Bauchspeicheldrüsenkrebs - Forum - Tipps - Erfahrungen

  • Guten Abend liebe gemeinde,

    ich hoffe einen Rat hier zu finden.

    Meine Oma liegt im Krankenhaus mit der Diagnose "Bauchspeicheldrüsenkrebs", bereits im fortgeschrittenem Stadium.


    Mein erster Gedanke den ich hatte, Hanf - schon häufig hörte ich über die heilende Krebswirkung.

    Habt Ihr Ideen, Tipps, Erfahrungen?

    Würde mich unheimlich freuen.

    Vielen Dank und einen schönen Abend.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo Myway,

    es steht die Frage, für welchen Therapien deine Oma aufgeschlossen ist.


    Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs wäre eine kurzfristige Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie mit bis zu 150 Gramm Natriumascorbat sinnvoll.

    In meiner Liste findest du entsprechende Therapeuten, die diese Behandlung durchführen.


    Des weiteren kannst du Curcumin einsetzen, 8 Gramm - grammweise einschleichen. Curcumin aktiviert die Mitochondrien in den Krebszellen, die wiederum den Zelltod auslösen.


    Als grundsätzliche Versorgung wären Vitamin D mit 100 IE je kg Körpergewicht (zu Beginn das Vierfache für 14 Tage) und 6 Gramm Fischöl wichtig.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „Bauchspeicheldrüsenkrebs“ zu „Bauchspeicheldrüsenkrebs - Forum - Tipps - Erfahrungen“ geändert.
  • Leider muss ich sagen, dass die Prognose im fortgeschrittenen Stadium sehr schlecht ist.


    Ich kenne aber Patienten die sich mit so einer Diagnose geheilt haben.


    Alles was dazu im Wesentlichen nötig ist, hat Dr. Gonzalez im Buch beschrieben: "One Man Alone".

    Dabei geht es um die Protokolle von Dr. Donald Kelly.

  • Kommt darauf an welche Diagnose?

    Neben den bösartigen Tumoren der Bauchspeicheldrüse gibt es allerdings auch gutartige wie beispielsweise das seröse Zystadenom.


    Pankreas Kopf Ca sieht dann weniger gut aus beim Heilungsprozess und wird oft sehr spät erkannt.

    Habe aber mal vor Jahren gelesen das man großen Erfolg erzielte mit Muschelkalkpulver meine ich.:/

    Irgendwo habe ich das auch aufgeschrieben und geh mal suchen in meiner Zettelwirtschaft;)

    Oder ich recherchiere.

    Und das mal schnell hier lassen und ist eine schöne Geschichte

    https://www.zentrum-der-gesund…easkrebs-heilung-15120004

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Schönen Guten Morgen,

    vielen vielen Dank euch allen!
    War gestern bei Ihr und habe mit Ihr gesprochen, auch unter anderem Nahrungsmittel angesprochen die ihr hier angesprochen habt.

    Antwort: Nein, Sie möchte keine mehr. Sie sagt das Sie für sich selber schon entschieden hat zu gehen, Sie hat schon seit langer Zeit schmerzen, sie hält nicht mehr sehr viel hier.

    Sie betonte mehrfach das Sie keine Angst zum gehen hat, und dass Sie sich darauf bereits innerlich vorbereitet hat.


    Sprich - ab sofort hoffe ich, sie wird Ihren weg nach oben finden, möglichst Schmerzfrei und ohne andere großen Qualen.


    Ich habe Ihr meine volle Unterstützung zugesagt, egal wie sich entscheidet.


    Weiter oben kam die frage auf, sie ist 81 Jahre alt, was ein alter ist, für die heutigen zeit jedoch nicht außergewöhnliches.


    Vielen lieben Dank euch allen und einen schönen und ruhigen Sonntag.

  • Hallo,


    ich bzw. es ist schwer hier konkrete Therapiemaßnahmen zu nennen, da man sonst letztlich als Schuldner dasteht.


    Allerdings kann ich dir etwas aus meinem Wissenspool erläutern.


    L-Carnitin soll bei Pankreas-Krebs zumindest dem Betroffenen eine längere Lebenserwartung ermöglichen.


    Melatonin (ein Schlafhormon) soll lt. einige Studien gezielt Bauchspeicheldrüsenkrebszellen abtöten.


    Nach meiner Logik, würde ich mit Vitamin D3 aufladen, da es neue Zellen an der Bauchspeicheldrüse generiert und die Bauchspeicheldrüse hochfährt. Vitamin D3 sollte man meines Erachtens niemals ohne Vitamin K2, Magnesium und Kaliumcitrat einnehmen. Dann bin ich noch sehr überzeugt von einem Omega-3-Index von mindestens 10-11% wie von User bermibs erläutert, mit Fischölkapseln. Ob nunmehr Curcumin einen positiven Einfluss auf die Bauchspeicheldrüse hat, kann ich nicht schreiben, es soll aber Störungen der Mitochondrien beseitigen, also Schaden kann es nie. Zusätzlich ganz wichtig, sogar unabdingbar ist hier meines Erachtens Vitamin C, ambesten via Infusion, da es positiven Einfluss auf den Glucosestoffwechsel hat, es bei hohen Dosierungen zur Bildung des sog. Wasserstoffperoxid kommt, diese gezielt Tumorzellen abtöten/oxidiert über die Zellmembranen.


    OPC würde ich einnehmen, um die Bauchspeicheldrüse zu durchbluten und die Naturstoffe besser im Körper zu verteilen.


    Zink ist an jedem Körpergewebe beteiligt, auch an der Bauchspeicheldrüse, zusätzlich hat es positiven Einfluss auf die Insulinempfindlichkeit. Trotzdem sollte man es nicht ohne Kupfer und Mangan einnehmen.


    Ich möchte hierfür keine Haftung übernehmen, aber ich wünsche deiner Oma das allerbeste!

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Oh, tut mir leid. Eventuell könnte mein Beitrag anderweitig sinnvoll sein.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich hatte ja im Forum wegen meines Sohnes schon mal nach Ideen gefragt. Leider ist mein Sohn auch an Speicheldrüsenkrebs erkannt. Mittlerweile hat man ihn operiert und einen neuen Zugang vom Magen zum Darm gelegt. Da der Tumot zu groß ist wird er vor der Entfernung des Tumors mit Chemo behandelt um den Tumor operationsfähig zu machen. In der freiburger Uniklinik wird er dann operiert und nimmt dort auch an einer Studie teil. Weiter habe ich zu Dr. Puttich in Darmstadt Kontakt aufgenommen, die bei dieser Erkrankung mit Methadon und B 17 arbeiten. Vermutlich will mein Sohn beide Therapien im Wechsel in Anspruch nehmen. Fällen Euch dazu noch weitere Therapieansätze ein die infrage kämen?


    Gruß, Manfred

  • Hallo Manfred,

    du meinst die Speicheldrüsen im Mund und nicht die Bauchspeicheldrüse?


    Was noch zu empfehlen wäre:

    - Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie mit bis zu 150 Gramm Natriumascorbat

    - Curcumin (bis 8 Gramm - höhere Dosierung einschleichen)

    - Zellsymbiosetherapie nach Dr. Kremer / Dr. Kuklinski


    Methadon hat die gleiche Wirkung wie Curcumin: Aktivierung der in Krebszellen dauerhaft abgeschalteten Mitochondrien.


    Hier eine Liste mit ganzheitlichen Therapeuten.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)