Diagnose Krebs und die Angst!

8. Dezember 2009 | Von | Kategorie: Leads

Ein Beitrag von Frau Eva Christ

In unserem Universum herrschen zwei Energien, “ die Liebe und die Angst”. Mit dieser Angst  kann man den Menschen manipulieren und ihn krank machen. Mit Angst  schafft man in manchen Bereichen unserer Gesellschaft  Stress und Stress macht krank.

Ich  bin mir sicher, dass  es sich um ein  Konzept handelt, welches gut durchdacht ist  und den Mächtigen unter uns, auf Dauer große Macht bringt, sollten die Menschen nicht langsam den Weg  zum natürlichen Leben finden. Weg aus der Abhängigkeit  von  Medien, die einseitig berichten, Angst schüren und  Negatives bewerben. Medien, die uns manipulieren, uns belügen und wichtige Tatsachen vorenthalten.

Wenn wir erkennen, wie viele negative Meldungen uns tagtäglich erreichen und welche Stimmungen hierbei erzeugt werden, darüber nachdenken und feststellen, dass diese in uns allen einen “ bitteren Beigeschmack” zurück lassen, dann haben wir begriffen, das es eine gezielte Ausrichtung ist, “ Angst zu verbreiten”, die uns schadet und wiederum den “ Mächtigen” Macht gibt.

“ Wir glauben an Gott den allmächtigen Vater“, glauben an das Gute im Menschen, Glauben an die aufopfernden Ärzte der Schulmedizin und glauben  das, was uns in Form von Bildern in unser Gehirn geschaltet wird. Wir glauben  die Politik hält sich an Gesetze und möchte nur das Beste für uns und unser Land. Wir glauben das, was von den Medien  ausgestrahlt und veröffentlicht wird.

Auch ich habe mein Land, unsere Welt und das Leben so wahrgenommen, bis zu dem Tag, als ich die Diagnose “ Krebs” bekam. Damals war ich 36 Jahre alt, glücklich verheiratet, zwei gesunde Söhne und einem gut gehenden Unternehmen.

Diagnose “ Gehirntumor, 6 x 6 cm! Diese Diagnose kam aus heiterem Himmel und erzeugte Angst!

Der erste Besuch beim Neurologen, erzeugte Angst. So auch die weiteren Termine bei Operateuren und Fachmedizinern.

“Sie sind schwer krank, wir müssen sofort operieren, sie haben keine Chance, sie werden verlieren, wenn sie nicht genau das tun, was wir vorgeben.”

Das Ende dieser Odyssee, war noch mehr Angst. Ich bemerkte wie mich diese Angst beeinflusste, wie es mir von Tag zu Tag schlechter ging und wie mein Zustand sich verschlimmerte.

Eines Tages gab ich mich auf, meine Hoffnung auf Heilung, meine Wünsche, meine Ziele und suchte nur noch, nach einer “ Mutter” für meine beiden kleinen Buben. Mein Mann und meine Freundin bedrängten mich, noch einen Versuch zu machen, in einer Klinik Hilfe zu finden.

Ich stimmte ein und fand einen Chirurgen, der menschlich und verständnisvoll, mit viel Feingefühl  ein wenig meiner Angst nahm. Am Tag als ich zur Klinik musste, stürzte mein ältester Sohn auf mich, schrie und schlug mit dem Kopf gegen die Wand. Er riss mir an meiner Bluse und sagte weinend, “Mami, bleib bitte hier. Wenn Du jetzt gehst, kommst Du nie mehr zurück und ich will das nicht”. In diesem Augenblick bemerkte ich in mir eine Energie, die Liebe heißt.

Und diese Energie gab mir Kraft und nahm mir die Angst. Ich habe meinen Kindern versprochen zurück zu kommen und das tat ich auch.

Voller Hoffnung war ich, als die neunstündige OP vorbei war und ich ohne Folgen und Beschwerden aus der Narkose erwachte. In den folgenden Tagen war ich viel alleine und  hatte Zeit zum Nachdenken. Mir fiel auf, dass ich eigentlich gar nicht so glücklich war, wie ich immer glaubte. Als Mutter und Ehefrau war ich sehr engagiert. Hinzu kam mein Betrieb mit damals 350 Mitarbeitern, der mir keinen Freiraum gab, mich selbst und meine Gefühle wahrzunehmen. Ich wollte, wie als Kind durch die Wiesen und Wälder laufen. Beeren, Pilze und Kräuter sammeln. Wollte fröhlich sein und mehr Zeit und Spaß mit meinen Kindern haben. Ich erkannte diesen Konflikt in mir.

Vor meiner Entlassung aus der Klinik bekam ich die Nachricht, dass der Tumor nicht ganz entfernt werden konnte und eine weitere Maßnahme, in Form von Bestrahlung und Chemotherapie nötig sei.

Noch einmal Angst!

Meine Gedanken  ließen mein bisheriges Leben an mir vorbeilaufen. Da war Tante Luise 52 Jahre alt, Mamakarzinom… Operation, Amputation, Chemotherapien, Leid, Elend… Tod! Onkel Alfred 55 Jahre alt, Gehirntumor, langes Leiden, Operation.. Leiden…Tod! Mein Freund Werner,39 Jahre alt,  Operation…Chemotherapie… Tod! Wolfgang,40 Jahre alt, Krebs im Kiefer Operation… Chemotherapie… Tod!

Es musste in dieser Welt einen anderen Weg für mich geben. Dieser mir geratene Weg war nicht der richtige für mich, da ich fühlte, mein Versprechen gegenüber meinen Kindern nicht einhalten zu können. Ein mühsamer, schwerer Weg begann. Die Suche nach  einer Alternative, die Suche nach Möglichkeiten mich von diesem Tumor zu befreien. Ich gab ihm einen Namen, Heinz. Da ich jemanden kannte der Heinz hieß und ich diesen nicht mochte. “ Heinz, sagte ich, wenn Du glaubst es wäre gut für dich, mich zu töten, dann stirbst Du auch. Ich kann mit dir leben und wenn du  es schaffst in Freundschaft mit mir zu leben, dann geht es uns beiden gut”.

Da es keine Zufälle gibt und ich allen Informationen folgte, lernte ich Mediziner kennen, die mir einige interessante Möglichkeiten nannten, alternativ zur Schulmedizin zu therapieren. Ich reiste nach USA, nach St. Petersburg,  nach Österreich und nach Thailand. Ich lernte viele interessante Therapeuten und Mediziner kennen, doch das Wichtigste was ich kennen lernte, war mein eigener Körper. Ich lernte wie ich und wie meine Zellen funktionieren. Ich lernte den wichtigen Zusammenhang zwischen “ Körper, Geist und Seele kennen. Das Erleben von Heilungen schwerstkranker Menschen, mit Therapien, die ich früher als Hexenzauber verachtet hätte, faszinierten mich ab sofort. 

Es war mir klar und deutlich versteh- und nachvollziehbar, warum die Form der konventionellen Krebstherapie mit “Stahl, Strahl und Chemie” nicht zum Heilerfolg führen kann.

Kurzum, ich habe meine Geist geheilt von Konflikten, ich hab meiner Seele Freude geschenkt und das Negative gegen das Positive eingetauscht , habe Heinz nichts mehr zu Essen gegeben und meine Zellen hingegen ausreichend Nährstoffe überlassen.  Heinz lebt trotzdem in mir, er hat sich klein gemacht und aufgehört, mich zu schädigen. Er hat mich verstanden, als ich mit ihm sprach und sagte, er wird mit mir sterben.

Wissen Sie eigentlich, wie viele Zellen in ihrem Körper das aus ihnen machen, was sie sind? 

Wissen Sie wie wunderbar und perfekt ihre Zellen funktionieren?

Ein wahres Wunderwerk, welchem Respekt und Achtung zuteil kommen sollte. Eine Faszination der Schöpfung, die wir nicht kennen , die uns nicht interessiert aber das Leben an sich ausmacht. Gehen sie auf diese Entdeckungsreise und erfahren sie hieraus, wie unsinnig es ist mit dem, was die Industrie uns zumutet und anbietet  ein gutes, gesundes Leben zu führen.

Sie werden erfahren, wie einfach es sein kann, gesund und glücklich zu sein. Lernen wie man Konflikte löst und lernen “ nein” zu sagen!

Sie werden ihre Angst verlieren und somit bewirken, dass Krankheiten wenig Chancen haben.

Und vor allem werden sie lernen, unsere Welt zu respektieren, die Natur zu lieben und zu vielen grausamen Machenschaften gegenüber dem Leben Einhalt zu gebieten.

Meine Geschichte ist hiermit nicht zu Ende! Mein kleiner Sohn, der Angst hatte mich zu verlieren, bekam genau zwei Jahre nach meiner Erkrankung Krebs: “ Hoden und Lymphdrüsen”!

Ich hatte  das Glück  meinen Sohn vor  Chemotherapien zu schützen.  Ihm wurde, obwohl es nicht nötig war, der Hoden entfernt. Eine weiter OP wie auch Chemotherapien konnte ich mit vielen Problemen, Drohungen und  Hetzjagden verhindern. Zu dem Zeitpunkt wusste ich bereits, wie man krebskranken Menschen wirklich hilft. Zur Behandlung mit hohen Vitamin C und weiteren Nährstoffen, erfolgte eine Konfliktlösung und eine liebenswerte Betreuung eines  Arztes und eines Heilpraktikers. Michael ist heute 29 Jahre alt und Vater von Benjamin zwei Jahre alt.

Erst später habe ich von Dr. R Hamer erfahren und weiß heute, dass er einer der genialsten Mediziner und Wissenschaftler unserer Zeit ist.

Heute bin ich ein glücklicher Mensch, dem viel zugesetzt wurde und trotzdem gebe ich nicht auf, Menschen zu finden, die meinen Rat befolgen, den Fernseher ausschalten, ein Buch zur Hand nehmen und lernen, wie ihre Zellen funktionieren.

Leider stoße ich oft auf Ablehnung, werde beschimpft und erniedrigt. Doch ich trage es mit Fassung, da ich innerhalb von nur wenigen Monaten 53 Ärzte kennen lernen durfte, die mein Wissen teilen und sehr erfolgreich therapieren.

Darunter ehemalige Onkologen, die das erfahren haben, was ich schon lange weiß!

Die sich niemals mehr dazu bereit erklären Chemotherapien zu verabreichen.  Ärzte welche auch ohne die beiliegenden Forschungsberichte über die Unwirksamkeit der Chemotherapien aus USA und Australien wissen, dass es fast immer eine weiter krankmachende Therapie ist, die niemals zu den Erfolgen führen, die uns übermittelt werden.

Hierzu nur ein kleines Beispiel: Diagnose bei einer 79jährigen Frau! Mamakarzinom, OP… Bestrahlung, Chemotherapie. Folglich Gehirntumor mit OP… Chemotherapie… Todesursache 6 Monate später Lungenentzündung.

In welcher Statistik taucht sie auf?

Bestimmt nicht in Statistik Krebstote  bei schulmedizinischer Behandlung!

Wenn man auch in Deutschland schon lange erkannt hat, dass die Erfolge der Chemotherapien zu gering sind, jedoch Nachweise und positive Forschungsergebnisse über Vitamin C ( Beilage: Vitamin C heilt Krebs ohne gesunde Zellen zu schädigen)in der Krebstherapie einfach ignoriert werden, frage ich mich, wer hierbei den Nutzen trägt?

Fragen an Politiker, wie in meinem beiliegenden Zeitungsbericht von August 2009 bleiben ohne Antwort.

Möchte man überhaupt, dass man Krebs heilen kann?

All das, was mir und meinem Kind das Leben gerettet hat, das erfolgreich ohne Nebenwirkungen angewandt wurde, ist in Beiträgen und Medienberichten als Krebs fördernd und gefährlich vermarktet und publiziert worden!

Beispiele: Nachweise über die Forschungsergebnisse des Nobelpreisträgers Linus Pauling ( Vitamin Programm für ein langes, gesundes Leben).

Recancostat: 1998 Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, Verbot!

Melatonin: Schlafhormon mit Wirkstoffen gegen schnelle Zellteilung ( seit 1997 in Deutschen Apotheken nicht mehr erhältlich, oder unbezahlbar!

Ukrain: Von Dr. Novicky erforscht mit positiven Wirkungen! Wird als Scharlatan dargestellt.

Dr. R.. Hamer: Konfliktlösung bei Krebs! Auch er wird gejagt, erniedrigt und unterdrückt!

 Nach den  Berichten, VITAMIN C heilt Krebs gab es mehrere Veröffentlichungen, dass Vitamin C oral verabreicht, Krebs verursacht, sollten sich mehr als 20% Fett im Mageninhalt befinden!

Alleine aus diesen wenigen Beispielen, sollten intelligente Menschen erkennen, was uns zugemutet wird und wie wir manipuliert werden.

Ich wünsche mir von ganzem Herzen, dass ich mit meiner Geschichte Menschen erreiche und sie dahingehend beeinflussen kann, zu denken, zu überlegen sich informativ auf eine Krebsbehandlung vorbereiten und eine Entscheidung für die Therapie treffen, die ihnen keine Angst macht.

 Herzlich

 Eva Christ
Gesundheit unser Recht
Tel: 0170-1819318

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Tags: , , , ,

9 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Hallo Frau Christ, vielen Dank für Ihren Artikel, den ich sehr interessant finde.

  2. Hallo Frau Christ
    Auch ich danke ihnen für diesen Bericht. Vieles davon kenne ich aus eigener Erfahrung. Die Geschichte mit dem hochdosierten Vitamin C kenne ich auch.
    Wurde mir vor ca.15 Jahren von einer Internistin empfohlen, wegen einer kleinen Menge Bakterien im Urin. Ich bin damals nicht auf die Idee gekommen, dass sie etwas anderes damit meinen könnte.
    Jetzt wo ich das schreibe, geht mir sprichwörtlich ein Licht auf. Vielleicht hilft mir das, anders mit meiner großen Angst umzugehen, die zu besiegen mir besonders am Herz liegt.
    Wie ich sollten alle Krebspatienten die Hoffnung nicht aufgeben, doch noch zu siegen!
    Ganz lieben Gruß M.

  3. „Krebs der Gedanke“
    um den so vieles ranket
    ließe man sich auch darin verwickeln
    dass sich der „Krebs“ nur aus Kummer und Stress entwickelte
    doch wie es scheint
    muss die Anlage dazu schon vorhanden sein
    so vieles wurde gefunden und gehandelt
    und dabei auch so viele Körper verschandelt
    doch was so viele dazu verleitet
    lässt sich doch gar nicht immer vermeiden
    um diese Krankheit zu unterbinden
    darf man den Krebs erst gar nicht erfinden
    solange die Frage nach der Ursache noch nicht, ist geklärt
    man weiter so mit dir verfährt
    dass Respekt und Liebe für viele noch kein Mittel
    nur Chemo und Bestrahlung, ist die Sitte
    doch könnte keiner darauf schören
    dass es nicht so wäre.

  4. […] Diagnose Krebs und die Angst […]

  5. […] Diagnose Krebs und die Angst […]

  6. Ein schöner Beitrag, vielen Dank

  7. […] Diagnose Krebs und die Angst […]

  8. So ein Blödsinn. Das stimmt doch nicht was die Frau da erzählt. Glauben Sie mir ohne die Schulmedizin wäre ich schon lang Tod. Unverantwortlich so was zu verbreiten.

  9. Hallo Eva,

    ich finde deinen Artikel sagenhaft und er hat mich sehr berührt. „Angst“ ist wie ein Gift, hat sie sich einmal breitgemacht wird man Sie nicht wieder los !!! Auch das stumpfsinnige Leben… ohne den wahren Grund des Lebens zu wissen oder zu erkennen. Worum geht es hier in dem Leben überhaupt? Viele jagen einfach nur dem Reichtum hinterher, der täglichen Arbeit die oft krank und unglücklich macht und sich nicht einfach zu fragen: ist das mein Leben? Stelle ich mir MEIN Leben so vor? Bin ich so glücklich und sehe so überhaupt einen Sinn? Mein ältester Sohn ist mit 6 Monaten an einer unheilbaren Kranheit gestorben, es war ein gen. Defekt im Immunsystem und hätte angeblich nur mit Chemo u. Knochenmarkstransplantaion geheilt werden können. Da die KRankheit so aggressiv war hat er vom Ausbruch bis zum Tode nur 4 Wochen geschafft. Seitdem sehe ich das Leben mit anderen Augen ! Ich sehe das Leben in meinen beiden anderen Kindern, wie IHre Augen strahlen, wie ich so glücklich bin, das sie einfach da sind, genieße die Zeit mit Ihnen und erfreue mich einfach an „Kleinigkeien“ die das LEben bietet…. was ist überhaupt wichtig? UNWICHTIG ist das was nicht glücklich macht und Seelenfrieden, Freude und Glück bedeutet Gesundheit, auch wenn viele Menschen meinen, sie seien glücklich, erst durch wirkliche Grenzerfahrungen lernen viele Menschen erst das WIRKLICHE Glücklichsein kennen, die die es nicht tun, gerade Krebspatienten, werden wieder erkranken. Ich denke es ist eine Art „aufrütteln“ zu sagen : hier stimmt was nicht in Deinem Leben, ändere was !!!! So liebe Eva, das war genug von mir, ich danke Dir für die schönen Worte und wünsche Dir weiterhin alles Glück der Erde !!! Nadine

Schreibe einen Kommentar