Blaubeeren gegen Bluthochdruck und Arterienverkalkung

21. Januar 2015 | Von | Kategorie: Ernährung

Eine Schüssel Blaubeeren täglich könnte der Schlüssel sein, um Bluthochdruck zu reduzieren und einer Verkalkung der Arterien entgegenzuwirken.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu denen auch Bluthochdruck und Arterienverkalkungen (Arteriosklerose) gezählt werden, gelten als Haupt-Todesursache in den sogenannten „Industriestaaten“.

Sarah A. Johnson und ihr Team fanden während einer ihrer Studien an der Florida State University heraus, dass ein regelmäßiger Verzehr von Blaubeeren sehr hilfreich dabei sein kann, den Blutdruck zu senken und Arteriosklerose zu reduzieren. Die Ergebnisse wurden unter dem Titel „Daily blueberry consumption improves blood pressure and arterial stiffness in postmenopausal women with pre- and stage 1-hypertension“ veröffentlicht, welche im „Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics“ eingesehen werden können.

Johnson gab an, sehr daran interessiert zu sein herauszufinden, welche positiven Eigenschaften bestimmte Lebensmittel für uns Menschen haben und welche Beschwerden durch sie verhindert oder gelindert werden könnten. In der Studie konzentrierte man sich auf Frauen mit postmenopausalen Beschwerden.

Laut Johnson sei das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen besonders hoch, wenn sich Frauen bereits in der Menopause befinden oder befunden hatten. Der regelmäßige Verzehr von Blaubeeren helfe dabei, die „negativen“ Effekte der Beschwerden zu mildern.

Während der Studie erhielten 48 Frauen mit postmenopausalen Beschwerden (die sich noch vor oder bereits während einer Hypertension befanden, 22 Gramm gefriergetrocknetes Blaubeerenpulver, was einer Schüssel frischen Beeren entspricht. Die anderen Probandinnen erhielten 22 Gramm Pulver mit „Placebo-Wirkung“. Alle Teilnehmerinnen der Studie behielten angeblich ihre sonstigen „Ernährungs- und Sportgewohnheiten“ bei.

Zu Beginn der Studie wurden Daten bezüglich des Blutdrucks, der Arterienverkalkung und einiger Blutwerte aller Teilnehmerinnen ermittelt, um diese nach acht Wochen mit den Endergebnissen zu vergleichen.

Am Ende der Studie konnte eine signifikante systolische Blutdrucksenkung (oberer Wert) von 5,1 % festgestellt werden. Außerdem reduzierte sich der diastolische Blutdruck (unterer Wert) um 6,3 % und auch die Arterienverkalkung verringerte sich bei den Probandinnen, die das aus Blaubeeren hergestellte Pulver einnahmen, um 6,5 %. Laut Johnson solle es zukünftig weitere zusätzliche genauso aussagekräftige Studien zum Thema geben, die jedoch eine höhere Pulverdosierung, einen längeren Studienzeitraum und andere Testgruppen einschließen.

Meine Meinung: Blaubeeren waren für Naturheilkundige schon immer ein Naturheilmittel, vor allem bei Symptomen wie Durchfall. Die Indikation für Bluthochdruck ist für mich nicht überraschend. Der Wermutstropfen zu obiger Studie ist für mich allerdings, dass die Studie durch das U.S. Highbush Blueberry Council (USHBC) finanziert wurde. Das dieses „Blaubeer-Council“ ein Interesse an positiven Ergebnissen bezüglich Blaubeeren hat dürfte ja klar sein…

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Tags:

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Da es ja Blaubeeren leider nicht das ganze Jahr gibt, ist es ok mit tiefgefrorenden?
    Wie ist das überhaupt, es gibt zu TK Ware so viele unterschiedliche Meinungen, dass dann keine Vitamine mehr drin sind etc. Doch wie soll man sich sonst das ganze Jahr über helfen auch z.B. mit roten Früchten oder auch verschiedenen Gemüsen!
    Liebe Grüsse aus Korsika
    Claudia

    Antwort René Gräber:
    Ich nehme auch tiefgefrorene Blaubeeren. Bezüglich des Vitamingehalts etc. ist die Tiefkühlware den anderen Verfahren meines Wissens überlegen.

Schreibe einen Kommentar