Wie Kontrastmittel bei MRT ausleiten?

  • Liebe Forumsmitglieder,

    kommende Woche steht für meine Frau eine MRT Untersuchung an. Das ganze Prozedere ist nicht Ihr Ding, aber größere Sorgen macht Ihr der Einsatz von Kontrastmitteln. Im Netz liest man bzgl. Ausleitung von einer Chelat-Therapie, um das Gadolinum aus dem Körper zu entfernen. Dazu bedarf es 15-20 DTPA- Infusionen!!

    Könnt Ihr mir passende NEMs nennen, die ebenso in der Lage sind das Gift aus dem Körper auszuleiten?

    Danke im Voraus


    Dachs67

  • Hallo Dachs67,

    Alpha-Liponsäure ist auch ein guter Chelatbildner und zudem in der Lage, auch Schadstoffe aus dem Gehirn auszuleiten. Das kannst du mit hohen Dosen Chlorellaalgen kombinieren.

    Die Reihenfolge sollte dabei sein, dass zuerst das Bindegewebe mittels Chlorella entgiftet wird (30 - 50 Presslinge). Sollten dabei Erstverschlimmerungen auftreten, sollte die Dosis stark erhöht werden, um die mobilisierten Gifte zügig auszuleiten.

    Der zweite Schritt ist dann die Kombination mit Alpha-Liponsäure. Hier kannst du 1.200 - 1.800 mg einsetzen. Alpha-Liponsäure ist zudem für unsere Mitochondrien sehr wichtig.


    Weiterhin unterstützend wäre auch Zeolith/Heilerde.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Eine Ausleitungstherapie ist mit dieser hohen Dosierung zeitlich begrenzt. Ich schätze ein bis zwei Wochen. Auf jeden Fall so lange, bis eventuell auftretende Erstverschlimmerungen (Herxheimer Reaktion) vollkommen abgeklungen sind.


    Da Alpha-Liponsäure ein wichtiger Bestandteil der mitochondrialen Atmungskette ist, kann man es auch auf Dauer einnehmen. Ich z.B. nehme 1.200 mg sowie 15 Chlorellapresslinge täglich. Damit habe ich quasi eine permanente Entgiftung/Ausleitung auf niedriger Ebene.


    Chlorella beziehe ich von topfruits.de und Alpha-Liponsäure kaufe ich über iHerb (USA).

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Ich würde aber auf jeden Fall eine Gadolinum-Gabe, wenn es sie gegeben hat, im Röntgenpass notieren lassen. So können Röntgenärzte bei späteren Untersuchungen besser nachvollziehen, welche Mengen bereits verabreicht wurden.

  • Ich kenne mittlerweile mehrere Ärzte, die behaupten, daß diese Kontrastmittel, je nach Körperteil, welches untersucht werden soll, gar nicht notwendig sind.

    Kann deine Frau nicht fragen, ob darauf verzichtet werden kann?


    Ich hatte bisher 2 solche Untersuchungen, eine an der Schulter, hierbei hatte ich anscheinend allergisch auf das Kontrastmittel reagiert, und eine im Becken, wobei dann auf das Kontrastmittel verzichtet wurde.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Danke euch allen für die Tipps und Ratschläge. Werde Ihr mit auf den Weg geben auf jeden Fall nachzufragen, ob darauf verzichtet werden kann. Aber denke, dass man die Antwort jetzt schon erahnen kann..........