Gadolinium Ausleitung / Entgiftung

  • In meinem Beitrag zum MRT Kontrastmittel (Gadolinium!) berichtete ich ja über teilweise massive Nebenwirkungen. Der Fall wurde in USA bekannter, nachdem Chick Norris Frau daran ebenfalls erkrankte.


    Ich will hier im Forum mal das Protoll eines Patienten vorstellen, mit dessen Hilfe sehr gute Besserungen erzielt werden konnten:


    Die Firma Heyl (Berlin) hat zwei Medikamente im Angebot, welche für die Entgiftung relevant sind. Erfahrungen mit dieser Art Entgiftung ist aber bei Gadolinum nicht vorhanden. Also testeten wir, und zwar ZN-DTPA. Dann gibt es noch CA-DTPA. In unserem Fall ist es ZN. Und siehe da nach 6 Infusionen, einmal pro Woche in 250 ml Sterofundin (Laufzeit ca. 1 Stunde), ging der Gadoliniumwert runter.


    Hier die genaue Liste:


    1xwöchentlich
    HEPA Merz 1 Amp
    1 Amp Derivatio
    1 Amp Hepar comp. Heel
    1 Amp Lymphaden Hevert
    1 Amp B 12
    1 Amp Folsäure forte
    1x 50 ml Pascorbin
    1 x Cholinchlorid erhältlich bei Bad Apotheke


    Das alles in 200ml Sterofundin über ca 1 Stunde


    Vor dem Prozedere 2 Amp Glutathion TAD 600 (bei Flora Apotheke Hannover) 2-3 Min langsam in den Bolus geben und ca 15-20 Min danach erst die Infusion.


    Täglich, wenn keine Infusion mit Hepa comp. 1 solche i.m. geben
    An den Tagen, an denen keine Hepa Merz als Infusion, 1 Beutel Granulat 6000 und jeden Tag Lactulose 2-3 mal zum Ausscheiden von Ammoniak


    1x wöchentlich
    250 ml Sterofundin
    1 Amp ZN DTPA ca 1 Stunde


    Mit vorheriger Gabe von Glutathion


    Da infolge ZN-DTPA Eisenmangel entstehen kann, bitte diesen und die Nierenwerte prüfen.
    Bei Eisenmangel Ferinjekt mit anschliessender Pascorbingabe.


    Getestet wird Gadolinium von IMD Potsdam.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Ich stand im Sommer 2009 vor dem gleichen dem gleichen Problem aber hatte die MRT sowie eine Lumbalpunktion verweigert.
    Die Nebenwirkungen waren mir bekannt und somit habe ich weitere Schäden verhindert.
    Durch meine strikte Ernährungsumstellung und der Umzug in die Tropen war somit das Thema gelöst.
    viele Grüße
    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Hier kannst du etwas über Kontrastmittel nachlesen.
    dr-gumpert.de/html/kontrastmittel.html
    viele Grüße
    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Guten Tag,


    ich leide unter zunehmenden Beschwerden nach einem MRT mit KM-Mittelgabe.


    Ich bin noch auf der Suche nach einem geeignetem Therapeuten, wohne nahe Flensburg.


    Herr Gräber, Sie nehmen, wie ich auf Ihrer Website las, leider keine neuen Patienten auf.


    Kennt jemand einen erfahrenen Therapeuten in S-H oder HH?



    LG Thore

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Thore,

    schau doch bitte einmal in die Liste mit Therapeuten für Zellsymbiose. Da wirst du sicherlich fündig.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich bin selbst betroffen durch sehr hohe Belastung mit Gadolinium und vor allem den schmerzhaften Folgen.

    Ich will das empfohlene Protokoll probieren. Wer hat Erfahrungen damiT

    Wann sollte zusätzlich zum ZN-DTPA die Infusion gegeben werden? Am selben Tag?

  • Moin, Moin,

    ich bin neu hier im Forum und habe mit großem Interesse diesen Beitrag gelesen.


    Lieber Rene, Du schreibst in Deinem Eingangspost >

    Die Firma Heyl (Berlin) hat zwei Medikamente im Angebot, welche für die Entgiftung relevant sind. Erfahrungen mit dieser Art Entgiftung ist aber bei Gadolinum nicht vorhanden. Also testeten wir, und zwar ZN-DTPA. Dann gibt es noch CA-DTPA. In unserem Fall ist es ZN.

    wie testest Du ? EAV ? Kinesiologisch ? Oder ?


    ZN-DTPA ist verschreibungspflichtig .

    Hast Du einen Arzt "mit an Bord" ?


    Gibt es Nebenwirkungen ?


    Ich bin selbst HP und habe eine betroffene Patientin , die zusätzlich noch MCS hat ! Sehr angeschlagen und in einem schlechten AZ . Ich selbst, würde die Therapie nicht durchführen, dazu habe ich zuwenig Erfahrung. Die Frage ist jetzt, ob ihr Hausarzt der im Grund auch keine Erfahrung hat, die Infusionsbehandlung durchführen würde.


    Der Gadolinumwert im Blut ( Serum ) würde sinken, wenn die Therapie anschlägt ? Also im Sinne einer Verlaufskontrolle ?


    Liebe Grüße S.

  • Hi René,

    Hi René,


    Ich leide seit Juli 2016 an einer Gadolium-Vergiftung und bin dadurch Erwerbsunfähig geworden. Vom amerikanischen Radiologen Semelka wird das Krankheitsbild sehr genau als GDD (Gadolinium Deposition Desease) beschrieben. Ist aber nicht offiziell anerkannt. Herausgefunden habe ich das erst nachdem im November 2017 die Geschichte mit der Frau von Chuck Norris durch die Presse ging. Ich habe selber auch ein paar Pressemitteilungen geschrieben und tauche im PlusMinus-Beitrag auf. Witzigerweise ist meine Vergiftung im DKFZ passiert. Den Radiologen dort waren alle Publikationen über das Thema bekannt und sie bekommen reichlich Forschungsgelder und Beratungshonorare von allen Kontrastmittel-Herstellern. Mir haben sie trotzdem immer versichert, das meine Probleme nicht vom Kontrastmittel kommen können.


    Seit ungefähr zwei Jahren behandele ich mich mit regelmäßigen Chelat-Infusionen (DTPA), was eine deutliche Besserung gebracht hat. Das schlimmste Symptom, der Brain-Fog, kehrt aber immer nach ein paar Tagen zurück. Meine Bewegungen werden dann verlangsamt und fahrig und ich gehe wie ein Zombie. Selbst einfache Dinge wie Autofahren oder Kommunikation in der Familie werden dann schwierig oder unmöglich.


    Im November wollte ich es mal mit Heilfasten-Versuchen und bin dabei Deinem Ratgeber gefolgt. Das Fasten hat keinen spürbaren Unterschied gebracht, außer drei kg Gewichtsverlust. Die Chlorella-Algen, die ich seitdem nehme haben meine Lebensqualität aber enorm verbessert. Seit November waren ca. 90 % meiner Tage nebelfrei. Vorher mit den wöchentlichen Chelat-Infusionen waren es maximal 50 %. Sobald ich das Chlorella absetze kehrt der Braing-Fog und die anderen Vergiftungssymptome auch innerhalb eines halben Tages zurück. Habe das mehrmals ausprobiert.


    Vor den Chelat-Infusionen hatte ich es auch schon mal mit Chlorella versucht. Damals habe ich keinen Effekt gespürt. Weil andere natürliche Entgiftungsmittel wie Phönix-Kur und Bärlauch-Koriander alles noch viel schlimmer machten, habe ich es dann gelassen. Der Unterschied ist, dass Du viel höhere Dosierungen empfiehlst. Die scheinen auszureichen um permanent die freie Menge Gadolinium im Körper abzubinden. Nach 80 Infusionen mit DTPA sollte die Gadolinium-Menge im Körper auch reduziert sein.


    Auf jeden Fall geht es mir deutlich besser seit ich Dein Chlorella-Protokoll gelesen habe und täglich befolge. So einen langen Zeitraum, in dem es mir überwiegend gut geht, habe ich seit Beginn der Vergiftung noch nie gehabt. Wenn es so bleibt, könnte ich wieder ein relativ normales Leben führen und vielleicht sogar arbeiten gehen. Zumindest ist die Familie sehr froh, dass man mit Vati wieder regelmäßig rechnen kann.


    Danke!
    Carsten

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Auf jeden Fall geht es mir deutlich besser seit ich Dein Chlorella-Protokoll gelesen habe und täglich befolge. So einen langen Zeitraum, in dem es mir überwiegend gut geht, habe ich seit Beginn der Vergiftung noch nie gehabt. Wenn es so bleibt, könnte ich wieder ein relativ normales Leben führen und vielleicht sogar arbeiten gehen. Zumindest ist die Familie sehr froh, dass man mit Vati wieder regelmäßig rechnen kann.

    Das freut mich sehr für dich und deine Familie. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute!

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Hallo,

    auch ich bin durch 4 malige Kontrastmittelgabe schwer mit Gadolinium vergiftet. Zusätzlich hat sich herausgestellt habe ich auch noch Aluminium, Blei und Quecksilber erhöht. Mein Zustand jetzt nach 40 Chelatausleitungen überwiegend mit ZNDTPA hat sich nur minimal gebessert. Meine Hauptsymptome sind Zuckungen in den Beinen, Schmerzen, Schwäche und brain foog. Deshalb würde mich interessieren welches Chlorella und in welcher Dosierung Carsten Zahn im letzten Beitrag empfohlen wurde. Vielen Dank!

  • Hallo Holger, vielleicht magst du einmal im Internet nach "Schwermetallausleitung nach Dr. Klinghardt" schauen, und dir einen Heilpraktiker suchen, der diesen Weg mit dir geht. Ich würde das auf keinem Fall auf eigene Faust machen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Hallo Holger,

    da kann ich Nelli nur beipflichten. Das Problem bei dir ist zu komplex, so dass unbedingt ein erfahrener Therapeut zu rate gezogen werden sollte.

    Ich habe eine Liste mit Therapeuten für Zellsymbiosetherapie zusammengestellt, die sich auch mit der Entgiftung/Ausleitung bestens auskennen. Vielleicht findest du einen in deiner Nähe.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Mit vorheriger Gabe von Glutathion

    Bei allem sollte jedoch eine Kreuzbelastung mit Hg ausgeschlossen werden, das Zn-DTPA auch Hg mobilisiert. GSH als Infu wäre hier schlecht - das verschleppt das Hg ggf. noch ins Gehirn oder andere Gewebe. Auf Folsäure und Methyl-B12 per Info eher wäre zu verzichten - besser Folat und Hydroxol-B12.

    Besteht eine Hg-Ga-Kombibelastung würde ich selber bei mir direkt nach der Infu eine Cutler-Runde mit DMPS anschließen um das mobilisierte Hg zu reduzieren/binden: https://hcfricke.com/2019/07/3…kein-quecksilber-amalgam/


    VG

    H.C.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Gibt es denn auch noch andre Kontrastmittel bei MRT, die nicht so belastend sind?

    der altbewährte Zucker war schon zur Heilung angewandt als wir noch in den Windeln lagen.

    Wir haben bei tiefen Dekubiti solche auch mit Zucker behandelt. Und das mit Erfolg.

    Man sollte also den Zucker nicht unterschätzen.

    https://www.gesundheitsstadt-b…att-kontrastmittel-11564/


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)