Probiotika „reparieren“ antibiotikabedingte Schäden

5. März 2012 | Von | Kategorie: Medikamente

Probiotika (das sind die „guten“ Bakterien) regulieren die natürliche Balance innerhalb der Mikroflora im Gastrointestinaltrakt (Magen-Darm-Trakt). Sie sind in der Lage, durch Antibiotika verursachte Schäden zu reparieren und wirken als ein natürlich anti-entzündlicher Wirkstoff bei Leuten, die an einer Colitis ulcerosa (chronische Dickdarmentzündung), Psoriasis (Schuppenflechte) oder dem chronischen Fatigue-Syndrom leiden.

In einer Abfolge von vier Arbeiten konnten Wissenschaftler zeigen, dass Probiotika eine Schlüsselfunktion bei der Entstehung von Erkrankungen haben, die in Abhängigkeit mit dem Magen-Darm-Trakt stehen, zum Beispiel Darmerkrankungen. In einer Studie mit 3096 Patienten, die regelmäßig Antibiotika einnahmen, konnte gezeigt werden, dass der nicht pathogene (= nicht schadenerzeugende) Hefepilz Saccharomyces boulardii ein Probiotikum ist, der das Risiko von medikamentenbedingten Durchfällen um 60 Prozent senkt. Das Probiotikum Bifidobacterium infantis zeigte ebenfalls eine effektive anti-entzündliche Wirksamkeit bei Patienten mit Colitis ulcerosa.

Die Forscher gehen davon aus, dass eine Veränderung im Magen-Darm-Trakt die natürlichen anti-entzündlichen Verhältnisse und Prozesse wieder herstellen kann. Außerdem zeigte eine andere Studie mit 35.624 Patienten mit Reizdarmsyndrom, dass B. infantis fähig war, Bauchprobleme und Blähungen in den meisten Fällen zu beseitigen – jedoch nur in einem Umfang, der dem von Plazebo entsprach. Diese Ergebnisse wurden auf dem 76. Jährlichen Wissenschaftlichen Kongress der American College of Gastroenterology in Washington im November 2011 präsentiert.

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Tags: ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Nach einer 7 tägigen Penicilinbehandlung treten grössere Gewichtsprobleme auf, täglich
    erhöht sich das Gewicht, obwohl die Nahrungsaufnahme in Grenzen liegt (meist durch vegetarische Kost fettarm).
    Anscheinend hat sich die Darmflora verändert in der Form das eine tägliche Gewichtszunahme
    erfolgt, verbunden mit sehr starker Gasentwicklung.
    Wie lässt sich die Darmflora positiv verändern mit Bakterien die die Gewichtsaufnahme nicht
    so stark fördert..

    Lothar

    Antwort des Yamedo-Redaktionsteams

    Lieber Lothar,

    aus der Ferne läßt sich schwer sagen, warum genau das Gewicht sich so stark erhöht.
    René Gräber hat ja schon einmal Studien besprochen, aus denen sich ergab, dass Penicillin die Darmflora stört: http://naturheilt.com/blog/autismus-durch-gestoerte-darmflora-2012/

    Ratsam ist auf jeden Fall, den Darm wieder in die Spur zu bringen. Wir haben hier noch ein paar „Lesetipps“:

    http://www.yamedo.de/heilverfahren/darmsanierung.html
    http://www.yamedo.de/heilverfahren/colon-hydro-therapie.html
    http://www.yamedo.de/heilverfahren/heilfasten-fasten.html
    http://www.vitalstoffmedizin.com/probiotika/

    Viele Grüße und gute Besserung!

Schreibe einen Kommentar