Omega-3-Fettsäuren

  • Ja Nelli, das tut es. Nur ist das Leinöl von der Lebensmittelindustrie nicht mehr so gern gesehen, lässt es sich doch extrem schlecht verarbeiten und noch schlechter lagern.

    Oftmals findet man Leinöl in glasklaren Flaschen im Handel und dann auch noch falsch platziert: Leinöl muss zwingend in dunklen Gebinden und unbedingt gekühlt aufbewahrt werden. Gehört im Laden also eigentlich in die Kühltheke. Leider machen das auch viele Öko-Läden falsch.

    Omega 3-Fettsäuren sind extremst wärme- und lichtempfindlich und Leinöl besteht nun mal zu gut 55% aus Omega 3-Fettsäuren.

  • Nun ja, bei Leinsamen ist es aber ähnlich, der geschrotete Leinsamen muss auch dunkel und vor allem trocken aufbewahrt werden. Die geschroteten Leinsamen sind nicht lange haltbar, da das freigesetzte Omega 3-Öl schnell ranzig wird.


    Und Achtung - der Leinsamen ist reich an Kalorien, 100 g enthalten gute 400 kcal :)


    Noch ein Hinweis - der Leinsamen enthält geringe Mengen an Kadmium und Blausäure, weswegen man nicht mehr als 2 Esslöffel pro Tag zu sich nehmen sollte. So sagt man zumindest. Über die Blausäure würde ich mir persönlich jetzt keine großen Gedanken machen, da unser Körper über einen Cyanstoffwechsel verfügt, bei Kadmium bin ich mir nicht so sicher, wie relevant für die Gesundheit die geringen Mengen im Leinsamen sind.

  • Na geschroteten Leinsamen kaufe ich sowieso nicht. Ich mörsere mir den lieber frisch am Morgen. Schmeckt auf Brot mit Frischkäse und frischen Kräutern sehr gut.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."