Innere Unruhe - was hilft?

  • Hallo in die Runde!


    Bei uns in der Familie ist steigert sich seit einigen Wochen das Gefühl der Gereiztheit. Es wird immer patziger im Umgang miteinander.


    Meine Frau macht mir große Sorge. Sie scheint die Belastungen des Alltags langsam aber sicher nicht mehr gut zu bewältigen. Ich nehme ihr an Haushaltsdingen ab was geht, sie wirkt jedoch trotzdem sehr unruhig und manchmal sogar schreckhaft. Abends ist sie komplett erschöpft, kann aber nicht einschlafen. Sie wälzt sich stundenlang rum und ist am Morgen total gerädert.


    Habt ihr da Tipps für mich, was tun? Erfahrungen?


    Danke schon mal!

    Wir arbeiten für den gesunden Körpereiner neuen Gesellschaft

    und wir haben Vertrauen in die Stärke neuer Generationen,

    die sich ihrer Probleme bewusst sind.


    Friedrich Kiesler; „Eintritt 75 Cent“, Berlin 1926

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo,

    wir hier sind auch gerade sehr dünnhäutig und ja sehr schnell gereizt. Gut Corona tut das ihrige, dann die Kurzrbeit von Mann, des liebe Geld, dann ich mit meinem Job der extrem belastend und stressig ist also zuviel arbeit zuwenig Kollegen und die Sorgen wegen der Kinder, das tägliche Coronagedöns.


    Ist Sie krank oder hat sonstige Probleme Arbeit, Geld etc. oder letztendlich "nur" wegen Corona. Sortiere einfach mal wer wieso und weshalb. Ich denke Corona ist schon bei allen ein Grund.


    Also mein Mann und ich wir haben uns angewöhnt alle zwei Wochen irgendwohin zu fahren z.B. München oder oder und dann eben dort laufen und die Stadt zu erkunden und eben Essen to Essen und es haben ja trotzdem einige Geschäfte offen, wir gehen viel spazieren (auch vor dem schlafen also ne kleine Runde laufen, fürs Bett richtgen, Musik hören und den Tee trinken) und wichtig abends trinken wir einen Tee zum Tagesausklang mit Lavendel, Hopfen, Melisse, Brombeerblätter ....


    Wenn es nicht soweit wäre würd ich ja mal kurz ans Meer fahren, aber das ist ohne Übernachtung nicht möglich. Dazu bin ich dann doch schon zu alt.


    So funktioniert es eigentlich gerade ganz gut. Also einfach Routine. Das ist bei mir am besten.

  • Bei uns in der Familie ist steigert sich seit einigen Wochen das Gefühl der Gereiztheit. Es wird immer patziger im Umgang miteinander.


    Meine Frau macht mir große Sorge. Sie scheint die Belastungen des Alltags langsam aber sicher nicht mehr gut zu bewältigen.

    Hat sich irgend etwas verändert an euerer Familiensituation, weshalb die Veränderung sein könnte?

    Was sagt deine Frau dazu?


    Ich schlage vor, die Familie versammeln, sich zusammen an einen Tisch setzen und darüber reden.


    Alle zusammen was machen, ein Picknick / Fahrradtour / Wanderung, Spiele, gemeinsamer Fernsehabend, zusammen kochen...


    Erzähl doch mal genauer Macchiato, damit wir besser erkennen können wo es hakt.


    Beste Grüße

    von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Vorsorgeuntersuchung Check-Up machen vielleicht ?:/


    Alle drei Jahre ist jeder, der gesetzlich krankenversichert ist, zum Check-up beim Hausarzt eingeladen.

    Zum Screening gehören die Blutdruckmessung, EKG, Urin und Bluttest mit Schilddrüsen-werten

    Dabei sind vor allem die Blutfettbestimmung wie Triglyceride sowie das Cholesterin, aufgeschlüsselt in HDL und LDL auch wichtig.

    Beim Gynäkologen einen Hormonstatus bestimmen lassen wäre sicherlich auch nicht verkehrt:)


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Hallo Macchiato,

    Oft sind auch die Meinungen über Corona in der eigenen Familie sehr unterschiedlich.

    Deswegen sollte man die Innere Ruhe bewahren und wenn jemand wegen der Gesamtsituation schon seine Grenzen erreicht hat nicht noch mehr da mit belasten.

    Oft macht auch der Ton die Musik und das sollte man rechtzeitig erkennen.

    Oder es wird Druck von Vorgesetzten am Arbeitsplatz ausgeübt, und droht der Verlust der Beschäftigung.

    Vieles könnte der Grund sein, oder auch nicht?

    Eine Diagnose aus der Ferne dazu stellen ist nicht ganz so einfach. Schwierig wird es wenn schon wegen Kleinigkeiten der andere nicht mehr ansprechbar ist.

    Ich hoffe du findest dazu eine Lösung.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Gerade in Zeiten, in denen es schwierig ist durch externe Reize (Urlaub, Freizeit an anderem Ort) eine Änderung zu erzeugen und Ruhe wiederzufinden, kann ich Meditation und ähnliche Methoden sehr empfehlen. Klingt kompliziert, daher empfehle ich an der Stelle genau für familiäre Zwecke und Mehrpersonenproblematiken das folgende Buch: Ich pflanze ein Lächeln: Der Weg der Achtsamkeit EAN: 9783442305728. Der Autor beschreibt sehr gut, wie man solche Konfliktsituationen verändern und auflösen kann.


    Natürlich ist das kein einfacher Weg, aber ein sehr solider. Einfache Wege wären sicherlich: Abstand von Alltagsmedien (Online, Zeitung, Radio, TV usw.) für mindestens 7 Tage für alle Beteiligten, Wegblocken des Gesprächsthema Corona für den selben Zeitraum und stattdessen gemeinsame Aktivitäten (Brettspiele, Denkspiele, rausgehen, u.ä.). Wichtig ist auch zu etablieren, in der Familie über innere, eigene Ängste frei zu reden. Das dauert, ist aber sehr hilfreich gegen unbestimmte Konflikte, wo die Ursache nicht für jeden klar ist.

  • Bei uns in der Familie ist steigert sich seit einigen Wochen das Gefühl der Gereiztheit. Es wird immer patziger im Umgang miteinander.


    Meine Frau macht mir große Sorge. Sie scheint die Belastungen des Alltags langsam aber sicher nicht mehr gut zu bewältigen. Ich nehme ihr an Haushaltsdingen ab was geht, sie wirkt jedoch trotzdem sehr unruhig und manchmal sogar schreckhaft. Abends ist sie komplett erschöpft, kann aber nicht einschlafen. Sie wälzt sich stundenlang rum und ist am Morgen total gerädert.

    mir geht es auch manchmal so, dass ich mit unruhen zu kämpfen habe. auf jeden fall finde ich es erstmal wirklich lieb und super, dass du sie unterstützt und herausfinden möchtest, was du für sie tun kannst. was sind denn so ihre alltagslasten? teilt ihr euch normalerweise den haushalt auf oder ist das eigentlich ihre alleinige aufgabe und du nimmst ihr jetzt außertourlich was davon ab? da kann ich nämlich aus eigener erfahrung sagen, dass das ganz schön viel arbeit ist und oft unterschätzt wird, noch dazu, wenn ein beruf ausgeübt wird und sich zusätzlich auch noch um die kinder gekümmert werden muss.

    oder ist vielleicht etwas vorgefallen bzw. steht was an, das sie in unruhe versetzt. mir gehts manchmal so, wenn ich weiß, ich habe eine abgabe für die arbeit oder eine wichtige besprechung. ich versuche mich zu beruhigen, indem ich meditationsübungen mache, bin da allerdings ziemliche anfängerin und muss das noch gut üben. zusätzlich dazu nehme ich auch gerne mal passedan ein, damit fahre ich immer gut. das hilft auch, wenn man mal im bett nicht zur ruhe findet. ich hoffe sehr, dass es deiner frau bald wieder besser geht!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Das ist ein Phänomen, dass es schon immer gab. Aber gerade jetzt in "Corona-Zeiten" ist es noch häufiger als sonst: Sorgen, Stress, usw.


    Zur Einschlafstörung selbst hatte ich hier ein paar grundsätzliche Gedanken formulert:
    https://www.besser-gesund-schlafen.com/einschlafstoerung/


    Man sollte schauen ob man das mit Entspannungsverfahren hinbekommt... Autogenes Training ist das Mittel der Wahl für mich - müsste man aber erlernen.


    In der Praxis schaue ich, ob man auch erst einmal mit einer Heilpflanzenmischung zurecht kommt oder ob sich ein homöopathisches Mittel zeigt.


    Wenn der Schlaf selbst auch nicht gut ist: Vitalstoffe prüfen...

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo!


    Das geht wahrscheinlich mehreren zur Zeit so zu Hause. Der Virus belastete eben auch das Miteinander und das Familienleben. Mir hat es total geholfen, mir eine Stunde am Tag nur für mich zu nehmen beispielsweise zum lesen, baden oder spaziergehen. Auch Aktivitäten zusammen, die der Entspannung dienen, können da helfen. Es ist schon mal total toll, dass du ihr hilfst und vielleicht kannst du auch noch mal das Gespräch mit ihr das suchen, was sie am meisten belastet. Und was im Moment am wichtigsten ist. Wenn das erst mal weg ist, gehts ihr bestimmt bald besser.


    LG :)

    Der Gedanke ist die unsichtbare Natur, die Natur der sichtbare Gedanke.

  • Ich schlage vor, die Familie versammeln, sich zusammen an einen Tisch setzen und darüber reden.

    Hallo in die Runde und vielen Dank für den Zuspruch, eure Tipps und vor allem euer Mitgefühl!


    Ja die Dinge schaukeln sich auf. Mara1963 genau das haben wir vor ein paar Tagen gemacht und im Gespräch erkannt, dass wir mehr denn je zusammenhalten wollen. Nicht nur wegen unseres Sohnes, sondern füreinander. Die Erschöpfung ist bei Sanne grenzwertig, Danke René Gräber für den Artikel. Leider reagiert sie momentan auf Baldrian nicht so gut, selbst vor dem Nachtgehen. Bei ihr scheinen derzeit einige Hausmittel nicht zu greifen. Sie war auch bei unserer HP und hat einige Mittel probiert. Vielleicht zu hastig alles in allem, ich weiß es ehrlich nicht. Ängste, Trauma, was da alles reinspielt ist bei jedem von uns sehr komplex. christy_q zwischen uns hat sich tatsächlich ein betroffenes Schweigen und das Bedürfniss zum Rückzug breit gemacht. Vor allem, weil man die eigene Meinung nicht mehr äußern darf, ohne andere zu triggern. Das haben wir beide stark in unserem Umfeld wahrgenommen ... macht uns beide sehr betroffen gemacht. Was genau nimmst du da? Lebenskraft wenn nicht jeder Arzttermin so eine Mühsal wäre, aber ja, Hormonstatus wäre vermutlich nicht falsch, aber sie wird erst 32 und nach der Geburt und den Untersuchungen nach dem Wochenbett vor etwa anderthalb Jahren war alles perfekt. Genau Franz-Anton die Spaltungskerbe dringt tief in das Herz einer jeden Familie kommt mir vor. Wir planen im Juli für zwei Wochen ans Meer zu fahren Rosa allerdings ist das wegen CV in der Schwebe.


    Danke für den Buchtipp von Tich Nhat Hanh 735777, werde ich mir zu Gemüte führen. Sanne liest es sicher auch gern.

    Wir arbeiten für den gesunden Körpereiner neuen Gesellschaft

    und wir haben Vertrauen in die Stärke neuer Generationen,

    die sich ihrer Probleme bewusst sind.


    Friedrich Kiesler; „Eintritt 75 Cent“, Berlin 1926

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • christy_q zwischen uns hat sich tatsächlich ein betroffenes Schweigen und das Bedürfniss zum Rückzug breit gemacht. Vor allem, weil man die eigene Meinung nicht mehr äußern darf, ohne andere zu triggern. Das haben wir beide stark in unserem Umfeld wahrgenommen ... macht uns beide sehr betroffen gemacht. Was genau nimmst du da?

    also meinst du, ihr schweigt euch gegenseitig an und zieht euch voneinander zurück? verstehe ich das richtig, dass ihr von eurem umfeld darauf hingewiesen wurdet, oder wie ist das gemeint?

    ich kenne aus eigener erfahrung, dass oft etwas missverstanden wird und daraus dann unmut oder gar ein streit resultiert. da müssen sich dann natürlich alle beteiligten an der nase nehmen und einerseits nicht so streng mit dem gegenüber sein, andererseits genau überlegen, was und vorallem wie etwas gesagt wird. das schaukelt sich manchmal wirklich ganz schlimm auf und die ganze stimmung ist im allerwertesten. was sind denn bei euch die streitpunkte? wird es euch in mancher hinsicht zu viel, fühlt sich jemand ungerecht behandelt? kann es sein, dass es vielleicht an der arbeitsverteilung liegt, oder sich zu wenig zeit füreinander genommen wird. vielleicht kannst du dir das eh denken, aber das könnte vielleicht trotzdem helfen zu hören: solche phasen kommen in den besten familien vor und können durchgestanden werden, im besten fall sogar zusammenschweißen.

    gegen meine nervösen unruhen nehme ich tropfen aus passionsblume.

  • Hallo Macchiato,


    durch die Pandemie macht jeder einmal diese Phase durch, denke ich. Die Menschen sind sehr leicht gereizt und durch die fehlenden sozialen Kontakte fehlt uns der Austausch. Einiges hat sich in dem letzten Jahr geändert, womit wir teilweise noch immer nicht klarkommen können.


    Als ich diese Phase durchgemacht habe, habe ich alleine Yoga-Übungen durchgeführt. Diese haben mich sehr entspannt und sehr beruhigt. Ich habe versucht die Gedanken auszuschalten und an positive Erlebnisse zu denken. Du kannst natürlich deiner Frau Gesellschaft leisten, denn gemeinsam ist es viel schöner. Falls ich dein Interesse wecken konnte, kannst du auf den folgenden Link klicken und dir die Übungen mal näher anschauen: https://www.fitforbeach.de/yoga-fuer-anfaenger/


    Gute Besserungen und ich hoffe, das hilft einigermaßen :)

  • sie wirkt jedoch trotzdem sehr unruhig und manchmal sogar schreckhaft. Abends ist sie komplett erschöpft, kann aber nicht einschlafen. Sie wälzt sich stundenlang rum und ist am Morgen total gerädert.

    Das geht mir leider zur Zeit auch öfter so, und ich kann dir sagen, es liegt nicht an meinem Mann. Außer, wenn er mal wieder die öffentlichen Medien am PC anschaut, da werde ich regelrecht agressiv. Wenn er mir dann noch von der Propaganda erzählen will, stoppe ich ihn sofort.

    Auch von den Alternativmedien mag ich zur Zeit nichts hören, denn die drehen genauso an der Angstspirale.


    Vielleicht paßt es ihr auch gar nicht, daß du ihr im Haushalt soviel abnimmst, vielleicht fühlt sie sich dadurch nutzlos und bevormundet? Frage sie doch einfach mal.

    Das mit dem schreckhaft sein, ist bei mir leider vor 2 Wochen auch hinzu gekommen. Davor war ich ständig am weinen.

    Ich lebe mit mir im Zwiespalt, und würde die Menschen so gerne über die Masken, die Tests, die Impfung, und was hier staatlich gesehen gerade abgezogen wird, sachte aufklären. Ich bin ein extrem introvertierter Mensch, und brauche eine ganze Weile, bis ich mir die Worte im Kopf zurecht gelegt habe, bevor ich sie ausspreche. Meißtens ist es dann schon zu spät für das Thema, und ich liege Abends lange wach, während sich das Gedankenkarusell dreht, was ich hätte alles sagen wollen.


    Ich gehe nur noch einmal in der Woche einkaufen, und das mit Widerwillen. Ich will gerne wieder fröhliche Gesichter sehen, ausgelassen schwatzende Menschen, nicht diese roboterhaften, alles über sich ergehen lassenden Menschen mit griesgrämigen, teils haßerfüllten Gesichten. Am schlimmsten geht es mir, wenn ich Kinder mit Maske auf der Wiese spielen sehe.


    Mir hilft es erstens sehr gut mit meinem Mann darüber zu reden. Ich muß ihn vorher allerdings ermahnen nicht so viel zu quasseln, sondern mich reden zu lassen. Er ist extrem extrovertiert, und redet sehr sehr viel. Dann halten wir uns auch oft einfach nur im Arm. Wir gehen zusammen mit dem Hund spazieren, und ich fordere mir meinen Freiraum, bei starker Unruhe auch mal ein ganz alleine spazieren zu gehen, oder mit dem Fahrrad zu fahren. Dann kommt es auch schonmal vor, daß ich gedanklich Selbstgespräche führe.

    Ich hoffe, ihr habt ein wenig Natur bei euch.


    Zum Einschlafen nehme ich zur Zeit wieder Melatonin (5mg)- Melisse- Hopfen- Kapseln. Die helfen mir sehr gut, allerdings nehme ich 2 Stück.

    Und wir haben getrennte Schlafzimmer, wegen dem Schnarchen und herumwälzen.


    Das Wichtigste aber ist, daß ihr mit einander reden könnt, und euch auch gegenseitig zuhört.


    Ich wünsche euch gute Besserung, und viel Kraft, das durchzustehen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • christy_q es ist eher so, dass wir uns aus unserem Umfeld zurückziehen und ob der Betroffenheit kaum mehr miteinander über die Dinge die vorgehen sprechen mögen. Naja, es lässt sich leider nicht alles vereinbaren im Moment. Ja, es kommt so sehr auf das Wie bei Gesprächen an, nur schön langsam ist bei uns allen die Luft raus und der letzte Nerv gezogen. Weshalb der Griesgram in der Welt die Überhand nimmt kommt mir vor. Passionsblume klingt gut, die gibt es ja in verschiedener Form. Wie rasch wirken denn deine Tropfen?


    Nelli womöglich hast du da recht und sie fühlt sich bevormundet. Ich hoffe halt, dass sie sich entlastet fühlt, werde das aber ansprechen.

    Immerhin haben wir einen fast Zweijährigen und uns belastet alles auch sehr. Was für eine Welt. Sanne kriegt schon Maskne beim Gedanken an den Supermarkt. Selbst am Wochenmarkt muss man bei uns, das ist sowas von ... Danke für dein Mitgefühl, spannend, dass es da Parallelen zu uns gibt von wegen schreckhaft. Liegt da was in der Luft sozusagen? Ich schnarche nicht - ist selten aber doch :) - schlafe aber auf der Couch, wenn der Mini die Mama vollkommen in Beschlag nimmt. Ich denke auch daher kommt ein guter Teil vom Stress. Was ja vormals bereits intensiv war, nach der Geburt, aber jetzt natürlich potenziert durch das Coronagedöns. Danke für den Tipp mit den Kapseln. Ist Hopfen nicht auch appetitanregend? Wäre gut, denn sie hat auch Gewicht verloren, stillt noch gelegentlich. Du meinst 2 Kapseln vor dem Zubettgehen würde reichen?


    healtheworld Danke für den Link! Sie hatte bis vor CV eine Yoga Rückbildungskurs belegt. Seit das nur noch per Zoom stattfindet mag sie nicht mehr mitmachen. Hat auch Erfahrung von früher. Ich habe ihr angeboten, mit Kind und Kegel rauszugehen, damit sie für sich was tun kann, sie macht dann aber erst recht wieder Haushalt und meint sie kann nicht relaxen. Da beißt sich die Katz in den Schwanz, leider. Ich selber bin eher der Jogger Typ, obwohl ich weiß dass Yoga dafür eine gute Ergänzung wäre. Kann mir nur für mich nicht vorstellen online Kurse zu machen.

    Wir arbeiten für den gesunden Körpereiner neuen Gesellschaft

    und wir haben Vertrauen in die Stärke neuer Generationen,

    die sich ihrer Probleme bewusst sind.


    Friedrich Kiesler; „Eintritt 75 Cent“, Berlin 1926

  • wenn der Mini die Mama vollkommen in Beschlag nimmt. Ich denke auch daher kommt ein guter Teil vom Stress.

    Oh, ich wußte gar nicht daß ihr noch zusätzlich Sorgen im Miniformat habt, sonst hätte ich das gleich mit einbezogen.

    Ja, dann sind das generell Zukunfstängste, weil sie ein Würmchen setzt man ja nicht in die Welt, wenn sie derart verrückt spielt. Man will ja immer das Beste fürs Kind.


    Ganz wichtig wären hier lange Spaziergänge mit Kind, oder auch einfach mal einen abgelegenen Spielplatz, vielleicht auch ohne Spielgeräte im Wald aufsuchen.

    Hat das Kleine vielleicht bis vor Kurzen noch im Schlafzimmer mit geschlafen und jetzt nicht mehr?


    Hopfen wirkt nicht appetitanregend, aber ich zumindest schlafe ich auch von Hopfentee wie ein Stein, nur trinke ich Abends nicht gerne Tee, wegen der Blase.

    Und wenn sie noch gelegentlich stillt, weiß ich lieder nicht, ob das mit Melatonin oder Hopfen so gut ist, zumindest könnte ich mir dann vorstellen, daß sie eher Angst hat nicht aufzuwachen, wenn das Kindchen weint.


    Ohmann, der C- Mist aber auch anstrengend, selbst wenn man keine kleinen Kinder mehr hat, wie ich, aber ich kann es gut nachvollziehen, denn ich hatte damals immer meinen freien Tag in der Woche, und bin in die Sauna und zum Schwimmen gegangen.


    Kann sie denn so gar nicht entspannen? Vielleicht in der Badewanne, oder beim Picknick?


    Ich habe ihr angeboten, mit Kind und Kegel rauszugehen, damit sie für sich was tun kann, sie macht dann aber erst recht wieder Haushalt und meint sie kann nicht relaxen.

    Vielleicht lieber umgedreht, oder wie oben geschrieben, daß ihr alle zusammen weg vom Haushalt kommt?


    Ich tröste mich zur Zeit immer wieder mit dem Spruch von Gandalf aus dem Herr der Ringe "Es gibt noch andere Mächte die auf dieser Welt wirken, nicht nur die bösen und dunklen"

    Vielleicht ist das albern, aber mir hilft die Vorstellung sehr.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Bei uns in der Familie ist steigert sich seit einigen Wochen das Gefühl der Gereiztheit. Es wird immer patziger im Umgang miteinander.


    Meine Frau macht mir große Sorge. Sie scheint die Belastungen des Alltags langsam aber sicher nicht mehr gut zu bewältigen. Ich nehme ihr an Haushaltsdingen ab was geht, sie wirkt jedoch trotzdem sehr unruhig und manchmal sogar schreckhaft. Abends ist sie komplett erschöpft, kann aber nicht einschlafen. Sie wälzt sich stundenlang rum und ist am Morgen total gerädert.


    Habt ihr da Tipps für mich, was tun? Erfahrungen?

    Hallo Macchiato,


    erstmal ist es super, dass du dir dazu Gedanken machst!

    Die Situation ist wahrscheinlich für alle Familien momentan ziemlich schwierig.

    Bei uns gab es auch einige Probleme.

    Man hockt viel aufeinander, vielen Hobbys kann man nicht mehr nachgehen und hinzu kommt Angst und Ungewissheit.


    Uns hat geholfen, dass wir uns neue Freizeitaktivitäten gesucht haben, die wir gemeinsam ausüben können.

    Ich mache z.B. Yoga mit meiner Frau, auch wenn ich es zum Kotzen finde.


    Wir haben außerdem bemerkt, dass wir nachts nicht mehr gut geschlafen haben. Der Stress hat wahrscheinlich sehr dazu beigetragen.

    Hier haben wir 10 Tipps gefunden um besser schlafen zu können. Sie haben gut geholfen:

    https://www.fitness-vital.net/blogs/ratgeber/besser-schlafen


    Treibt ihr Sport? Achtet ihr auf eure Ernährung? Nehmt ihr euch auch mal Zeit um gemeinsame die schönen Seiten des Lebens zu genießen?

    Eine Ferndiagnose ist immer schwierig und ich kenne euch nicht. Aber vielleicht bringt euch das auf die richtigen Ideen.


    Viel Erfolgund alles Gute!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • christy_q es ist eher so, dass wir uns aus unserem Umfeld zurückziehen und ob der Betroffenheit kaum mehr miteinander über die Dinge die vorgehen sprechen mögen. Naja, es lässt sich leider nicht alles vereinbaren im Moment. Ja, es kommt so sehr auf das Wie bei Gesprächen an, nur schön langsam ist bei uns allen die Luft raus und der letzte Nerv gezogen. Weshalb der Griesgram in der Welt die Überhand nimmt kommt mir vor. Passionsblume klingt gut, die gibt es ja in verschiedener Form. Wie rasch wirken denn deine Tropfen?

    das ist natürlich nicht leicht, ich kann das verstehen... da weiß man manchmal nicht, wie man wieder heraus kommt. vielleicht einfach mal aus dem weg gehen? ist halt wirklich nicht leicht, aus der ferne irgendeinen rat hinzuschmeißen, wie ihr vorgehen könntet. ich hoffe für euch, dass es sich bald wieder bessert! nur nicht aufgeben! :) die passedantropfen wirken nach ein paar tagen merkbar. passionsblume ist generell ein gutes heilkraut bei nervöser unruhe und schlafproblemen. also ich persönlich fahre gut damit.

  • Vielen Dank euch allen :!:

    Momentan geht es besser. Ich denke der üppige Frühling macht´s. ;)


    Ich nehme eure Tipps jedenfalls ernst und dass ich mich hier aussprechen kann ohne jemand auf den Schlips zu treten tut schon gut! ich bleibe dran und sehe zu, dass ich reflektierend bleibe. Will keinesfalls riskieren, dass uns als Familie der Boden unter den Füßen wegzieht.

    Wir arbeiten für den gesunden Körpereiner neuen Gesellschaft

    und wir haben Vertrauen in die Stärke neuer Generationen,

    die sich ihrer Probleme bewusst sind.


    Friedrich Kiesler; „Eintritt 75 Cent“, Berlin 1926

  • Hi


    Lavendelöl wäre ein Versuch Wert.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Vielen Dank euch allen :!:

    Momentan geht es besser. Ich denke der üppige Frühling macht´s. ;)


    Ich nehme eure Tipps jedenfalls ernst und dass ich mich hier aussprechen kann ohne jemand auf den Schlips zu treten tut schon gut! ich bleibe dran und sehe zu, dass ich reflektierend bleibe. Will keinesfalls riskieren, dass uns als Familie der Boden unter den Füßen wegzieht.

    freut mich sehr zu hören, dass es besser geht. habt ihr als familie gemeinsam maßnahmen ergriffen? und ja, im frühling/sommer ist die laune häufig besser, die erfahrung habe ich auch schon gemacht. das liegt wahrscheinlich daran, dass es länger hell draußen ist. bei uns war es die letzten wochen zwar leider verregnet und temperaturmäßig frisch, aber zumindest gibt es zurzeit mehr tageslicht als zur kalten jahreszeit.

    ich finds gut, dass du dich traust, das thema hier im forum anzusprechen! hilft vielleicht auch anderen mit ähnlichen sorgen. so ein austausch kann viel bewirken. einerseits für dich, andererseits auch für mitlesende.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier