Gift im Fisch – Ethoxyquin in Lachs und Co.

15. Dezember 2016 | Von | Kategorie: Ernährung

Greenpeace (Vorsorge ist besser) kommt mit einer Botschaft der besonderen Art: Fische in deutschen Märkten beinhalten ein Pestizid, welches in Europa eigentlich gar nicht gibt. Das Pestizid heißt Ethoxyquin und ist in der Europäischen Union seit 2011 vom Markt verbannt.

Aber jetzt kommt das Unglaubliche: Als Futtermittelzusatz darf es noch eingesetzt werden! So benutzen die Produzenten von Fischmehl und Fischfutter Ethoxyquin als eine Art Konservierungsmittel für ihre Produkte. Ethoxyquin gelangt dann über das Fischfutter in die Fische und reichert sich in den Tieren an – und das reichlich…

Laut Greenpeace sind die Rückstandsmengen noch nicht so hoch, dass sie als gesundheitsgefährdend gelten. Auf der anderen Seite gibt es keine Langzeitstudien, die den Einfluss von Ethoxyquin auf den menschlichen Organismus untersucht hätten. Also auch hier: unser Name ist Hase – wir wissen von nichts.

Greenpeace hat eine Untersuchung gestartet, bei der Tiefkühlprodukte, Räucherlachs und frischer Fisch aus Supermärkten und Biomärkten auf das Pestizid untersucht worden waren. Von 54 Fischprodukten beinhalteten 45 das Pestizid, wovon 32 Produkte Konzentrationen aufwiesen, die über der Höchstgrenze für Fleisch lagen, die 50 Mikrogramm beträgt. Ohne Ausnahme, alle Proben, die aus der konventionellen Fischzucht getestet wurden, waren belastet.

Ein Lachs aus norwegischer Aquakultur war der einsame Spitzenreiter. Zu kaufen gibt es den Giftfisch im Supermarkt von Real. Greenpeace ermittelte einen Wert von 881 Mikrogramm Ethoxyquin pro Kilogramm. Das ist das 17-fache der Höchstmenge für Fleischprodukte. Regenbogenforelle von Netto enthielt immerhin achtmal so viel Pestizid wie in Fleisch erlaubt. Die Bioprodukte zeigten bessere Werte, obwohl es hier auch einen Ausreißer gab: Tiefkühllachs von Edeka mit 155 Mikrogramm.

Die Ausnahmeregelung

Hier kommt der Treppenwitz, der kaum fassbar ist. Höchstwerte gibt es für fast alles, was bei Drei nicht schnell genug auf den Bäumen sitzt. So gibt es auch Höchstwerte für Ethoxyquin in Milch, Honig, Eiern, Avocado und so weiter und sofort. Die Erbauer von Höchstwerten haben sogar an Absonderlichkeiten gedacht wie Durian, Portulak oder Känguru. Aber es gibt keine Höchstwerte für Fisch.

Greenpeace vermutet, dass der Einfluss der Lebensmittelindustrie hier die Interessen der Fischproduzenten schützt, gleichgültig ob das Pestizid beim Verbraucher gesundheitliche Konsequenzen hat oder nicht.

Ethoxyquin

Die Substanz ist ein synthetisches Antioxidans, das seit 50 Jahren als Konservierungsmittel für Futtermittel eingesetzt wird. Heute wissen wir, dass die Substanz sich im menschlichen Fettgewebe anreichert und in die Muttermilch übergeht. Tierversuche haben gezeigt, dass die Substanz zum Beispiel bei Ratten die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann.

Hersteller von Ethoxyquin ist ein alter Bekannter – die Firma Monsanto. Selbstverständlich wartete die Firma mit einer Reihe von Arbeiten auf, die schlüssig zeigten, dass ihr Produkt absolut sicher ist. Die EFSA dagegen spricht von einem Mangel an Daten, was im Widerspruch zu den Behauptungen des Herstellers steht. Die EFSA spricht sogar von Metaboliten der Mutter Substanz, die möglicherweise mutagenen Charakter besitzen. Ethoxyquin: EFSA safety assessment inconclusive

Fazit

Es sind wieder einmal die Bestimmungen der Bürokraten und Interessenvertreter, die festlegen, was giftig ist und was nicht. Ethoxyquin in Fleisch darf die 50 Mikrogramm Marke nicht überschreiten, während der Wert für Fisch ins Unendliche gehen darf. Es gibt weder Langzeitstudien zur Wirkung von Ethoxyquin auf den Organismus, noch gibt es Studien, die zeigen, dass Ethoxyquin in Fisch ungiftiger ist als in Fleisch und daher unendlich hohe Werte annehmen darf.

Fazit vom Fazit: Wenn Sie auf der sicheren Seite sein wollen, dann essen Sie mehr Känguru als Fisch.

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken Tags: , , ,

25 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Lieber Herr Gräber,
    herzlichen Dank erstmal wieder für den neuen Beitrag!!!
    Ich lebe seit zig Jahren vegan, bin mit 51 Jahren total fit, auch geistig!!
    Liebe Grüße
    Birgit

  2. Guten Tag, Herr Gräber,
    ich kannte schon den Artikel, den Sie auch hier nun richtigerweise nochmal veröffentlichen.
    Es fehlen einem die Worte, wie wir systematisch mit dem Essen uns vergiften bzw.vergiftet werden. Meinen bereits gekauften Tiefkühl-Biolachs werde ich EDEKA nun zurückbringen. Sie schreiben, dann solle man“Känguruh“ essen. Nur, ich frage mich allen Ernstes, was sollen die Menschen machen, die z.B. auf Grund von Schilddrüsenproblemen oder anderen Dingen unbedingt Omega3-Fettsäuren (Hering, Makrele, Lachs, Sardine, Thunfisch) benötigen, bzw. 2x pro Woche Fisch essen sollen? Welche Aternativen gibt es?
    Nochmals herzlichen Dank für den Artike!

  3. Ich sitze in der Badewanne und ein Geschwür meiner Entschlackung / Entgiftung ging gerade endlich auf. Ich futterte zwar kein Fisch. Doch Medikamente tun ihr übriges. Ich esse nur noch „natur“. Da war auch mal Fisch dabei. Denn der ist ja soo gesund. Alles was die Lebensmittelindustrie in den Händen hat, wird auf links gezogen und verpestet. Allen frohe Weihnachten hier ohne Fisch usw.. ja.. das geht auch natürlich….

    Viele Grüße Andy

  4. Hallo lieber Rene. Ich möchte mich auf diesem Wege bei dir bedanken. Du hast solche gute Beiträge ins Netz gestellt, die sicherlich vielen Menschen geholfen haben. Mach bitte weiter so und bleib auch du gesund und SCHREIBFREUDIG. Alles Gute zum Weihnachtsfest sowie zum Jahreswechsel wünscht dir herzlich, dein treuer leser Harry Gampe.

  5. Wie zu erwarten, kommt mal wieder ein Gift auf, das wir uns seit Jahrzehnten zuführen. Aber es geht schon noch dreister, ich empfehle hierzu Recherchen zum „althergebrachten“ Konservierungsmittel für Augentropfen (!!!) und Nasensprays, Benzalkoniumchlorid. Das Zeug ist so derartig denaturierend, das es sogar in Abflußreinigern eingesetzt wird, und sowas kippen sich aktuell in D tausende von Patienten ins Auge. Der Wahnsinn, schlichtweg.

  6. Sehr geschätzer Herr Gräber, seit einem Jahr lese ich Ihre informativen Artikel und danke Ihnen für Ihre unermüdliche Aufklärungsarbeit zum Wohle der Menschheit, die sich nicht weiter von Massenmedien und getürkten Studien samt der dahinter stehenden Ärzten, irreführen lassen wollen. Zum Thema „Gift im Fisch“ möchte ich Ihnen und vor allem
    den Veganern raten, sich mit den nötigen Omega-3-Fettsäuren aus dem TESTA-Algenöl zu versorgen, das 3x höhere EPA und DHA-Werte pro Algenöl-Kapsel liefert als Krill-Öl und dazu noch weit kostengünstiger und umweltfreundlich ist.

  7. Ich lese schon lange und „gerne“ Ihre Artikel, auch wenn der Inhalt meist erschreckend ist. Danke für Ihre Unermüdlichkeit! Was mir aber überall, nicht nur bei Ihnen fehlt ist das Thema der Schädigung durch Mobilfunk. Dem kann sich keiner entziehn selbst wenn er „fasten“ wollte, die Strahlung geht durch jede Wand, durch jede Körperzelle und richtet auf Zeit Schäden an. Trotzallem ein frohes Fest
    Annke

  8. …mir bleibt schon die Spucke weg,………..
    ich dachte, wenn ich die Fische im Biomarkt kaufe, kann ich doch auf
    keine Rückstände hoffen.
    Einfach ein Wahnsinn!!!
    Danke, danke, danke für ihre Arbeit, die so GOLDRICHTIG ist für uns alle…..
    wie schaffen Sie das alles noch, wie viel Stunden hat denn Ihr Tag ,Herr Gräber?
    Liebste Grüße

  9. Unser Wasser und alles was sich darin bewegt, unser Boden, von dem wir unsere „Bio-Nahrung“ ernten, wird weltweit vergiftet – systematisch wie es scheint. Große Konzerne scheinen es sich zum Ziel gemacht zu haben, uns krank zu machen – und wer profitiert denn davon???? Die Antwort liegt klar auf der Hand.

    Nächstes Beispiel: die Lebensmittelindustrie:
    Zusätzlich werden Chemikalien unserer Nahrung beigefügt – diese begegnen uns auf Schritt und Tritt. Wie sollen denn unsere Körper damit umgehen können? Eben nicht! Deshalb Krebs und Co.

    Da ist eine kleine, machtvolle Elite, die nur auf Gewinne ausgerichtet ist, am Werk. Aber wir sind doch viele Menschen. Auch wir haben viel Macht. Es muss doch einen Weg geben, dass wir als 95% den wenigen aber machtvollen 5% das Handwerk legen und sie endlich aus dem Verkehr ziehen. Es braucht Ideen und Vereinten Willen.

    Auf ein vereintes Handeln!

  10. Hallo Rene, für Deine interessanten Beiträge muss ich Dir ein Lob aussprechen!
    Ich lese sie immer gern.
    Was mir bei dieser Problematik noch einfällt, ist die Frage, was denn nun Tier oder Fischmuskeln sind?
    Ist es noch Fleisch oder schon Tier?
    In der Lebensmittelindustrie gibt es doch auch hierfür bestimmt eine Regelung!?
    Ich wünsche Dir ruhige Feiertage und interessante Reserchen im nächsten Jahr!
    Jens

  11. Danke für die Info. Gibt es eine „Liste“ der getesteten Produkte mit den Werten. Welche Produkte/Marken waren weniger belastet. Danke

  12. Die Lebensmittel Industrie arbeitet mit der Pharma-Lobby zusammen, laut Codex-Alimentarius
    ist es das Ziel, einer verbrecherischen Elite, Rotschild-Rockefeller-Soros, die FED und noch
    einige andere in den USA und Europa, die Weltbevölkerung massiv zu reduzieren, durch Gifte
    in dem Industriell hergestelltem Schrott, durch Chem-Trails und durch Pillen in jeder Form, und
    die Politiker sitzen mit in diesen Boot, allein Millionen von Patienten starben in den letzten
    Jahrzehnten an den Folgen der brutalen Chemo-Therapien und warum, weil diese Pharma-
    Mafia damit multi Milliarden Euro und Dollar Profite machte, und immer noch macht, die ganze
    sogenannte wissenschaftliche Schulmedizin steht unter Kontrolle dieser Banditen, der
    Ehemalige Gesundheitsminister Seehofer hatte sich einmal im einem Interview einen Versprecher geleistet, in dem Er sagte, gegen die haben wir keine Chance, das sagt schon
    alles aus.

  13. Zu Kommentar 9 von Martina: dies ist für mich wirklich die größte Frage: wie können wir 95% die 5% oberste Elite und Menschheitszerstörer entmachten? Deren Einfluss ist weltweit und in allen Bereichen des Lebens so riesig, dass es für jeden normal denkenden Menschen so aussieht, als wäre es ganz und gar unmöglich, sie zu stürzen. Zwar reizt mich schon immer, Unmögliches zu versuchen – doch hierzu fällt mir bisher nichts ein, obwohl ich öfter darüber nachdenke.
    Trotzdem: an alle hier gute Wünsche für eine erholsame Weihnachtszeit und waches Bewusstsein für die Herausforderungen, die uns im 2017 bevorstehen!

  14. Was in aller Welt können „wir“ tun? Wir zahlen Zwangsbeiträge gesetzlich in eine regulär verbotene Monopolstellung. Ärzte leisten Meineid der Heilung. Ich bin ein vorsätzlich Geschädigter von Schulmedizinern. Weil ich an das System glaubte und eine eigene Studie über den Atlas Halswirbel zur Veröffentlichung schrieb. Ich bin ein Einzelgänger gegen die Schulmedizin und den Staat. Ich würde gerne einen Verein gründen. Freiwillige. Hilfe zur Selbstheilung. Ich weiss noch nicht wie ich das anfangen soll. Neues Jahr neues glück. Das wünsche ich allen hier. Viele Grüsse Andy…

  15. Zu 11: Frage und Kommentar von Hari
    Hallo Hari,
    hier kann man bei Greenpeace kostenlos den Fischratgeber bestellen, habe ich auch gemacht!
    Liebe Grüße
    Isa

    https://issuu.com/greenpeacede/docs/greenpeace_fischratgeber_2016

  16. Ein herzliches Dankeschön auch von mir !!!

  17. Na ja, Herr Gräber, der Tipp Ihres Beitrages an letzter Stelle, das man lieber Känguruhs als Fisch essen sollte ist auch nicht der beste.
    Habe grad gegoogelt, da kommt einem ja vor lauter Grausamkeiten das Ko…..
    Ich konnte gar nicht mehr weiterlesen, geschweige denn mir Bilder oder Videos ansehen.
    Mein Fazt: Es werden auch keine Känguruhs von mir verspeist!

  18. ….unglaublich. Ich hatte gehofft mit dem hochpreisigem Fisch eine gesunde und eiweißreiche Alternative auf den Tisch zu bringen…..

  19. Vielen Dank für die immer wieder sehr interessanten Beiträge.

    Ich frage mich oft, was man eigentlich noch unbedenklich essen kann, um von dem ganzen Gift-Schrott nicht krank zu werden.

    Lieben Gruß!

  20. Aber Hallo,
    nicht schon wieder auf Bioprodukten herumhacken. Herr Gräber schreibt, dass alle Fische aus konventioneller Zucht belastet waren!

    Grüße

    Roland

  21. Ja, ich frage mich auch, was kann man noch essen kann. Auf die Gesundheit wird keine Rücksicht genommen. Hauptsache die Kasse stimmt. Es ist ein Kreislauf. Gift in den Nahrungsmitteln, in den Medikamenten, da liegt es doch auf der Hand wer daran verdient. Ich versuche, so gut es geht, gesund zu leben.
    Gruss Iljo

  22. Zu 20 Roland Stolz
    Hallo lieber Roland,
    sehr wohl waren leider auch Bioprodukte belastet, siehe meinen beigefügten Link:
    bild.de/ratgeber/verbrauchertipps/verbrauchertipps/chemikalien-in-speisefisch-gefunden-49294056.bild.html

  23. @Isa:
    diese Liste ist leider nicht das, wonach Harry gefragt hatte – hier stehen nicht die Produkte und die getesteten Werte drin, so dass man sich im Laden orientieren könnte…
    hätte mich auch interessiert – so hat man als Verbraucher ja dann auch die Möglichkeit, durch Kauf oder Nichtkauf einen Willen zu bekunden…

  24. Hier auf der Seite von Greenpeace gibt es die Liste zum runterladen und den Untersuchungsbericht.
    https://www.greenpeace.de/presse/publikationen/ethoxyquin-verbotenes-pflanzenschutzmittel-speisefisch
    Hoffe, dass es das ist, was ihr gesucht habt. LG

  25. Hallo Chris, toll, vielen Dank, genau das wurde noch gesucht.

Schreibe einen Kommentar

Möchten Sie Naturheilkunde-Wissen direkt aus meiner Praxis?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Dinge die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!

Möchten Sie Naturheilkunde-Wissen direkt aus meiner Praxis?
Prima! Dann fordern Sie jetzt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an

Dies sind Dinge die ich auch meinen Patienten in der Praxis empfehle. Sie erhalten diese völlig kostenlos und unverbindlich.

Danke! Es ist fast geschafft... Bitte schauen Sie gleich in Ihr E-Mail Postfach. Dort finden Sie eine "Bestätigungs-Mail" mit einem Link, den Sie bitte anklicken müssen. Nur nach dieser Bestätigung darf ich ihnen die Informationen senden...
DANKE!