im Falle der Fälle.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Dr. Medico

  • Hallihallo,


    effektiv hilft wie bereits erwähnt Nattokinase, Baldrian-Tropfen und nicht zu vergessen Rote-Bete-Saft, ambesten Bio und Milchsauer vergoren. Granatapfelmuttersaft aus dem Reformhaus schafft auch sehr schnell Abhilfe, allerdings ist es Recht Teuer. Mir schmeckt Rote-Bete-Saft und vergibt dem Körper viel mehr Ausdauer. 16% mehr Kondition bietet Rote-Bete-Saft, lt. Studien. Durch die enthaltenen Nitrate weiten sich die Gefäße und wenn ich es Mal mit L-Arginin oder Citrullin-Malat vergleiche, habe ich bei Rote-Bete-Saft einen Soforteffekt. Bei L-ARGININ/Citrullin Malat, verweilt man ewig am Fundament.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Dr. Medico

    Einmal editiert, zuletzt von DrMedico ()