Bluthochdruck

  • Ein Aderlass unterliegen Regeln, je nachdem was erreicht werden soll. (Krankheit, Geschlecht, usw. !!!!!!!!!!!)

    "Früher" hielt jeder(!) Arzt dieses Gesetzt ein. Bis der Adel und die damit verbundene Geldquelle, die Oberhand erlangte.

    Gier frisst Hirn. Hüstel ..... Angeblich großzügige Hilfestellung, die in wirklicthkeit eigene Werbung ist, ist nichts anders.

    Es wurde zum Party-Spaß, wie heute z.B Botox.

    Damit ging die Wirksamkeit verloren. Da jeder der es sich leisten konnte, Aderlass zum Zeitvertreib betrieb. Ohne Sinn und Verstand und viel zu oft usw.

    Was heute nicht anders praktiziert wird. Blut-Abnahmen in Praxen orientieren sich an Abläufen nicht an Gesetzten der Natur. Somit Schaden sie mehr, als das sie jemals heilen können.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

    Einmal editiert, zuletzt von Talisman ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo,


    ich war heute Blut spenden, 500ml. Ich fühle mich gut, alles war Top. Keine Probleme.


    Derzeit nehme ich OPC, Nattokinase, Rote Bete Pulver, Gingko Extrakt, Granatapfelextrakt, Aminosäuren-Komplex, Kalium, Leinöl (Omega-3), Apfelessig und Vitamin C.


    Ein Vitalpilze - Komplex von Vitafair nehme ich auch, zuvor hatte ich Cordyceps Sinensis und fühle mich dadurch viel besser, glücklicher, energetischer und verfüge wieder über die Fähigkeit klarer Denken zu können.

  • ich war heute Blut spenden, 500ml. Ich fühle mich gut, alles war Top. Keine Probleme.

    beneidenswert und neidisch bin8)

    Habe ich auch viele Jahre gemacht und habe mich danach immer pudelwohl gefühlt.

    Schade das es für mich nicht mehr in Frage kommt.

    Außer Aderlass beim Hausarzt, aber der ist nicht begeistert wie er mir vermittelte.

    Und würde mir das als IGeL-Leistung berechnen dieser Halsabschneider.<X

    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Milti63,

    hier wie versprochen die orthomolekulare Übersicht zu Bluthochdruckˍ.

    Liebe Grüße

    Bernd

  • Ist die Hypertonie organisch bedingt, helfen keine Substanzen, da muss direkt die Ursache behandelt werden. Das ist entweder die Schilddrüse oder die Nebennierendrüse / bzw. die Hypophyse-Hypothalasmus-Achse.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

    • Offizieller Beitrag

    Aber auch diese Organe benötigen die richtigen Mikronährstoffe in ausreichender Menge. Es spielt also keine große Rolle, ob die Mikronährstoffe direkt oder indirekt wirken. Entscheidend ist ganzheitlich.


  • Hallo Bernd , Danke für die Informationen. Werde ich mir anschauen .

    Mir ist aufgefallen dass ich keinen Hinweiss auf neue erhaltene Antworten auf meine Beiträge erhalten habe. Bin zufällig jetzt darauf gestoßen dass du mir geantwortet hast .

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

    • Offizieller Beitrag

    In diesem Thema konntest du ja noch keine Info erhalten, da du ja jetzt erst deinen ersten Beitrag geschrieben hast. Erst danach wird diese Funktion automatisch aktiviert.

    Dieser Beitrag von mir müsste jetzt bei dir als Info erscheinen (rote Glocke oben rechts). Wenn nicht, dann einmal in deinem Profil in den Einstellungen (Benachrichtigungen) nachsehen.

  • Aber auch diese Organe benötigen die richtigen Mikronährstoffe in ausreichender Menge. Es spielt also keine große Rolle, ob die Mikronährstoffe direkt oder indirekt wirken. Entscheidend ist ganzheitlich.

    Grundsätzlich stimme ich Dir zu, bekommt der Körper das was er braucht, wird er eigentlich auch nicht krank.


    Allerdings fallen mir zur Aussage von Medizin_Engel zumindest Beispiele ein, bei denen Mikronährstoffe bei Hypertonie nicht helfen können - z.B. bei der Nierenarterienstenose, also einer Verengung der Nierenarterien. Oder auch bei einer angeborenen Verengung der Hauptschlagader (Aortenisthmus-Stenose). Eine Hypertonie kann auch ausgelöst werden durch ein Schlafapnoe-Syndrom.


    "Glücklicherweise" wird eine Hypertonie aber nur zu ca. 10% durch eine organische Erkrankung ausgelöst, die restlichen 90% werden fast asschließlich durch Stress, Umwelteinflüsse und schlechte Lebensführung verursacht.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Aber auch da können Mikro-Makronährstoffe, Pflanzenstoffe (z.B. OPC) oder Omega-3-Fettsäuren helfen.


    Aber auch diese Organe benötigen die richtigen Mikronährstoffe in ausreichender Menge. Es spielt also keine große Rolle, ob die Mikronährstoffe direkt oder indirekt wirken. Entscheidend ist ganzheitlich.

    Absolut richtig! So ist es. Sorry fürs Zitieren aber ich möchte konkret darauf antworten. Mit meiner Aussage meinte ich, präzise mit Naturheilmedizin behandeln.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Medizin_Engel,

    das ist kein Problem, wenn der zitierte Beitrag weiter zurück liegt. Deshalb nach Möglichkeit zuerst auf den unmittelbar vorhergehenden Beitrag ohne Zitat antworten.


    Ich möchte die Zitat-Inflation etwas eindämmen ;), vor allem Vollzitate. Teilzitate unterstützen in der Regel das Verständnis beim Lesenden.

    LG Bernd

  • Bluthochdruck und (Diabetes Typ 2)

    Hallo Ihr Lieben,

    heute geht es einmal nicht um mich sondern um meinen Mann, dem soll es ja schließlich auch gut gehen. Folgendes beschäftigt mich; wie schon beschrieben leidet er seit einigen Jahren an o.g. Erkrankungen. Wir sind vor 1 1/2 Jahren von NRW nach Brandenburg gezogen (viel. war das ein Fehler) denn medizinisch versorgt waren wir in NRW wesentlich besser. Hier ist nun alles wieder schwieriger, man findet weder Gehör beim Hausarzt, noch wird man mit seinen Beschwerden ernst genommen. Ich (sorry) hasse das.

    Also mein Mann war in NRW bei einer Ärztin, die ihm Leberfasten empfohlen hat, das hat er auch unter ärztlicher Kontrolle mehrfach durchgeführt und siehe da, er brauchte keinen Medikamente mehr da seine Werte dies zu ließen. Seither haben wir aber noch keine neue Ärztin, die neue HÄztin gibt ihm nur gute Ratschläge, die kennen wir aber alle schon. Wir wissen um die Ernährung Bescheid, haben uns jahrelang damit beschäftigt. Nun bekommt mein Mann aber trotz seiner Maßnahmen den Zuckerwert nicht herunter und auch den Blutdruck nicht.

    Woran könnte das noch liegen? Er ist 71 Jahre alt, bewegt sich am Tage mindestens 8 Stunden an der frischen Luft, ernährt sich ausschließlich von Gemüse, Fleisch, Hafermüsli.... fast keine Kohlenhydrate. Ja, nun bin ich überfordert, was können wir noch tun?:S

    Hat irgendjemand eine Idee?

    LG Astrid

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo,


    es kommt darauf an woher die Hypertonie kommt. Ist sie auf Grund einer Hormondrüsendysfunktion? Etwa die Schilddrüse, eine Unterfunktion oder Überfunktion? Beides kann zu Bluthochdruck führen. Hat man eine Fettleber? Diabetes etc.? Das Problem an diesem Forum hier ist, es wird nicht hinterfragt, woher die Hypertonie primär kommt.


    Daher erstmal Blutbild,


    TSH, GOT, GPT, GGT, Albumin, Ferritin, Trygliceride, HDL, LDL, HbA1c.


    Das effektivste aber gegen Bluthochdruck ist erfahrungsgemäß L-Arginin HCL, Citrullin Malat + OPC. Sie wirken nur gemeinsam aber nicht "only". Dann noch Vitamin C um HDL und LDL zu regulieren und die Lipid- Blutfettwerte zu senken. L-Arginin HCL würde ich 2 x 5g täglich einnehmen und OPC minimum 2 x 500mg. Citrullin nur, damit L-Arginin richtig wirken kann, also für die einwandfreie Absorption.


    Omega-3 zu Omega-6 sollte ein Verhältnis zu 5:1 hergestellt werden. Bedeutet, wir sollten immer stets darauf Acht geben mehr Omega-3-Fettsäuren als Omega-6-Fettsäuren zu uns zu nehmen.


    Prostaglandine I sind wichtig für uns und unsere Gesundheit, allerdings hemmen Omega-3-Fettsäuren die Prostaglandine II, daher könnte man es als COX-2-Hemmer deklarieren. COX-2-Hemmer hemmen allerlei Entzündungen im menschl. Körper.


    Um sonst alle Mikronährstoffe abzudecken würde ich das Liquid LaVita einnehmen für 3-Monate.


    Viel Erfolg.

  • Hallo askra


    Zuallererst hilft, keine Kohlenhydrate mehr und keinen Industriezucker.


    Bis auf Haferflocken würde ich keine andere Kohlenhydratquelle zulassen. Da Haferflocken über Beta-Glucan, Zink, Kupfer, Mangan und B-VITAMINE-KOMPLEX sowie Aminosäuren verfügen, die den Blutzuckerspiegel senken.


    Die vorhandene Fettleber die mit Diabetes-Typ II assoziiert ist zu reduzieren, ist natürlich eine sehr gute Idee. Hierfür benötigt es in der Nahrung Gemüse insbesondere Rote Beete (auch als Saft), Aminosäurenreiche Proteinquellen, ungesättigte Omega-3-Fettsäuren uvm.. Ganz Wichtig: Artischocken, bestenfalls in Flüssiger-Form.



    Um die Bauchspeicheldrüse hochzufahren und wieder Beta-Zellenaktiv zu machen braucht es neben einem idealen 25-OH-D3 Wert (ab 60ng/ml+) noch zusätzlich L-Arginin HCL/Citrullin Malat in Kombination mit OPC. Bisher wird die Bauchspeicheldrüse Ihres/deines Mannes Glukagon ausschütten, aber keine wichtigen Beta-Zellen, bedeutet im Umkehrschluss die Zellen können keine Nährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine, Aminosäuren etc.) richtig verwerten.


    L-Arginin 4g 2 x täglich,

    Citrullin 2g 2 x täglich,

    OPC minimum 2 x 500mg OPC täglich

    Vitamin D3 50i.e. pro Kilo Körpergewicht als Tagesdosis täglich, +500mg Magnesiumcitrat +500-1000mg Kaliumcitrat täglich,

    Vitamin C 2 x 2000mg täglich,

    Zink-Kupfer-Mangan-Selen + Omega-3-Fettsäuren aus der Nahrung, stets darauf achten.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Früher immer die Theorie zu viel Eiweiß essen macht dumm und Gicht, macht die Nieren kaputt etc. blabla....


    Heute weiß man das der Körper davon abhängig ist, daraus besteht jeder Körperprozess und wir Proteine benötigen und der Gesamteiweißspiegel das allerwichtigste ist, der wichtigste Wert überhaupt.

  • 1 Mineral STOPS Plaquing (Clogged Arteries) in Heart & Arteries | Dr. Mandell

    Magnesium supplementation can inhibit atherosclerotic plaque formation. More recent human studies have revealed strong associations between low magnesium levels and higher heart disease risks. This demonstrates that magnesium can be a powerful protective measure to maintain heart health.


    Eine Magnesiumergänzung kann die Bildung atherosklerotischer Plaques hemmen. Neuere Humanstudien haben einen starken Zusammenhang zwischen niedrigen Magnesiumspiegeln und einem höheren Risiko für Herzerkrankungen aufgezeigt. Dies zeigt, dass Magnesium eine wirksame Schutzmaßnahme zur Erhaltung der Herzgesundheit sein kann.


    Clogged arteries result from the build-up of a substance called plaque in the arterial walls. It is also medically referred to as arterial plaque. This plaque can reduce blood flow or even block it altogether.

    Clogged arteries increase your risk of developing other health complications like a heart attack or stroke.


    Verstopfte Arterien entstehen durch die Ansammlung einer Substanz namens Plaque in den Arterienwänden. Sie wird medizinisch auch als arterielle Plaque bezeichnet. Diese Plaque kann den Blutfluss verringern oder sogar ganz blockieren.


    Verstopfte Arterien erhöhen das Risiko, andere gesundheitliche Komplikationen wie einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden.


    Some of the most common risk factors for clogged arteries are:

    High levels of LDL (bad cholesterol) or low levels of HDL (good cholesterol)
    A high blood pressure
    Smoking tobacco
    Diabetes or elevated blood sugar levels
    A family history of atherosclerosis or clogged arteries
    Stress


    Einige der häufigsten Risikofaktoren für verstopfte Arterien sind:

    ein hoher LDL-Spiegel (schlechtes Cholesterin) oder ein niedriger HDL-Spiegel (gutes Cholesterin)

    Ein hoher Blutdruck

    Rauchen von Tabak

    Diabetes oder erhöhter Blutzuckerspiegel

    Arteriosklerose oder verstopfte Arterien in der Familiengeschichte

    Stress


    Most cases of clogged arteries do not exhibit any symptoms until a heart attack or blood clot presents itself. However, in cases where 70% or more of the arteries are blocked, you will notice the following symptoms.
    Severe cases of clogged arteries may exhibit symptoms like:
    Shortness of breath
    Sweating
    Nausea
    Chest pain or angina
    Palpitations of the heart
    Dizziness
    Weakness


    In den meisten Fällen von verstopften Arterien treten keine Symptome auf, bis ein Herzinfarkt oder ein Blutgerinnsel auftritt. In Fällen, in denen 70 % oder mehr der Arterien verstopft sind, treten jedoch folgende Symptome auf.

    Schwere Fälle von verstopften Arterien können folgende Symptome aufweisen:

    Kurzatmigkeit

    Schwitzen

    Übelkeit

    Schmerzen in der Brust oder Angina pectoris

    Herzklopfen

    Schwindel

    Schwäche


    : https://www.youtube.com/watch?v=mBvN6lsLpbg

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: Link eingefügt.

    • Offizieller Beitrag

    Eine Leserin schrieb mir folgenden Bericht - vielleicht habt ihr noch Ideen und Anmerkungen dazu?

    Ich lebe seit nun mehr 25 Jahren sehr gesundheitsbewusst und habe in meinen Tagesablauf umfangreiche Verhaltensweisen integriert, denen ich, so glaube ich, mit fast 61 Jahren einen sehr guten Gesundheitszustand zu verdanken habe. Lediglich oder dennoch hat sich nach den Wechseljahren ein hoher Blutdruck etabliert, dessen ich trotz alledem nicht Herr werde.


    Zum Verständnis meiner Situation möchte ich folgendes ausführen:

    Ich ernähre mich vorwiegend roh-vegan - hauptsächlich Gemüse, grüne Blattgemüse, Wildkräuter und daraus selbst gepresste Säfte, Obst, gute Fette (Kokosöl, Leinöl, Fischöl, Hanföl, Macadamiaöl, gelegentlich 100%ige Bioschokolade) selten Rohmilchkäse oder Bio-Naturjoghurt, Eier, Fisch und Fleisch, kein Brot o. ä., keine Wurst, kein Zucker. Getränke sind vorwiegend gefiltertes Wasser, grüner, weißer Tee, Kräutertees, 2-3x im Monat 1 Glas Wein.


    Nahrungsergänzungen in physiologisch sinnvoller Form und Menge: Vitamine D, A, E, C, K2, B-Komplex, Mineralstoff Mg, Spurenelemente Se, Bor, Zink, Master-Aminosäuren, Curcumin, Lutein, Glutathion, Alphaliponsäure, Spirulina und Chlorella.

    Zur Erhaltung meiner körperlichen Fitness und Beweglichkeit sauniere ich regelmäßig, dusche kalt, bewege mich wenigstens jeden 2. Tag 15 Minuten auf dem Trampolin, laufe täglich wenigstens 8000 Schritte und absolviere 2-3x in der Woche 15 Minuten ein Kurzhantel-Training.


    Speziell gegen das Blutdruckproblem spende ich seit 3 Jahren 4x im Jahr Blut (mehr ist als Frau leider nicht möglich), höre täglich spezielle Neurostreams und wende entsprechende Atemtechniken an. Alles in allem senkt das jedoch nicht den Blutdruck. Ich nehme 2x täglich 2,5 mg Ramipril, von denen ich natürlich gern loskommen möchte. Aber Werte von teilweise 160-180 zu 100-110 machen das zur Zeit nicht möglich. Eine Nachtabsenkung ist immer vorhanden und ich strebe auch keine Werte von 120 zu 80 an. Das halte ich in meinem Alter für nicht sinnvoll, um eine ausreichende periphere Blutversorgung zu gewährleisten. Zur Gefäßbeschaffenheit sei gesagt, dass jährliche Ultraschalluntersuchungen der Halsschlagader und der großen Gefäße im Bauchraum so gut wie keine arteriosklerotischen Ablagerungen zeigen.


    Ihre Beiträge zum Thema "Bluthochdruck" im Premiumzugang habe ich bereits gelesen. Inzwischen werde ich den Verdacht nicht los, dass es sich um eine sekundäre Hypertonie handelt, deren Ursache endokrinologisch oder nephrologisch bedingt ist.


    Was könnten Sie mir noch empfehlen? Für ein paar hilfreiche Tipps und Empfehlungen wäre ich Ihnen sehr dankbar.

  • Eine Leserin schrieb mir folgenden Bericht - vielleicht habt ihr noch Ideen und Anmerkungen dazu?

    Diese Person ist zu über-diszipliniert und agiert in allem verbissen. Wenn ich schon lese 1 Glas Wein bis zu 3 x im Monat (wieso erwähnt sie das überhaupt?) :P

    Sie versucht sich in Hyperperfektion zu üben - das macht Stress (Hyper) = Hypertonie.


    Es könnte zumindest so sein. :)

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • hört sich für mich auch nach Selbst- Stress an oder Stoffwechsel ;)

    Und wahrscheinlich noch 5x am Tag selber Blutdruck messen?

    .

    Um deine Stressoren mal zu analysieren, stelle ich diese Fragen:

    Was stresst dich konkret am meisten?

    Was sind die größten Stressoren?

    Was kannst du am Sachverhalt ändern und was nicht?

    Was liegt in deinem persönlichen Einflussbereich?

    Was kannst du direkt ändern?

    Wie kannst du dich zukünftig anders verhalten ?


    : https://www.dr-koepchen.de/blog/bluthochdruck-und-stress/


    Ferner bewegt mich die Frage, ob du eine Grunderkrankung hast, denn Veganer können sich auch überfressen und dann krank werden. ^^


    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber