• Die Gefahr einer Hyperkalzämie tritt ab Blutspiegel über 150 ng/ml auf. Da ist entsprechend K2 zwingend. Magnesium ist auch ein wichtiger Co-Faktor für Vitamin D.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hier wäre es doch mal wichtiger aufzuklären wodurch das entsteht.

    Mir hatte meine Heilpraktikerin erklärt, daß es durch Calciumüberschuß und Magneisummangel zu Nierenproblemen kommen kann, wie es bei mir der Fall gewesen ist

    Nierensteine durch Vitamin D Überdosis? Mit Dr. Raimund von Helden

    https://www.youtube.com/watch?v=tBecbVIFpI8


    also ich vertrage auch keine hohen Dosen Vitamin D und bleibe niedrig dosiert!


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Bei einer Tagesdosis von 100 IE je kg Körpergewicht und einem Blutspiegel von ca. 80 ng/ml ist eine Vergiftung vollkommen ausgeschlossen.

    Meinst Du wirklich dass man mit 100i.e. x Kilo Körpergewicht = Tagesdosis auf 80ng/ml kommt? Meine EX ist mit 40.000i.e. täglich bei einem Körpergewicht von c.a. 74 Kg auf 82 ng/ml gekommen.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Medico,

    wie hoch war denn der Ausgangswert? Und wie lange hat sie diese 40.000 IE genommen?

    Ich vermute da einen geringen Ausgangswert und für eine kurzfristige Starttherapie sind 40.000 IE nicht außergewöhnlich.

    Als langfristige Erhaltungsdosis sind 40.000 IE eindeutig zuviel.

    LG Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo,


    Ausgangswert weiß ich nicht mehr. Sie hat es in einem 25-Tage-Zeitraum eingenommen.


    Liebe Grüße

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Kalium, ich nehme es als Citrat ein, sollte auch nicht vergessen werden.

    Ist Kalium-Einnahme nötig?

    Ich dachte nur, wenn es krankhaft niedrig wäre oder bei extremen Durchfällen / Erbrechen.

    Ansonsten ist Kalium zur Genüge in Obst, Säften und Gemüse enthalten.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Entsprechend Melz-Rechner müsste der Ausgangswert dann nahe Null gewesen sein.

    Kann gut möglich sein, deshalb womöglich auch die Tumorerkrankung (Zellstörung). Pharmadosis.de hat mein Kommentar nicht freigeschalten. Warum wohl? 🙈


    Jedenfalls vertrage ich Vitamin D3 besser wenn ich es ohne Vitamin K2 (MK-7) einnehme und dazu Magnesium + Kalium. Eventuell zwecks der Blutgerinnung bei K2, ist nur ein Gedanke.


    Ist Kalium-Einnahme nötig?

    Ich dachte nur, wenn es krankhaft niedrig wäre oder bei extremen Durchfällen / Erbrechen.

    Ansonsten ist Kalium zur Genüge in Obst, Säften und Gemüse enthalten.

    Hallo,


    viele warnen vor Kalium, ich aber habe damit die besten Erfahrungen gemacht. Ich konnte damit die Nebenwirkungen (Hypertonie) einer zu hohen Vitamin D3/K2 Dosis abdämpfen. Von Doppelherz gibt es als Brausetabletten Magnesium-Kalium (als Bicarbonat) SPORT. Davon supplementiere ich 1-3 Brausetabletten täglich. Kalium ist ein Gegenspieler des Natrium (Salz), wichtig für die Herz- und Nervenzellen sowie Muskelkontraktion (auch für den Herzmuskel), wirkt Insulinsensitiv, stärkt die Knochen indem es lokal die Calciumausscheidung (den Abbau von Calcium) aus den Knochen hindert.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Meinst Du wirklich dass man mit 100i.e. x Kilo Körpergewicht = Tagesdosis auf 80ng/ml kommt? Meine EX ist mit 40.000i.e. täglich bei einem Körpergewicht von c.a. 74 Kg auf 82 ng/ml gekommen.

    mein Rechner ergibt von 0 ausgehend exakt 82ng/ml mit 25 Einnahmen a 40000 i.E das kommt auch auf den individuellen Verlustfaktor an (Aufnahmefähigkeit über den Darm, Medikamente welche die Aufnahme mindern usw.) es kann auch sein dass der Startwert höher war aber weniger Aufnahmefähigkeit vorhanden ist (ev. auf Einnahme mit fetthaltiger Mahlzeit achten)


    für die Erhaltung wäre lt. meinem Rechner 5800 - 7048 I.E tägl. notwendig (bei 74kg) das kommt auch darauf an ob man sich viel in der Natur Vitamin D holt (ist man noch mobil) mit zunehmenden Alter wird diese Vitamin D Bildung über die Haut allerdings auch geringer


    2 Bekannte (um 80-85kg) sind bei dauerhafter Einnahme von 7500 I.E. über 80ng/ml gekommen, ist aber schon eine Weile her, ich weiss die genauen Werte nicht mehr, beide waren noch sehr mobil und viel in der Natur unterwegs


    Lg Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • viele warnen vor Kalium, ich aber habe damit die besten Erfahrungen gemacht. Ich konnte damit die Nebenwirkungen (Hypertonie) einer zu hohen Vitamin D3/K2 Dosis abdämpfen.

    das reicht auch schlichtweg 1 Banane am Tag um Kalium zu decken;)

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Oder ein Hand voll getrockneter Aprikosen, oder Grünkohl, Nüsse, Leinsamen, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne, Pilze, Linsen, Bohnen, Koriander, Oregano, Estragon, und und und. ^^

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Mag sein, hat bei mir allerdings nicht ausgereicht.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

  • Ansonsten ist Kalium zur Genüge in Obst, Säften und Gemüse enthalten.

    Stimmt, aber nicht in dieser Menge.


    You need 4700 milligrams of potassium daily, or even more if you’re doing hardcore workouts. You get potassium from vegetables. Even though they have carbohydrates they’re low in sugar and high in potassium. Eat them to build your potassium reserve and avoid a potassium deficiency.


    Du brauchst täglich 4700 Milligramm Kalium oder sogar noch mehr, wenn du Hardcore-Workouts machst. Sie erhalten Kalium aus Gemüse. Obwohl sie Kohlenhydrate enthalten, sind sie zuckerarm und kaliumreich. Essen Sie sie, um Ihre Kaliumreserven aufzubauen und einen Kaliummangel zu vermeiden.


    5 Uncommon Signs & Symptoms of Potassium Deficiency – Dr.Berg


    Untertitel, Einstellungen, Untertitel, Automatisch übersetzen, deutsch auzswählen

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Wirkung, Mangel, Risikofaktoren Jeder 2. hat zu wenig: Welche Symptome Vitamin-D-Mangel anzeigen und wie Sie vorbeugen


    focus.de/gesundheit/news/wirkung-mangel-risikofaktoren-jeder-2-hat-zu-wenig-welche-symptome-vitamin-d-mangel-anzeigen-und-wie-sie-vorbeugen-koennen_id_12745595.html


    Vitamin D gilt als Sonnenscheinvitamin, da der Körper es durch UV-Licht selbst herstellt. An welchen Symptomen Sie einen Vitamin D-Mangel erkennen und welche Werte optimal sind.


    Da bleibt einem glatt die Spucke weg und dann noch garniert mit einem Buchtipp von Prof. Spitz (Anzeige).


    Framing hoch drei.

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Die Gefahr einer Hyperkalzämie tritt ab Blutspiegel über 150 ng/ml auf. Da ist entsprechend K2 zwingend. Magnesium ist auch ein wichtiger Co-Faktor für Vitamin D.

    ja genau in den Laborwerte sagen die Labore zum Teil zwischen 50-100 gar nichts, also nicht zu hoch nicht zu niedrig ist schon komisch. Und über 100 ist zu viel. Gerade neue Laborwerte bekommen und mein Wert ist bei 150 ng/ml und da bin ich genau da wo ich hin will in den Therpeutischen Bereich. Interessanterweise wir da der Referenzbereich mit 50-150 angegeben.


    Was ich ganz wichtig finde und Dr. Spitz gut erklärt hat ist der Zusammenhang D3 - K2/MK7 - Calzium und Magnesium, das gehört alles Zusammen und beeinflusst sich gegensteitig.


    Bei mir ist auch immer mal Calzium zu hoch Magnesium zu niedrig und umgekehrt. Deshalb lasse ich das immer Labormässig abklären. Um das halbwegs im Richtigen Verhältniss zu haben und zu wissen wo ich noch was nehmen muss. Wobei man sehr auf das Labor achten muss die Meisten Labor haben da noch die Methoden die die Werte nicht Aussagekräftig anzeigen und von den Haarwerten stark abweichen können.


    Biovis ist die erste Wahl beim Labor und Bayer (Labor Dr. Bayer - im SYNLAB MVZ Leinfelden Nikolaus-Otto-Straße 6 • D-70771 Leinfelden-Echterding) es gibt zwei Dr. Bayer Labor in Stuttgart anscheinend. weil einmal ein Arzt die Proben an das Falsche Labor geschickt hat und dann muss ich noch mal zum Blutabnehmen. Sind Labore die das gut können.

  • Meines Erachtens sind 80ng/ml perfekt. Und die Gefahr der Hyperkalzämie kann man nicht von einem Laborwert ausmachen, sondern von der zusätzlichen Einnahme des Calciums über Supplementation od. Nahrung zur Vitamin D3 Einnahme. K2, Magnesium und Kalium sind wichtige Cofaktoren für die Verwertung des Calciums.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

    2 Mal editiert, zuletzt von Medizin_Engel ()

  • Hallo,


    heute mein Laborwert gekriegt VD3-25OH, der liegt tatsächlich ohne Supplementation bei 44,3 ng/ml zugleich ist der TSH-Schilddrüsenwert etwas zu hoch, liegt bei 3,78mU/l und der Serum-Calcium eher im oberen Referenzbereich 2,63mmol/l. Daher meinte ich ja, es ist nicht zwingend der Vit. D3 Wert an Serum-Calcium gekoppelt, sondern wie viel Calcium man zu sich nimmt. Über ein Mikronährstoffe-Präparat nehme ich 1000mg Calcium zu mir und sonst schon sehr viel aus der Nahrung wie Hafermilch, Käse usw.


    Ich werde trotzdem den Wert auf 80ng/ml anstreben, um dem TSH-Regelkreis zu regulieren und es ist an den T-Zellrezeptoren gebunden. Magnesium-Kalium nehme ich in der Auffüllphase dazu. Magnesium agiert als Gegenpool zu Calcium und Kalium reguliert den Blutdruck, Elektrolythaushalt und verhindert Nierensteine.


    Siehe Anhang des Vitamin-D-Rechners.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

  • Es ist für mich kaum vorstellbar, wie man im Winter ohne Supplemente einen Blutspiegel von 44,3 ng/ml erreicht. Möglich wäre es, wenn die Speicher im Sommer nahe 100 ng/ml aufgefüllt wurden oder tierische Quellen wie Lebertran/fettige Kaltwasserfische genutzt werden.


    Von zusätzlicher Einnahme von Calcium rät Dr. von Helden ab, wenn kein Mangel im Blut vorhanden ist. Ich würde 500 mg NEM als Oberkante ansetzen. Der Blutspiegel ist bis 3,0 mmol/l unproblematisch.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Meines Erachtens sind 80ng/ml perfekt. Und die Gefahr der Hyperkalzämie kann man nicht von einem Laborwert ausmachen, sondern von der zusätzlichen Einnahme des Calciums über Supplementation od. Nahrung zur Vitamin D3 Einnahme. K2, Magnesium und Kalium sind wichtige Cofaktoren für die Verwertung des Calciums.

    Habe lange nicht mehr meinen Blutdruck gemessen und war erstaunt, 123 zu 75 oder 120 zu 85! Hatte sonst immer so 147 zu 95. Nehme seit November Melatonin und ca. 2 Wochen Kalium? Ich tippe ja auf Kalium, aber Melatonin soll ja auch mit VD3 zusammen arbeiten und den Blutdruck regulieren?! Man, bin ich froh Blutdrucktabletten bei meinen Arzt abgelehnt zu haben und das ist für mich ja der Durchbruch!8o

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier