Ayurveda Ernährung

Vata, Pitta oder Kapha - Ihr körper entscheidet über die richtige Ayurveda Ernährung

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Im Ayurveda gibt es keine pauschalen Ernährungsvorschriften. Welche der sechs ayurvedischen Geschmacksrichtungen Sie bevorzugen sollten, richtet sich nach Ihrem Konstitutionstyp. In diesem Beitrag haben wir Ihnen jeweils die wichtigsten Ernährungstipps zusammen-gestellt. Die meisten lassen sich ganz einfach in die Tat umsetzen. Dafür müssen Sie keine exotischen Gerichte kochen – einheimische Produkte genügen vollkommen.

Grundsätzlich gingen die indischen Gelehrten, die Ayurveda geprägt haben, davon aus, dass jeder Mensch instinktiv die für seinen Ayurveda Konstitutionstyp – also Vata, Pitta oder Kapha – geeigneten Nahrungsmittel zu sich nimmt.

Doch im Zeitalter von Tiefkühlkost und Kantinenessen ist vielen Menschen diese von Natur aus gegebene Fähigkeit leider verloren gegangen. Daher ist eine der wichtigsten Empfehlungen von Ayurveda-Therapeuten: Bereiten Sie Ihre Mahlzeiten so oft es geht selbst zu, und zwar mit frischen Lebensmitteln, die Sie selbst ausgesucht haben.

Die Ayurveda-Küche setzt vor allem auf pflanzliche Produkte wie Getreide, Hülsenfrüchte oder Wurzelgemüse. Auf Fleisch wird nicht grundsätzlich verzichtet, allerdings sollten Sie Geflügel den Vorzug vor Schwein oder Rind geben. Abends sollten Sie grundsätzlich kein Fleisch mehr essen.

Das bevorzugte Getränk ist Wasser. Beispielsweise ist es üblich, morgens als Erstes ein Glas warmes Wasser zu trinken. Das regt die Verdauung an und weckt die Lebensgeister. Alkohol taucht in ayurvedischen Mahlzeiten dagegen nicht auf.

Insgesamt sind dies keine "exotischen" Ernährungstipps, sondern auch unsere moderne Ernährungswissenschaft sieht eine solche Lebensweise grundsätzlich als gesund und vollwertig an.

Süßes ist erlaubt und erwünscht beim Essen nach Ayurveda Richtlinien

Der Ayurveda teilt die Nahrungsmittel vor allem nach ihren Geschmacksrichtungen ein. Dabei kommt dem Geschmack „süß” eine sehr wichtige Rolle zu. Er gilt nicht wie in der westlichen Ernährungslehre als grundsätzlich schlecht.

Allerdings sind im Ayurveda damit nicht etwa nachträglich gesüßte Lebensmittel wie Cola oder Schokolade gemeint, sondern Nahrungsmittel, die von Natur aus eine süßliche Note aufweisen, z. B. Getreide, Fleisch, ungesäuerte Milchprodukte oder auch Fette.

Süße Speisen verleihen Kraft, sind sättigend und sie wirken laut Caraca, einem der Urväter des Ayurveda, „besänftigend auf alle sechs Sinne”.

Eine ausgewogene Mahlzeit enthält alle sechs Geschmacksrichtungen, nach der die Speisen qualifiziert werden - ganz im Gegensatz zu unserer westlichen Ernärungslehre, in der wir in Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß einteilen.

Die Geschmacksrichtungen im Ayurveda sind:

• süß
• sauer
• salzig
• scharf
• bitter herb

Allerdings sollten die vorherrschenden Richtungen jeweils den Konstitutionstyp berücksichtigen. Das bedeutet, dass es im Ayurveda nicht eine für alle gültige gesunde Ernährung gibt. Was für Sie gesund und empfehlenswert ist, richtet sich vielmehr danach, ob Sie eher ein Vata-, Pitta- oder Kapha-Typ sind.

Übrigens: Um sich nach den Ernährungsregeln des Ayurveda zu richten, müssen Sie nicht stets indisch kochen. Das ist auch mit den bei uns gebräuchlichen Lebensmitteln möglich.

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 24.07.2012 aktualisiert