Gift im Fisch – Ethoxyquin in Lachs und Co.

12. Januar 2018 | Von | Kategorie: Ernährung

Greenpeace (Vorsorge ist besser) kommt mit einer Botschaft der besonderen Art: Fische in deutschen Märkten beinhalten ein Pestizid, welches in Europa eigentlich gar nicht gibt. Das Pestizid heißt Ethoxyquin und ist in der Europäischen Union seit 2011 vom Markt verbannt. Dies geschah ungeachtet der offen verkündeten Einstufung als gesundheitsschädlich bei oraler Aufnahme (http://www.aquakulturinfo.de/index.php/Ethoxyquin.html#top).

Aber jetzt kommt das Unglaubliche: Als Futtermittelzusatz darf es noch eingesetzt werden! So benutzen die Produzenten von Fischmehl und Fischfutter Ethoxyquin als eine Art Konservierungsmittel für ihre Produkte. Ethoxyquin gelangt dann über das Fischfutter in die Fische und reichert sich in den Tieren an – und das reichlich…

Laut Greenpeace sind die Rückstandsmengen noch nicht so hoch, dass sie als gesundheitsgefährdend gelten. Auf der anderen Seite gibt es keine Langzeitstudien, die den Einfluss von Ethoxyquin auf den menschlichen Organismus untersucht hätten. Also auch hier: unser Name ist Hase – wir wissen von nichts.

Greenpeace hat eine Untersuchung gestartet, bei der Tiefkühlprodukte, Räucherlachs und frischer Fisch aus Supermärkten und Biomärkten auf das Pestizid untersucht worden waren. Von 54 Fischprodukten beinhalteten 45 das Pestizid, wovon 32 Produkte Konzentrationen aufwiesen, die über der Höchstgrenze für Fleisch lagen, die 50 Mikrogramm beträgt. Ohne Ausnahme, alle Proben, die aus der konventionellen Fischzucht getestet wurden, waren belastet.

Ein Lachs aus norwegischer Aquakultur war der einsame Spitzenreiter. Zu kaufen gibt es den Giftfisch im Supermarkt von Real. Greenpeace ermittelte einen Wert von 881 Mikrogramm Ethoxyquin pro Kilogramm. Das ist das 17-fache der Höchstmenge für Fleischprodukte. Regenbogenforelle von Netto enthielt immerhin achtmal so viel Pestizid wie in Fleisch erlaubt. Die Bioprodukte zeigten bessere Werte, obwohl es hier auch einen Ausreißer gab: Tiefkühllachs von Edeka mit 155 Mikrogramm.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt eine Analyse, die der Bayerische Rundfunk 2015 in Auftrag gab. Von 65 Proben enthielten 60 das Toxin mit der unbekannten Langzeitwirkung auf den Menschen. Oft wird hier das Argument ins Feld geführt, die gesunden Omega-3-Fettsäuren im Lachs kompensierten die wahrscheinlich gefährliche Wirkung von Ethoxyquin. Allerdings gehen die Betreiber von Aquakulturen mittlerweile zur Verfütterung pflanzlicher Futtermittel über. Bei vegetarischer Ernährung produzieren die Lachse allerdings geringere Mengen der essentiellen Fettsäuren. Ob das pflanzliche Futter ebenfalls Ethoxyquin enthält, ist unklar.

Die Ausnahmeregelung

Hier kommt der Treppenwitz, der kaum fassbar ist. Höchstwerte gibt es für fast alles, was bei Drei nicht schnell genug auf den Bäumen sitzt. So gibt es auch Höchstwerte für Ethoxyquin in Milch, Honig, Eiern, Avocado und so weiter und sofort. Die Erbauer von Höchstwerten haben sogar an Absonderlichkeiten gedacht wie Durian, Portulak oder Känguru. Aber es gibt keine Höchstwerte für Fisch.

Greenpeace vermutet, dass der Einfluss der Lebensmittelindustrie hier die Interessen der Fischproduzenten schützt, gleichgültig ob das Pestizid beim Verbraucher gesundheitliche Konsequenzen hat oder nicht.

Ethoxyquin

Die Substanz ist ein synthetisches Antioxidans, das seit 50 Jahren als Konservierungsmittel für Futtermittel eingesetzt wird. Heute wissen wir, dass die Substanz sich im menschlichen Fettgewebe anreichert und in die Muttermilch übergeht. Tierversuche haben gezeigt, dass die Substanz zum Beispiel bei Ratten die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Zwar gibt es alternative Antioxidantien, die scheinen aber zu teuer zu sein. Eine andere Möglichkeit wäre der Schutz des Fischmehls durch eine Stickstoff-Atomsphäre, die einen Schutz vor aeroben Bakterien bieten würde. Transportunternehmen bräuchten sich dann auch über Brand- und Explosions-Gefahr keine Gedanken mehr zu machen. Denn viele Spediteure verlangen bislang noch den Einsatz von Ethoxyquin als Sicherheits-Maßnahme.

Hersteller von Ethoxyquin ist ein alter Bekannter – die Firma Monsanto. Selbstverständlich wartete die Firma mit einer Reihe von Arbeiten auf, die schlüssig zeigten, dass ihr Produkt absolut sicher ist. Die EFSA dagegen spricht von einem Mangel an Daten, was im Widerspruch zu den Behauptungen des Herstellers steht. Die EFSA spricht sogar von Metaboliten der Mutter Substanz, die möglicherweise mutagenen Charakter besitzen. Ethoxyquin: EFSA safety assessment inconclusive

Zuchtlachs ist als ehemals gesund geltendes Lebensmittel längst in Verruf geraten. Manche nennen es mittlerweile das ungesündeste Lebensmittel überhaupt. Der norwegische Umweltschützer Kurt Oddekalv inspizierte mit Tauchrobotern den Untergrund der Auquakulturn. Er fand eine 15 Meter dicke Dreckschicht aus Schlamm und Miikroorganismen. Es ist kein Wunder, dass Forscher an geflohenen Tieren grauenhafte Mutationen fanden. Die in viel zu engen Käfigen gehaltenen Tiere stecken sich gegenseitig mit zahlreichen Krankheiten und Parasiten an und gefährden damit auch ihre frei lebenden Artgenossen. Der Bestand an Wildlachs geht besorgniserregend zurück. Lachs aus dem Ostseeraum entält zudem Quecksilber und radioaktive Isotope aus den anliegenden Artomkraftwerken. Rückstände an PCB und Dioxin sind da schon fast „normal“.

Sogar das Nervengift Endosulfan (Thiodan) wird in Zucht- und Wildlachs regelmäßig gefunden, obwohl es in der EU schon lange verboten ist. Doch über den norwegischen Lachs kommt es auch bei uns immer noch auf den Teller. Das Toxin wird kaum biologisch abgebaut und beeinträchtigt die Fruchtbarkeit, weil es als Disruptor wikrt. Disruptoren sind Chemikalien, die den Hormon-Haushalt stören, weil sie teils ähnliche Effekte im Körper haben wie die biologischen Botenstoffe. Sicher ist auch, dass Endosulfan Krebs auslöst. Um den Verkauf von Zuchtlachs weiterhin zu ermöglichen, hat die Lobby erreicht, dass der Grenzwert für das Gift gleich um das Zehnfache angehoben wurde. Vorher galt eine Konzentration von 0,005 mg/kg noch als akzeptabel, seit 2013 darf der Fisch noch in den Handel kommen, wenn er bis zu 0,05 mg/kg Endosulfan enthält. Das Insektizid gerät über die Nahrungskette in die Lachse. Die globale Landwirschaft spült die Chemikalie tonnenweise in die Ozeane.

Die in engen Netzen gehaltenen Wassertiere wie Lachse, Forellen und Garnelen leiden ähnlich wie die Käfighühner unter einem enormen Ansteckungs-Risiko. Daher werden in den Auquakulturen in vielen Ländern Antibiotika zur vermeintlichen Gesunderhaltung der Bestände eingesetzt. Ein kleiner Teil der Biozide gelangt in das Fleisch, der größte Teil wird aber in die Umwelt ausgebracht und fördert die Resistenz-Bildung pathogener Keime. Das ist wohl das größte Problem für uns Menschen, die irgendwann kaum noch wirksame Antibiotika zur Verfügung haben werden, wenn wir an lebensgefährlichen Infektionen leiden. So bringen die Produzenten Oxytetracyclin, Ormetropin und Sulfadimethoxin ohne Skrupel in unsere Umwelt aus.

Fazit

Es sind wieder einmal die Bestimmungen der Bürokraten und Interessenvertreter, die festlegen, was giftig ist und was nicht. Ethoxyquin in Fleisch darf die 50 Mikrogramm Marke nicht überschreiten, während der Wert für Fisch ins Unendliche gehen darf. Es gibt weder Langzeitstudien zur Wirkung von Ethoxyquin auf den Organismus, noch gibt es Studien, die zeigen, dass Ethoxyquin in Fisch ungiftiger ist als in Fleisch und daher unendlich hohe Werte annehmen darf. Die willkürliche Festlegung der Grenzwerte nach wirtschaftlichen Interessen sollte der Verbraucher nicht länger hinnehmen. Zumindest die riskantesten Lebensmittel sollte der Konsument komplett boykottieren.

Fazit vom Fazit: Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen, dann essen Sie mehr Känguru als Fisch.

Dieser Beitrag wurde erstmalig im Dezember 2016 veröffentlicht und am 12.1.2018 ergänzt.

The following two tabs change content below.
Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Tags: , , ,

30 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Lieber Herr Gräber,
    herzlichen Dank erstmal wieder für den neuen Beitrag!!!
    Ich lebe seit zig Jahren vegan, bin mit 51 Jahren total fit, auch geistig!!
    Liebe Grüße
    Birgit

  2. Guten Tag, Herr Gräber,
    ich kannte schon den Artikel, den Sie auch hier nun richtigerweise nochmal veröffentlichen.
    Es fehlen einem die Worte, wie wir systematisch mit dem Essen uns vergiften bzw.vergiftet werden. Meinen bereits gekauften Tiefkühl-Biolachs werde ich EDEKA nun zurückbringen. Sie schreiben, dann solle man“Känguruh“ essen. Nur, ich frage mich allen Ernstes, was sollen die Menschen machen, die z.B. auf Grund von Schilddrüsenproblemen oder anderen Dingen unbedingt Omega3-Fettsäuren (Hering, Makrele, Lachs, Sardine, Thunfisch) benötigen, bzw. 2x pro Woche Fisch essen sollen? Welche Aternativen gibt es?
    Nochmals herzlichen Dank für den Artike!

  3. Ich sitze in der Badewanne und ein Geschwür meiner Entschlackung / Entgiftung ging gerade endlich auf. Ich futterte zwar kein Fisch. Doch Medikamente tun ihr übriges. Ich esse nur noch „natur“. Da war auch mal Fisch dabei. Denn der ist ja soo gesund. Alles was die Lebensmittelindustrie in den Händen hat, wird auf links gezogen und verpestet. Allen frohe Weihnachten hier ohne Fisch usw.. ja.. das geht auch natürlich….

    Viele Grüße Andy

  4. Hallo lieber Rene. Ich möchte mich auf diesem Wege bei dir bedanken. Du hast solche gute Beiträge ins Netz gestellt, die sicherlich vielen Menschen geholfen haben. Mach bitte weiter so und bleib auch du gesund und SCHREIBFREUDIG. Alles Gute zum Weihnachtsfest sowie zum Jahreswechsel wünscht dir herzlich, dein treuer leser Harry Gampe.

  5. Wie zu erwarten, kommt mal wieder ein Gift auf, das wir uns seit Jahrzehnten zuführen. Aber es geht schon noch dreister, ich empfehle hierzu Recherchen zum „althergebrachten“ Konservierungsmittel für Augentropfen (!!!) und Nasensprays, Benzalkoniumchlorid. Das Zeug ist so derartig denaturierend, das es sogar in Abflußreinigern eingesetzt wird, und sowas kippen sich aktuell in D tausende von Patienten ins Auge. Der Wahnsinn, schlichtweg.

  6. Sehr geschätzer Herr Gräber, seit einem Jahr lese ich Ihre informativen Artikel und danke Ihnen für Ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit zum Wohle der Menschheit, die sich nicht weiter von Massenmedien und getürkten Studien samt der dahinter stehenden Ärzten, irreführen lassen wollen. Zum Thema „Gift im Fisch“ möchte ich Ihnen und vor allem
    den Veganern raten, sich mit den nötigen Omega-3-Fettsäuren aus dem TESTA-Algenöl zu versorgen, das 3x höhere EPA und DHA-Werte pro Algenöl-Kapsel liefert als Krill-Öl und dazu noch weit kostengünstiger und umweltfreundlich ist.

  7. Ich lese schon lange und „gerne“ Ihre Artikel, auch wenn der Inhalt meist erschreckend ist. Danke für Ihre Unermüdlichkeit! Was mir aber überall, nicht nur bei Ihnen fehlt ist das Thema der Schädigung durch Mobilfunk. Dem kann sich keiner entziehn selbst wenn er „fasten“ wollte, die Strahlung geht durch jede Wand, durch jede Körperzelle und richtet auf Zeit Schäden an. Trotzallem ein frohes Fest
    Annke

  8. …mir bleibt schon die Spucke weg,………..
    ich dachte, wenn ich die Fische im Biomarkt kaufe, kann ich doch auf
    keine Rückstände hoffen.
    Einfach ein Wahnsinn!!!
    Danke, danke, danke für ihre Arbeit, die so GOLDRICHTIG ist für uns alle…..
    wie schaffen Sie das alles noch, wie viel Stunden hat denn Ihr Tag ,Herr Gräber?
    Liebste Grüße

  9. Unser Wasser und alles was sich darin bewegt, unser Boden, von dem wir unsere „Bio-Nahrung“ ernten, wird weltweit vergiftet – systematisch wie es scheint. Große Konzerne scheinen es sich zum Ziel gemacht zu haben, uns krank zu machen – und wer profitiert denn davon???? Die Antwort liegt klar auf der Hand.

    Nächstes Beispiel: die Lebensmittelindustrie:
    Zusätzlich werden Chemikalien unserer Nahrung beigefügt – diese begegnen uns auf Schritt und Tritt. Wie sollen denn unsere Körper damit umgehen können? Eben nicht! Deshalb Krebs und Co.

    Da ist eine kleine, machtvolle Elite, die nur auf Gewinne ausgerichtet ist, am Werk. Aber wir sind doch viele Menschen. Auch wir haben viel Macht. Es muss doch einen Weg geben, dass wir als 95% den wenigen aber machtvollen 5% das Handwerk legen und sie endlich aus dem Verkehr ziehen. Es braucht Ideen und Vereinten Willen.

    Auf ein vereintes Handeln!

  10. Hallo Rene, für Deine interessanten Beiträge muss ich Dir ein Lob aussprechen!
    Ich lese sie immer gern.
    Was mir bei dieser Problematik noch einfällt, ist die Frage, was denn nun Tier oder Fischmuskeln sind?
    Ist es noch Fleisch oder schon Tier?
    In der Lebensmittelindustrie gibt es doch auch hierfür bestimmt eine Regelung!?
    Ich wünsche Dir ruhige Feiertage und interessante Reserchen im nächsten Jahr!
    Jens

  11. Danke für die Info. Gibt es eine „Liste“ der getesteten Produkte mit den Werten. Welche Produkte/Marken waren weniger belastet. Danke

  12. Die Lebensmittel Industrie arbeitet mit der Pharma-Lobby zusammen, laut Codex-Alimentarius
    ist es das Ziel, einer verbrecherischen Elite, Rotschild-Rockefeller-Soros, die FED und noch
    einige andere in den USA und Europa, die Weltbevölkerung massiv zu reduzieren, durch Gifte
    in dem Industriell hergestelltem Schrott, durch Chem-Trails und durch Pillen in jeder Form, und
    die Politiker sitzen mit in diesen Boot, allein Millionen von Patienten starben in den letzten
    Jahrzehnten an den Folgen der brutalen Chemo-Therapien und warum, weil diese Pharma-
    Mafia damit multi Milliarden Euro und Dollar Profite machte, und immer noch macht, die ganze
    sogenannte wissenschaftliche Schulmedizin steht unter Kontrolle dieser Banditen, der
    Ehemalige Gesundheitsminister Seehofer hatte sich einmal im einem Interview einen Versprecher geleistet, in dem Er sagte, gegen die haben wir keine Chance, das sagt schon
    alles aus.

  13. Zu Kommentar 9 von Martina: dies ist für mich wirklich die größte Frage: wie können wir 95% die 5% oberste Elite und Menschheitszerstörer entmachten? Deren Einfluss ist weltweit und in allen Bereichen des Lebens so riesig, dass es für jeden normal denkenden Menschen so aussieht, als wäre es ganz und gar unmöglich, sie zu stürzen. Zwar reizt mich schon immer, Unmögliches zu versuchen – doch hierzu fällt mir bisher nichts ein, obwohl ich öfter darüber nachdenke.
    Trotzdem: an alle hier gute Wünsche für eine erholsame Weihnachtszeit und waches Bewusstsein für die Herausforderungen, die uns im 2017 bevorstehen!

  14. Was in aller Welt können „wir“ tun? Wir zahlen Zwangsbeiträge gesetzlich in eine regulär verbotene Monopolstellung. Ärzte leisten Meineid der Heilung. Ich bin ein vorsätzlich Geschädigter von Schulmedizinern. Weil ich an das System glaubte und eine eigene Studie über den Atlas Halswirbel zur Veröffentlichung schrieb. Ich bin ein Einzelgänger gegen die Schulmedizin und den Staat. Ich würde gerne einen Verein gründen. Freiwillige. Hilfe zur Selbstheilung. Ich weiss noch nicht wie ich das anfangen soll. Neues Jahr neues glück. Das wünsche ich allen hier. Viele Grüsse Andy…

  15. Zu 11: Frage und Kommentar von Hari
    Hallo Hari,
    hier kann man bei Greenpeace kostenlos den Fischratgeber bestellen, habe ich auch gemacht!
    Liebe Grüße
    Isa

    https://issuu.com/greenpeacede/docs/greenpeace_fischratgeber_2016

  16. Ein herzliches Dankeschön auch von mir !!!

  17. Na ja, Herr Gräber, der Tipp Ihres Beitrages an letzter Stelle, das man lieber Känguruhs als Fisch essen sollte ist auch nicht der beste.
    Habe grad gegoogelt, da kommt einem ja vor lauter Grausamkeiten das Ko…..
    Ich konnte gar nicht mehr weiterlesen, geschweige denn mir Bilder oder Videos ansehen.
    Mein Fazt: Es werden auch keine Känguruhs von mir verspeist!

  18. ….unglaublich. Ich hatte gehofft mit dem hochpreisigem Fisch eine gesunde und eiweißreiche Alternative auf den Tisch zu bringen…..

  19. Vielen Dank für die immer wieder sehr interessanten Beiträge.

    Ich frage mich oft, was man eigentlich noch unbedenklich essen kann, um von dem ganzen Gift-Schrott nicht krank zu werden.

    Lieben Gruß!

  20. Aber Hallo,
    nicht schon wieder auf Bioprodukten herumhacken. Herr Gräber schreibt, dass alle Fische aus konventioneller Zucht belastet waren!

    Grüße

    Roland

  21. Ja, ich frage mich auch, was kann man noch essen kann. Auf die Gesundheit wird keine Rücksicht genommen. Hauptsache die Kasse stimmt. Es ist ein Kreislauf. Gift in den Nahrungsmitteln, in den Medikamenten, da liegt es doch auf der Hand wer daran verdient. Ich versuche, so gut es geht, gesund zu leben.
    Gruss Iljo

  22. Zu 20 Roland Stolz
    Hallo lieber Roland,
    sehr wohl waren leider auch Bioprodukte belastet, siehe meinen beigefügten Link:
    bild.de/ratgeber/verbrauchertipps/verbrauchertipps/chemikalien-in-speisefisch-gefunden-49294056.bild.html

  23. @Isa:
    diese Liste ist leider nicht das, wonach Harry gefragt hatte – hier stehen nicht die Produkte und die getesteten Werte drin, so dass man sich im Laden orientieren könnte…
    hätte mich auch interessiert – so hat man als Verbraucher ja dann auch die Möglichkeit, durch Kauf oder Nichtkauf einen Willen zu bekunden…

  24. Hier auf der Seite von Greenpeace gibt es die Liste zum runterladen und den Untersuchungsbericht.
    https://www.greenpeace.de/presse/publikationen/ethoxyquin-verbotenes-pflanzenschutzmittel-speisefisch
    Hoffe, dass es das ist, was ihr gesucht habt. LG

  25. Hallo Chris, toll, vielen Dank, genau das wurde noch gesucht.

  26. Lieber Herr Gräber
    Seit Jahren lese ich Ihre immer überaus wertvollen und sehr geschätzten Beiträge. Sie sind mir ein lieber und wertvoller Begleiter geworden, der mir oft die Augen öffnet, mich auch oft bestätigt und mir immer wieder Hoffnung macht. Was mich so begeistert ist aber, dass Sie selber mit ganzem Herzen, mit Engagement und Ueberzeugung ausdrücken, was so wichtig und wertvoll ist, und was ich sonst nirgends mit solch aufrichtiger Unermüdlichkeit finde. Dafür danke ich Ihnen von ganzem Herzen und wünsche Ihnen viel Kraft zum Weitermachen und die Freude, vieles zum Besseren bewegen zu können! Mit liebem Gruss Barbara W.

  27. Hallo Herr Rene Gräber,
    wir fragen uns was kann man überhaupt noch essen, muß man sich demnächst einen teuren Ernährungberater/rin zulegen zum essen?
    Fisch soll doch gesünder sein als Fleisch, die Bauern füttern ihre Kühe mit Antibiotika damit sie mehr Milch geben, und der Mensch verzehrt es.
    Dann die vielen Mc Donalds wo die Jugend sich den Bauch mit voll haut das soll gesund sein oder Burger King, die jungen Menschen kennen keine Kartoffeln oder Gemüse mehr.
    Hallo Andy hier auf der Seite, ich trete sofort in deinen Verein bei.
    Nicht nur die Schulmedizin hat mich Chronisch Krank gemacht, auch die Atlas Therapie!

  28. Vielen Dank für diesen informativen Artikel.
    In Österreich wird ein Saibling gezüchtet, bis vor kurzem unter der bekannten Marke „Alpenlachs“, der allen Ansprüchen eines gesunden Fisches entsprechen soll, artgerecht gehalten, mit Biofutter ernährt.
    Nur ist für mich nicht herausbringbar, wieviel Etoxyquin und Co die vorher andernorts bezogenen Setzlinge und damit auch letztendlich der erwachsene Fisch aufweisen.
    Haben Sie dazu vielleicht Informationen? Ich wäre gerne bereit diesen hochpreisigen Fisch zu kaufen, wenn er wirklich gesund ist.
    Vielen Dank im Voraus

  29. Herr Gräber, ich finde Ihre Aufdeckungsbeiträge und Giftskandale, gegen die so wichtigen Chemie-Konzerne super.
    Es ist nur sehr bedauerlich, dass Sie damit nicht die ganze Breite der Bevölkerung erreichen.
    Wieso greifen die F.Sender, ARD und ZDF….. solche Beiträge nicht auf ?
    Nun was solls, bis die letzten begriffen haben, dass man Geld nicht essen kann, ist es sowieso
    zu spät. Es Grüßt Sie Karl-Dieter

  30. Lieber Herr Gräber,
    meine Frau isst intuitiv keinen fisch und ich als braver Mann esse auch nicht, um zwei
    Küchen zu vermeiden.
    Nun – die Frauen haben recht.
    Wie die polnische Schriftstellerin Stafania Grodzienska pflegte zu sagen:
    die Frau hat: immer das Recht, einen dummen Man, geniale Kinder und hat niemals was
    anzuziehen.
    Schönste Grüße für Sie und Lesenden
    WT

Schreibe einen Kommentar

4 Gründe warum Sie wirklich krank werden...
... und was Sie mit Hilfe der Naturheilkunde tun können! Erfahrugen und bewährte Strategien aus meiner Naturheilpraxis! Wenn Sie dies interessiert, tragen Sie hier unten einfach Ihre E-Mail Adresse ein:
Informationen zum Versandverfahren, den Statistiken, sowie Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in der Datenschutzerklärung auf dieser Webseite. Der Newsletter ist absolut kostenlos. Sie verpflichten sich zu nichts. Sie können sich jederzeit wieder Abmelden mit einem einfachen Klick am Ende jeder E-Mail.