Tierisches Eiweiß - wie gesund sind Eier?

  • Ich kann mir kaum vorstellen, den Lubrikator runter zu bekommen, klar, der mag effizient sein und wer wirklich überzeugt davon ist wird das auch schlucken können.

    Ich habe mal nach einer schweren OP jeden Tag 2 rohe Eier mit einem Schuss Rotwein jeden Morgen zu mir genommen:)

    Als Kur sozusagen.

    Wurde mir damals vom Pfof. der Uniklinik ans Herz gelegt.

    Da war ich aber ganz schnell wieder unter den Lebenden mit diesem Kraft-Gebräu.

    Schmeckt zwar ekelig das Rohei, aber mit lecker Rotwein und Zucker war das erträglich.

    Schön schaumig geschlagen, Augen zu und weg damit.=O

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Ja, das liegt daran dass alle Menschen verschieden sind und die einen vertragen Eier und sollten also auf gute Qualität achten- und für andere sind Eier eben nicht geeignet. Es gibt sogar Menschen die das Eiklar nicht vertragen- den (oder auch das) Dotter aber schon. Das muss jeder für sich selbst herausfinden.

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

    Einmal editiert, zuletzt von Medjoul ()

  • Ich halte mich immer noch an Galina Schatalova's Aussage. Der Mensch ist ein Nuss- und Fruchtesser. Reisszähne sind nicht wirklich ein Indiz für Fleischkonsum. Gorillas sind Vegetarier und haben trotzdem ein beeindruckendes Gebiss.
    Wirklich verschieden sind die Menschen auch nicht, sie haben alle den gleichen Verdauungstrakt. Aber es gibt Menschen, die unter so harten Umweltbedingungen leben, dass sie sogar Aas essen.
    Ich glaube, dass Problem liegt in der Agrarindustrie und bei der Lebensmittelindustrie und das vieles aus dem Supermarkt auf Dauer krank macht.
    Auch die Belastungen im Alltag wie das Essen sind häufig unnatürlich. Stress und Überlastung sind nicht mehr kurzfristig, häufig permanent.

    "Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: Das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denksysteme." - Herophilus8o

  • Der Mensch ist ein Nuss- und Fruchtesser.

    Diese Menschen sehen immer so krank aus und werden auch einen Mangel haben :/


    Frutarier oder Fruganer

    … gehen noch einen Schritt weiter als Veganer: Für ihre Lebensmittel sollen nicht nur keine Tiere, sondern auch keine Pflanzen zu Schaden kommen. Daher essen Frutarier nur Lebensmittel, deren Ernte die Pflanze nicht beschädigt: etwa Obst, Nüsse und Samen, viele essen auch Getreide und bestimmte Gemüse. Knollen oder Wurzeln, etwa Kartoffeln oder Zwiebeln, sind tabu. Manche Frutarier versuchen sogar, nur Obst, das von selbst vom Baum gefallen ist, zu verzehren.

    Der Fruganismus gehört zu den eher absurden Ernährungsideen, denn er birgt die Gefahr der Unterversorgung mit Nährstoffen.

    https://www.n-tv.de/wissen/Und…e-so-article15329821.html

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Das ist jetzt überhaupt nicht, was ich meine. Ich dachte an unsere Vorfahren und zwar an die mit Fell.

    "Jede neue Erkenntnis muss zwei Hürden überwinden: Das Vorurteil der Fachleute und die Beharrlichkeit eingeschliffener Denksysteme." - Herophilus8o

  • Ich halte mich immer noch an Galina Schatalova's Aussage. Der Mensch ist ein Nuss- und Fruchtesser. Reisszähne sind nicht wirklich ein Indiz für Fleischkonsum. Gorillas sind Vegetarier und haben trotzdem ein beeindruckendes Gebiss.
    Wirklich verschieden sind die Menschen auch nicht, sie haben alle den gleichen Verdauungstrakt.

    Der Mensch ist vor allem Allesfresser auch die Gorillas essen Fleisch nur eben nicht als Hauptmahlzeit.

  • Die Schimpansen als nächste Verwandte haben einen tierischen Anteil von ca. 3 %. Das hat mit Allesfresser nichts zu tun. Da ordne ich auch den Menschen ein mit etwas mehr tierischem Anteil.

    Frugivoren benötigen auch tierische Nahrung (in Maßen) und sind trotzdem keine Omnivoren.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Der Mensch ist vor allem Allesfresser auch die Gorillas essen Fleisch nur eben nicht als Hauptmahlzeit.

    Na ja, das ist ja nun mal halt so nicht ganz richtig.

    Ein ausgewachsener Berggorilla frisst am Tag ca. 30 kg Pflanzen, bei Gelegenheit auch Erde. Wahrscheinlich wegen der enthaltenen Mineralien. Gorillas fressen zwar auch Kleintiere, hierbei überwiegend Insekten, dies macht aber weniger als 0,1% ihrer täglichen Nahrung aus.