Nahrungsergänzungsmittel - NEM - sind nutzlos? Stellungnahme und Diskussion

  • So konnte man im SPIEGEL lesen. Ein kleiner Beitrag über "Drei Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel" auf Seite 20, Ausgabe vom 25. Juni.

    Befragt wurde dabei eine gewisse Frau Dr. Angela Bechthold, Oekotrophologin und Leiterin des Referats Wissenschaft der DGE.


    Nun bin ich kein SPIEGEL-Leser, aber manchmal sitze ich in einem Cafe und stöbere dann in allen möglichen Zeitschriften, die dort so herumliegen. So auch der SPIEGEL. Obwohl ich mir den Tenor des Artikels eigentlich schon denken konnte, habe ich ihn mir dennoch angetan. Man muss ja auf dem Laufenden bleiben, was so an Nonsens zu gesundheitlichen Themen in den Medien verbreitet wird.


    Nun also die NEM. Mal wieder. Immer die gleiche Leier. Die seien nutzlos. Hat angeblich eine große US-Untersuchung zu Herz-Kreislauf-Krankheiten herausgefunden. Nach Fr. Dr. Bechthold seien die Ergebnisse dieser neuen Übersichtsarbeit nichts Neues, da sie bisherige Forschungen zu diesem Thema bestätigen würde. Genauere Informationen zu dieser Übersichtsarbeit werden allerdings nicht gemacht. Logisch, sind wir ja von den Main-Stream-Medien nicht anders gewohnt.


    Forschungen zum Thema NEM hätten den Unsinn mit den NEM also bewiesen, wie Fr. Dr Bechthold meint. Und dass eine vielseitige und bunte Lebensmittelvielfalt um einiges besser sei. Wer sich so ernähren würde, wäre ausreichend mit allen möglichen Vitaminen, Mineral- und Ballaststoffen versorgt. Sagt sie.


    Stimmt natürlich, keine Frage. Eine bunte, vielfältige Ernährungsweise, mit viel Gemüse, Obst, mit gesunden Fetten und weiteren hochwertigen pflanzlichen Lebensmitteln ist immer vorzuziehen. Nur krankt unsere Gesellschaft eben genau daran, dass sie so etwas nun mal nicht macht. Nicht umsonst sprießen ja immer schneller an jeder Ecke Fritten- und Dönerbuden, Pizzerien und Bäckereien wie Pilze aus dem Boden. Wird ja wohl seinen Grund haben.

    Sind wir früher hinter unserer Nahrung hergelaufen, mussten sie teilweise tagelang verfolgen, werden wir heute auf Schritt und Tritt von unserer Nahrung verfolgt. Als promovierte Oekotrophologin sollte Fr. Dr. Mechthold das eigentlich wissen.


    Und sie sollte auch wissen, dass beispielsweise der US-Regierung bereits 1936 ein Verlust der Wertigkeit unserer Lebensmittel aufgefallen war. Kann sie sogar nachlesen. Im Dokument Nr. 264 des US-Senats. Danach sei es eine alarmierende Tatsache, dass die derzeit auf Millionen Hektar angebauten Lebensmittel, wie Früchte, Gemüse und Getreide nicht mehr länger bestimmte MIneralien enthalte, uns danach hungern lassen. Wussten die schon im Jahr 1936!


    Sie sollte auch wissen, dass durch die MONICA-Studie der WHO, einer der größten medizinischen epidemiologischen Studien weltweit, an der immerhin 16 europäische Länder teilnahmen, herauskam, dass in 87% der Fälle das Herzinfarktrisiko auf zu niedrige Vitamin E- und C-Werte im Blut zurückzuführen waren. Diese Studie wurde bereits zwischen 1976 und 2002 mit über 10 Millionen Patienten durchgeführt. Niedriges Vitamin C und auch Beta-Carotin im Blut führten zu einem 4,2-fachen Anstieg des Schlaganfallrisikos, wie weitere Studien zeigen konnten.


    Weiter sollte sie als promovierte Wissenschaftlerin die beiden Harvard-Studien kennen, an der 87.000 Krankenschwestern über 8 Jahre teilnahmen, ebenso wie auch 40.000 Ärzte. Diese Studie zeigte, dass das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen um über 40% zurückging, wenn täglich 100 bis 200 mg Vitamin E gegeben wurden.


    Es gibt mittlerweile Zehntausende von Messungen, die den Nutzen der NEM eindeutig bewiesen haben. Die DGE weiß es aber natürlich mal wieder besser.

    Und vergisst dabei eines - im Begriff NEM steckt der Buchstabe E. Und der steht für das Wörtchen Ergänzung. Aber vielleicht verliert man als studierte Oekotrophologin bei der DGE irgendwann mal den Überblick, zu entschuldigen ist das allerdings nicht. Immerhin arbeitet die gute Frau ja für die DGE. Und die will ja nach eigenen Aussagen auf der Grundlage von Forschungsergebnissen für Deutschland gültige Ernährungsempfehlungen erarbeiten. Angeblich.


    Na dann ... wie gut, dass ich normalerweise keinen SPIEGEL lese. Auch keine Empfehlungen der DGE.

    Und daher regelmäßig meine hochwertigen NEM schlucke.


    (Ich glaube, Rene hatte zu diesem Thema auch schon irgendwo einen Beitrag verfasst)

  • Dto @ Dirk.

    Ich bin nur Userin - aber ich bin einerseits sehr überzeugt von NEM`s als notwendig und sinnvoll...und zum anderen ödet mich diese total unrealistische Blödmacherei der DEG echt an. Wie unrealistisch ist das denn!!!

    Eine Ausrichtung an deren Maximen ist wohl eine einzige Lachnummer. Wie schade, dass die Menschen noch überzeugen, sie täten sich an deren Richtlinin etwas Gutes!

    Nur: wer hat denn heute noch wirklich Zeit, sich ausführlich mit den Hintergründen zu beschäftigen?!

  • Ich kenne beruflich bedingt ja mehrere Dipl.Oec.troph. und es amüsiert mich immer wieder:

    Ausschlagebend für " NEM - Ja/ Nein" scheint die Uni / Fachhochschule zu sein!

    Uni Kiel und FH Ansbach sind "Ja!!!" , Mönchengladbach , Essen und und und ..sind " Nein!" und vermuten " Geldschneiderei!"

    Für meine Praxisgem.eine passende Ernährungsberaterin zu finden, war ein Krimi:

    Ich gabe mit meiner HP- Kollegin einen regelrechten "Einstellungs- Fragebogen" entwickelt. Dde dient jetzt auch für andre "Personalgespräche"! - Dies Wort in ", weil wir natürlich alle nicht angestellt sondern freiberuflich sind.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ich bin nur Userin - aber ich bin einerseits sehr überzeugt von NEM`s als notwendig und sinnvoll

    wenn sie von guter und hoher Qualität sind sicherlich.:)

    Aber die aus der Drogerie kann man dann doch lieber im Regal stehen lassen oder?

    Hat mal der Verbraucherschutz getestet meine ich.

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • Es gibt NEM und NEM.


    Viele Menschen schwören auch auf die NEM vom Discounter, Geiz ist Geil lässt grüßen.


    Es gibt einige sehr erfolgreiche Anbieter von guten NEM die auch hier im Forum bekannt sind.


    Zum DGE schreibe ich lieber nichts, absolute Lachnummer.


    Das ist Big Pharma ein Dorn im Auge, die würden die Geschäfte gerne selber machen, siehe

    die Auf/Zukäufe von großen Nahrungsmittelkonzernen, z.B. Nestlé und Pure.


    Guten Start in die Woche

    Hannah

  • Beitrag von Theobald ()

    Dieser Beitrag wurde von bermibs aus folgendem Grund gelöscht: Anmeldung als Werbeposter ().
  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „NEM sind nutzlos!“ zu „Nahrungsergänzungsmittel - NEM - sind nutzlos? Stellungnahme und Diskussion“ geändert.