Wie Sie sich durch Essen übersäuern…

30. November 2008 | Von | Kategorie: Featured

Die Moderne bietet viele Annehmlichkeiten und Vorzüge. Gerade die Ernährung hat ein Niveau erreicht, von dem unsere Großeltern nur träumen konnten…

Wir finden zu jeder Jahreszeit in den Auslagen der Geschäfte eine schier unüberschaubare Vielfalt an Lebensmitteln – oder sagen wir besser Essensmitteln, denn von Leben kann in einigen der Mitteln ja wohl keine Rede sein.

Egal ob Obst, Gemüse, Fleisch oder Fisch. Alles ist in ausreichender Menge vorhanden. Selbst Genussmittel, wie Wein, Bier, Spirituosen und Süßigkeiten die früher nur zu hohen Feiertagen getrunken und gegessen wurden, stehen uns täglich zur Verfügung. Und was wir haben, verwenden wir meistens auch.

Die Folgen sind unübersehbar und den meisten nur unterschwellig bewußt.

Man schätzt das wenigstens 50% aller Erkrankungen mit unseren Ernährungsgewohnheiten zusammenhängen. Manche Experten gehen von bis zu 90% aus.

In diesem Zusammenhang gibt es auch ein Sprichwort: „Von den einen Hälfte dessen was wir essen leben wir. Von der anderen Hälfte der Arzt.“

Bei der Ernährung machen uns nicht nur Gentechnik und Schadstoffe zu schaffen, sondern vor allem das Ungleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt.

Dies ist in gewisser Weise ein schwieriges Thema über das schon zahlreiche Bücher geschrieben wurden, aber dennoch: viele wissen zu diesem Thema nicht viel.

Es geht beim Thema Übersäuerung um den Säure-Basen-Haushalt. Um das zu messen gibt es den Parameter des ph-Wertes. Der pH – Wert spiegelt in gewisser Weise die Wasserstoffionenkonzentration wider und diese hat einen wesentlichen Einfluss auf unsere Gesundheit.

Dafür hat sich die Natur verschiedene Mechanismen einfallen lassen, um uns vor einer Übersäuerung zu schützen. Gerade unser Stoffwechsel sorgt dafür, dass der pH – Wert in unserem Blut konstant ist. Zum einen scheiden wir einen Teil der Säuren über unseren Urin wieder aus. Der andere Teil verlässt den Körper über Atemgase.

Der Bikarbonat Puffer gehört u.a. zu den bedeutendsten Puffersystemen, die unserem Körper zur Regulierung des Säure–Basen–Haushaltes zur Verfügung stehen.

Meistens bemerkt man nicht, dass das Gleichgewicht im Säure-Basen-Haushalt gestört ist…

Es gibt allerdings auch Ausnahmen. Eine natürliche Störung ist der jedem bekannte Muskelkater. Bei großer Anstrengung setzt der Organismus Laktat (Milchsäure) frei, mit der Folge, das unsere Muskulatur zu schmerzen beginnt.

Wer zu Hause bestimmen möchte, wie es um den pH – Wert bestellt ist, kann dies einfach mit Teststreifen tun. Diese findet man in jeder Apotheke. Gerade wenn häufig Beschwerden wir diffuse Schmerzen in der Muskulatur auftreten sollte man sich testen.

Scheidet man dauerhaft, also über den ganzen Tag verteilt Urin mit einem Wert unter 7,35 aus, ist es ratsam, die Ernährung umzustellen, um den Säure–Basen–Haushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Gerade Fleisch, Wurst, Zucker, Süßigkeiten und Weißmehl werden in Säuren umgewandelt.

Die allermeisten Obst- und Gemüsesorten hingegen führt zur Bildung von Basen.

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken Tags:

3 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] Diejenigen (und dies mag auf den Großteil der Menschen zutreffen), die sich jedoch hauptsächlich von den aufgezählten Säurebildnern ernähren, übersäuern ihr Bindegewebe, da mehr Säuren eingenommen, als ausgeschieden werden können, was auch als Verschlackung bezeichnet wird (mehr dazu auch im Artikel Übersäuerung durch Essen). […]

  2. Zu diesem Thema fällt mir ein geläufiger Satz ein:

    Säuren kauft man beim Fleischer und Basen im Gemüseladen

  3. Die Teststreifen messen einen ph-wert im Urin, der bereits das Ergebnis einer körperlichen Säure-Kompensation ist, bei der Mineralien z.b. aus den Knochen abgebaut werden.

Schreibe einen Kommentar