Krebsvorbeugung: Warum so wenig darüber gesprochen wird

13. Februar 2012 | Von | Kategorie: Leads

TED ist eine jährliche Veranstaltung, bei der sich Fachleute zu speziellen Themen (Technology, Entertainment, Design = TED) austauschen. Um als Gast dorthin zu gelangen, braucht man mehrere tausend Dollar „Eintrittsgeld“ sowie eine persönliche Einladung. Berühmt ist TED vor allem deswegen, weil die besten Vorträge für alle Internetbenutzer verfügbar ins Netz gestellt werden. So auch ein bemerkenswerter Vortrag von Robyn O´Brian, Autorin, Aktivistin und Gründerin der „Allergy Kids Foundation„.

Wie Robyn in ihrem Vortrag in 2011 zeigt, ist Amerika das Land mit den meisten Krebserkrankungen. Robyn setzt sich mit der Lebensmittelindustrie auseinander und zeigt Zusammenhänge zwischen der steigenden Rate an Lebensmittelallergien und Krebs auf.

Auf dieses Thema aufmerksam wurde Robyn erst, als eines ihrer Kinder eines Morgens eine allergische Reaktion auf das Frühstück zeigte. Als Robyn selbst ein Kind war, waren Lebensmittelallergien (oder auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten) fast unbekannt. Wie hatte es also geschehen können, dass in den letzten 15 Jahren so viel mehr Menschen Allergien entwickeln konnten? Gab es dafür Gründe und wenn ja – welche waren das?

Robyn O’Brien forschte nach und fand heraus, dass laut dem Wall Street Journal, Milch der häufigste Allergieauslöser in Amerika ist. Sie wunderte sich, ob vielleicht irgendetwas in der Milch war, dass noch nicht da war als sie selbst ein Kind war, und Robyn wurde tatsächlich fündig: Um die Gewinne aus der Milchwirtschaft zu steigern, hatten Wissenschaftler ein gentechnisch verändertes Protein und ein synthetisches Wachstumshormon erschaffen – das ‚recombinant bovine growth hormon‘, kurz rBGH. Anfang 1994 wurde dieses Wachstumshormon Kühen gespritzt, die daraufhin erkrankten. Die Kühe entwickelten Zysten, bekamen Mastopathie, fingen an zu lahmen und litten unter Hauterkrankungen.

Als es darum ging, rBGH auch in anderen Ländern einzusetzen, haben die Regierungen der betroffenen Länder den Einsatz untersagt, da eine Unbedenklichkeitsüberprüfung für rBGH nicht vorlag. Anders als Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland und alle 26 europäischen Länder, haben die Verantwortlichen in Amerika rBGH in 1994 ohne vorherige Prüfung zugelassen. Dieses Wachstumshormon wird mit Brustkrebs, Prostatakrebs und Darmkrebs in Verbindung gebracht.

Amerika hat die höchste Krebsrate weltweit

Laut der ‚American Cancer Society‘ (= Amerikanische Krebs Vereinigung) werden in Amerika einer von zwei Männern und eine von drei Frauen an Krebs erkranken. Eine von acht Frauen hat Brustkrebs. Neun von zehn Brustkrebserkrankungen sind auf äußere Einflüsse zurück zu führen, eine auf erbliche Faktoren.

Kurz nachdem die Milch mit gentechnisch veränderten Proteinen angereichert worden war, haben Wissenschaftler Soja verändert. Soja ist ebenfalls eines der acht am häufigsten Allergien auslösenden Lebensmittel und wird hauptsächlich in der Tiermast verwendet. Wissenschaftler haben Sojabohnen so verändert, dass sie immer höhere Dosen von Unkrautvernichtungsmitteln überstehen konnten. Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus machte das durchaus Sinn: man veränderte den Samen, implantierte ihm eine neue Information und konnte ihn daraufhin patentieren lassen. Die gentechnisch veränderten Sojabohnen wurden 1996 in den USA zugelassen und in anderen Ländern nicht, weil es keine Untersuchungen über deren Unbedenklichkeit gab.

Gentechnisch veränderte Sojabohnen sind außerhalb Amerikas nicht für den menschlichen Verzehr erlaubt worden. Problematisch wird es jedoch in der Tiermast: Die Hersteller von sojabasiertem Futter sind nicht in der Lage, genfreies Sojatierfutter zu garantieren – der Grad der „Verseuchung“ durch genmanipuliertes Soja ist einfach zu hoch. Ich wage zu behaupten, das es weltweit gar kein genmanipulationsfreies Soja mehr gibt.

Allergien auf Mais nehmen ebenfalls zu. Als 1990 die Besorgnis über Mais Schädlinge zunahm, gelang es Wissenschaftlern den Mais so zu verändern, dass er von sich aus ein Schädlingsbekämpfungsmittel produzierte. Während die Maispflanze wächst, produziert sie also ein Insektenvernichtungsmittel. Robyn O’Brien war geschockt von den Ergebnissen ihrer Nachforschung und schrieb eine E-Mail an Erin Brokovich (eine Aktivistin, deren Geschichte inzwischen erfolgreich verfilmt wurde), die zu ihrem großen Erstaunen auch antwortete und ihr Mut machte.

Jetzt spricht Robyn O’Brien über gesunde Nahrungsmittel, darüber, dass Amerika mehr für die medizinische Versorgung ausgibt als alle anderen Länder und dass trotzdem noch viel zu wenig über Krebsvorsorge gesprochen wird. Vielleicht liegt das auch daran, dass mit der Krankheit ‚Krebs‘ sehr viel Geld zu verdienen ist. ‚The Economist‘, ein amerikanisches Wochenmagazin, berichtet, dass 2010 mehr neue Krebsmedikamente entwickelt wurden, als in allen anderen medizinischen Bereichen (Link zum Artikel).

Selbst wenn ein Krebsmedikament kaum erkennbare Verbesserungen erzielt, kann die Pharmaindustrie Milliarden mit ihm verdienen. Selbst Otis Brawley, leitender Arzt der Amerikanischen Krebs Gesellschaft, gibt im ‚The Economist‘ zu, dass „…wir mit diesen Medikamenten das Leben nur unwesentlich verlängern können...“, nennt aber diese Medikamente im nächsten Atemzug „…den nächsten Schritt…“ in der Krebsbehandlung.

Laut der neuesten Statistik der ‚American Heart Association‚ (= Amerikanische Herz Gesellschaft), sterben mehr Menschen zwischen 45 und 74 Jahren an Krebs, als an Herzerkrankungen.

Jetzt wäre es langsam an der Zeit, den Trend zu durchbrechen und über Krebs und Krebsvorbeugung zu sprechen. Essen müssen wir alle und wenn Essen uns krank machen kann, dann sollten wir darüber reden. Und wir sollten auch darüber nachdenken ob die gängige Praxis der Chemotherapie weiter so hinnehmbar ist.

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken Tags: ,

59 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Tausend Dank!
    Ein wirklich guter Vortrag (auch sehr schön vorgetragen).

    Neben der Allergie-Epidemie (vor 50 Jahren fast unbekannt)
    ist ebenso die Übergewichts- und Diabetes-Epidemie auch in
    Deutschland eine manifeste Gefahr für einzelne Menschen
    und für die Gesellschaft.

    Extrem tragisch ist, dass jetzt bei der Umwandlung von
    Vormittagsschulen in Ganztagsschulen in diesen Schulen
    ein Mittagessen serviert wird, das von irgendwelchen
    „Caterern“ kommt und allein nach dem niedrigsten Preis
    bestellt wird. Wie diese niedrigsten Preise zustande
    kommen, kann man sich denken.

    In Japan wird in jeder Ganztagsschule frisches Essen
    aus guten, frischen Zutaten von angestellten Küchenkräften
    bereitet.
    Da wäre in Deutschland ein „Upgrade“ viel nötiger
    als beim Hotelzimmer von Politikern, oder bei den
    explodierenden Kosten für Prestigeprojekte wie
    Elbphilharmonie oder Stuttgart21.

  2. Solange die Medizin wirtschaftlichen Prinzipien und Profitinteressen unterliegt, wird sich daran nichts ändern. Michio Kushi hat in seinem Buch „Die makrobiotische Antwort auf Krebs“ schon vor über 20 Jahren darauf hingewiesen wie nutzlos Chemotherapie in fortgeschrittenen Krebsstadien ist. Es gibt merkwürdigerweise nur Studien zur Wirkung der Medikamente und zum Verlauf der Krankheit bei entsprechender Medikation, aber keine Studie über die Entwicklung von Krebs in fortgeschrittenem Stadium ohne Medikamentengabe….Dabei hat jeder seine ernährung und damit seine Gesundheit selbst in der Hand. Wichtigste Regel zur gesunden ernährung: Esse nichts wofür Werbung gemacht wird….

  3. Hallo Rene gut, daß du diese Themen aufgreifst. Ich denke es ist gut das anzuschauen und wahrscheinlich ist es nötig für unsere Entwicklung. Schön ist daß solche Dinge von Tag zu Tag immer offensichtlicher sind und immer mehr Menschen es mitbekommen und anfangen aufzuwachen, Danke daß du durch deine Artikel dazu beiträgst.

    Alfred Erich

  4. Der Kommentar von Herrn Eberl spricht uns aus dem Herzen. Wir sind ein bio-zertifizierter Betrieb, der sich auf Belieferung von Kindergärten und Schulen spezialisiert hat. Wir kochen jeden Tag frisch und liefern das Essen kalt an, damit alle sekundären Bestandteile erhalten bleiben.Die Einrichtungen die wir bedienen sind hoch zufrieden und glücklich,täglich ein gesundes Essen zu bekommen. Die eingefahrenen Strukturen und Ignoranz der verschiedenen Träger allerdings macht es nicht leicht unsere Philosophie durchzusetzen. Die Politik gibt sehr
    viel Geld für die „Erforschung von Kinderessen“ aus, jedoch bleiben trotz aller wissenschaftlicher Erforschungen die Kinder auf konventionellem Essen mit allen schlechten Zutaten sitzen. Wir bemühen uns das zu ändern und wären manchmal froh, Unterstützung
    von Kommunen und Staat zu bekommen. Es ist leider so, daß die Politik sich nur interessiert, wenn die Presse dabei ist. Wir kämpfen weiter und befinden uns auf gutem Wege.

  5. leider wissen viel zu wenig Menschen über den Zusammenhang Bescheid, daß tierische Eiweiße (Milchprodukte, Fleisch, Fisch) und deren Fette, so wie zu viel an Weißmehl und raffiniertem Zucker, Erkrankungen wie z.B. Krebs, Allergien und zunehmend auch Autoimmunerkrankungen hervorbringen. Wenn dann unsere Nutz- und Schlachttiere auch noch industriell ausgebeutet und mit künstlichen Vitaminbomben, Antibiotika und Hormonen zusätzlich verseucht werden, dann wird mir Angst und Bange.
    Fazit: Unser humorales wie auch zelluläres Immunsystem wird derartig unnatürlich belastet und überfordert. Kein Wunder, daß die oben erwähnten Krankheiten in den Industriestaaten des Westens zunehmen.
    Am besten werden wir alle Veganer, dann würde auch der Hunger in Afrika bekämpft.
    Und ein sinnloses Ausbeuten der Flächen für die Futtermittelproduktion unserer industrialisierten Massenviehzucht hätte ein Ende.

  6. Liebe Freunde, das wundert mich gar nicht. Wir sind 68 und 63 und
    seit nunmehr 3 Jahren meiden wir tierisches Eiweis und sind leistungsfähiger und energiegeladener als je zuvor. Auslöser war der viel zu hohe Blutdruck welcher schon nach einem Viertel Jahr im grünen Bereich war und geblieben ist.
    Mit Milch hatte ich immer Blähungen und Probleme im Magen- Darmbereich, auch das ist jetzt behoben. Auf die Ratschläge von Dr Georg Schnitzer bin ich damals zufällig gestoßen und Gott sei Dank haben die geholfen. Sein Buch , Zu hoher Blutdruck ist lebensbedrohend aber heilbar,, hat uns wertvolle Tipps geliefert.

  7. Das verfüttern von Gentechnisch veränderten Sojabohnen ist in der EU erlaubt. Die Pflanzen dürfen nur nicht angebaut werden.

  8. Hallo Rene,
    vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel!. Da ich „Allergiker/Athmatiker“ bin/war und allein (vorherige medikamentöse Versuche scheiterten durchweg) durch ein bewussteres Essen nach nunmehr 2 Jahren nach einem ersten Fasten mit heute vorwiegend möglichst viel Frischware, Bioqualität und selbst hergestellten Essen meine Allergien größtmöglichst reduzieren bzw. in den Griff bekommen konnte, glaube ich auch hier an den Wahrheitsgehalt. Leider sind Bioqualitäten ohne Gentechtnik nicht für jedermann erschwinglich und schon gar nicht für Familien oder Alleinerziehende. Dazu kommt, dass die Europäische Union sich zu einer Stärkung des Bioanbaues leider nicht durchgerungen hat. Der Einfluss von Lobbyisten lässt auch hier grüßen. (Ich bin EU-Fundraiserin/ Projektmanagerin) Der Verbraucher könnte jedoch auch hier durch seinen Kauf Änderungen bewirken. Aufklärung tut not!

  9. Krebsvorbeugung ist ein gutes Thema, wobei man nicht weiß, welche Krankheiten sich bereits im Körper still und leise ausbreiten.

    Wenn ich mich in dem kleinen Dorf, in dem ich wohne umschaue, sind hier viele ältere Menschen, von denen fast jeder zweite Krebs, Diabetes, Demenz hat.

    Für die Krebsvorbeugung halte ich die Ernährung für den wichtigsten Part. Diese nimmt man täglich zu sich, darauf hat jeder den größten Einfluss. Wobei die Makrobiotik-Kenner behaupten, Krebs durch Makrobiotik-Ernährung heilen bzw. verhindern zu können. Gen-manipulierte Lebensmittel sind bei uns glaube ich noch kennzeichnungspflichtig. Dennnoch ist mir bekannt, dass auch bei uns in Lebensmitteln Genmanipuliertes gefunden wurde. Geringe Mengen von Zusatzstoffen sind nicht kennzeichnungspflichtig. Gen-Futter für Tiere soll bereits zugelassen sein. So kommt Gen-Nahrung über das Fleisch doch zu uns.

  10. Der Hammer ist doch dabei, dass uns ständig weisgemacht wird, dass es uns immer besser geht! Argumente wie: Wir werden immer älter, deshalb kommen auch mehr Krankheiten dazu oder Fragen wie:“Willst du wieder ins Mittelalter mit all den Epidemien und schrecklichen Krankheiten?“ sind dann die Antworten der fortschritts- und pharmagläubigen „Rationalisten“. Ich frage mich: Wie lange noch?? Wie lange müssen wir uns all die Lügen anhören? Wann wird endlich mal der Krankheitsmedizin entschieden und bahnbrechend entgegengetreten? Es ist geradezu lächerlich, wie wenig sich die ach so wissenschaftliche Schulmedizin um neuere Erkenntnisse aus der Quantenphysik schert. Manchmal kommt mir ehrlich der Verdacht, das wird alles großflächig gesteuert…

  11. Ein Beitrag, der mehr als nachdenlich stimmt— der aufrüttelt !
    Nur : WAS stört es die jeweiligen Industriebosse ( shareholder value more important than any health influence points — der shareholder value geht vor Gesundheit… )
    solange deren Geschäft brummt! Profit geht vor !
    Unsere Ernährung aus dem Supermarkt ist doch schon lange nicht mehr LEBENSmittel sondern nur industriell erzeugter Konsum…
    Nur ein Beispiel: Phosphate in der Nhrung als technologische Zusätze: Puffer, emulgatoren, Kutterslaze , Wasserbindemittel etc., in Fleischwaren. Eine Ernährung mit ständig hoher Phosphatzufuhr kann auch zu Störungen des Eisenstoffwechsels , zur Entgleisung des Säure-Basen-Haushaltes und des kalziumgleichgewichtes führen. Abgesehn davon verhindert zu viel Phosphor die Bindung des Eisens und damit den Sauerstoff. schon Dr med Freihofer wusste: „Latente Hypoxie ist eine der häufigsten Baiserkrankungen unserer Zeit, aus der sich eine Vielzahl von Krankheiten entwickeln kann“ Durch den Wechsel von Oxidation zu Gärung in der Zelle möglicherweise auch Krebs…
    WAS muss noch alles geschehen, damit wir anfangen ENDLICH mehr die Natur und die uns ursprünglich geschenkte Gesundheit besser zu achten ? Frau Keller spricht mir aus der Seele- vor allem , was Antibiotika und die dadurch entstehenden sog. „Killerkeime“ anbelangt.

  12. Es WIRD alles großflächig gesteuert. Wir werden vorsätzlich krank gemacht mit „Nahrungsmitteln“; die os verändert wurden, dass sie über kurz oder lang bestimmte Krankheiten hervorrufen, an denen sich die Pharmaindustrie dann bereichern kann. Und von oben kommen dann noch die Chemtrails, die irgendwann in den 70er Jahren aufgetaucht sind und uns von oben mit leckeren Chemikalien wie Aluminium und Barium vergiften. Googelt das doch mal….

    Das Einzige, was wir wirklich momentan tun können, ist, uns zu reinigen, d.h. unseren Körper von diesem ganzen Müll zu entlasten, was mit bestimmten Fasten- und Reinigungskuren zumindest teilweise möglich ist. Und auf jeden Fall Fleisch, vor allem Zuchtfisch und wenn möglich tierisches Eisweiß meiden wie die Pest. Schaut euch nur einmal an, wie der „Modefisch“ Pangasius „gezüchtet wird, dicht gedrängt in kleinen, fäkalienstrotzenden Becken und mit Antibiotika vollgepumpt, das tonnenweise ins Wasser geworfen wird. Ganz zu schweigen von der immensen Tierquälerei (das gilt natürlich auch für sämtliche „Nutztiere“). Wir müssen definitiv alle umdenken, den „American Way of Life“ mit Fastfood und Co gänzlich verbannen und uns auf uns selbst und unsere Umwelt besinnen. Nur dann können wir auch gesünder leben.

  13. alles Schwachsinn, wenn man über die 5 Biologischen Naturgesetze Bescheid weiß.
    Nur durch Konflikte bekommt man Krebs! Und durch die propagierten und flächendeckenden Vorsorgeuntersuchungen wird jeder Krebs im Anfangsstadium sofort mit Chemotherapie, eine den ganzen Organismus vergiftenden Pseudotherapie versucht, auszumerzen.
    Unbemerkt, würde die natürliche Heilung ihren Lauf nehmen, aber bei jeder Winzigkeit wird gleich zum Arzt gerannt….Selbst Schuld, sag ich da bloß.
    Auch früher gab es schon Allergien, nur, dass die Menschen andere Sorgen hatten, als sofort den so wunderbaren Gott in Weiß aufzusuchen!

  14. Ich ernähre mich schon lange überwiegend mit Bio-Lebensmitteln. Auch wenn es vorkommt, das Bio mal nicht Bio ist, denke ich, dass ich wesentlich weniger Pestizide und veränderte Nahrungsmittel zu mir nehme, als andere. Wie heißt es so schön: „Mach deine Ernährung zu deiner Medizin, nicht die Medizin zu deiner Ernährung.“

  15. Als Fachtierärztin für Kleintiere mit Teilgebietsbezeichnung Innere Medzin und Zusatzbezeichnung Tierzahnheilkunde sehe ich dieselbe Problematik mit dramatischer Zunahme auch bei Hunden und vor allem bei Katzen. Auch Pferde sind häufig so betroffen. Ausserdem sehen wir in der Kleintiermedizin eine auffällige Zunahme von Schilddrüsenerkrankungen (Überfunktion) bei Katzen, Katzendiabetes, Adipositas, Pankreatitis, unklaren Entzündungen des Darms, der Leber, der Haut, bei der Katze oft vom eosinophilen (allergie-ähnlichen) Typ.
    Bei Katzen sind die Krankheitsbilder oft sehr dramatisch. Das Immunsystem scheint kompromittiert, daher sind besonders Katzen hochanfällig für Virusinfektionen.
    Es werden in meiner Fachpraxis immer mehr Tiere mit Zahn- und Zahnfleischproblemen, v.a. aber auch Mundhöhlentumoren vorgestellt, meist Plattenepithelkarzinome. Die Onkologie hat sich in der Tiermedizin zu einem Spezialgebiet entwickelt, dort wird behandelt wie in der Humanmedizin.
    Die Ursachen für all dies sind vermutlich aber multifaktoriell und nicht nur der Ernährung geschuldet. Insgesamt bekommt man den Eindruck, dass die Tiere anfälliger für Erkrankungen werden. Die häufigste ernährungsbedingte Erkrankung beim Kleintier ist übrigens: Adipositas!
    Insgesamt würde ich es begrüßen, wenn mehr interdisziplinärer Austausch stattfinden würde.

    Dr. med. vet. Birgit Leopold-Temmler

  16. Aufklärung ist wichtig und absolut notwendig! Meine Erfahrungen sind jedoch, dass die Menschen im „alltäglichen Wahnsinn“ ganz schnell alles wieder vergessen, weil es Mühe macht umzudenken und dann auch noch damit in die Umsetzung zu gehen, was zugegebenermaßen nicht immer wirklich einfach ist. Die Frage ist, was ist es mir wert.
    Manchmal ist das alles sehr frustrierend, sich immer wieder um die Gesundheit der Menschen zu bemühen – es interessiert sie aber nicht! Sei es die Ernährung,die Verordnungen mit Medikamenten/Antibiotika…Vorträge…, alles was hierzu angeboten wird findet nicht statt, da kein Interesse da ist.
    Ich kann auch nicht sagen, ob dies nur örtlich bezogen ist, höre es aber auch von Kollegen.
    Wir entscheiden mit unserem (Kauf)-Verhalten, was läuft, nur dazu gehört die Bereitschaft und die ist nur bei wenigen vorhanden. Wir sollten endlich anfangen bestimmte Dinge zu verweigern.
    Eine Krankheit, auch Krebs, hat einen langen Entwicklungsweg!

  17. Noch eine Anmerkung:
    Was ich mir wünschte wäre ein engeres Zusammenarbeiten von Therapeuten, wo ggf. gemeinsame Zentren…entstehen und damit effektiver gearbeitet, Aufklärung geschehen kann. Oft steht aber auch hier noch ein Konkurenz-Denken dagegen.

  18. Zu dem Beitrag der Tierärztin Dr. Leopold-Temmler:
    Nicht nur wir Menschen, auch unsere Hunde und Katzen werden zunehmend unnatürlich ernährt. Fast Food für Tiere ist die Regel und nicht die Ausnahme. Die florierende Tierfuttermittelindustrie suggeriert den Verbrauchern, mit industriell hergestelltem Futter das Beste für Ihr Tier zu tun.
    Fakt ist aber, dass mit industriell hergestelltem Tierfutter ein möglichst hoher Profit erwirtschaftet werden soll. Das geht nur über einen hohen Preis, der auf dem Markt jedoch nur noch schwer durchzusetzen ist, da viele Menschen für immer weniger immer mehr erwarten. Also werden meist die Produktionskosten gesenkt, um diese Kunden nicht zu verlieren. Konkret bedeutet dies allerdings mindere Fleischqualität und billige Füllstoffe im Tierfutter wie z.B. Zucker, Tiermehle aus Tierverwertungsanlagen, genverändertes Soja und Mais sowie vor allem Getreide. Jedoch keine dieser Zutaten hat in Hunde- oder Katzennahrung etwas zu suchen. Der Tierbesitzer verfüttert diese Produkte in dem Glauben, seinem Tier etwas Gutes zu tun. Dass dieses Futter nicht artgerecht ist, den tierischen Organismus sogar schädigt und damit Erkrankungen Grund und Boden bereitet, weiß der Tierhalter natürlich nicht. Über kurz oder lang wird sein Tier krank. Geht man mit seinem Tier dann zum Tierarzt, erhält man neben Medikamenten und Therapien noch spezielleres und teureres Futter. Diese Produkte können akute Probleme einerseits zwar scheinbar lindern (z.B. Gewichtsreduktion), doch andererseits bereiten sie den Nährboden für weitere Erkrankungen, die dann aber nicht mehr in Zusammenhang mit dem Verzehr des Spezialfutters gebracht werden. Verdienen tun daran die Futtermittelindustrie, der Futterhandel, Tierärzte und die Pharmaindustrie. Nur Hund und Katze nicht, denn dieser Profit geht auf Kosten ihrer Gesundheit.
    Und die Tierhalter? Sie leiden mit ihrem Tier, geben sehr viel Geld aus und müssen sich im Extremfall vorzeitig von Ihrem Liebling verabschieden.
    Mittlerweile stirbt jede zweite Katze an Nierenversagen, begünstigt durch falsches Futter.
    Da das industriell hergestellte Futter meist keinerlei Nährwert mehr für die Tiere hat und der verkochte Futterbrei furchtbar – meist faulig – schmeckt, werden Geschmacksverstärker und Lockstoffe hinzugefügt. Der neueste Trend sind die sog. Hydrolysate. Hierbei handelt es sich um Proteine, die bereits aufgespalten worden sind. Der Tierarzt bezeichnet diese Zusatzstoffe gerne als besonders gut verdaulich. Fakt ist aber, dass die Hydrolysate Zucker, Dextrose, Vanille, Karamell und Rübenschnitzel als Geschmacksverstärker und Lockstoffe abgelöst haben. Der Tierhalter hat wohl doch langsam mitbekommen, dass so etwas nichts in einer artgerechten Ernährung zu suchen hat und ein neuer Geschmacksverstärker musste her…
    Sie alle dienen nur dazu, den eigentlich ungenießbaren Geschmack zu überdecken, als besprühe man gammelnden Abfall mit Farbe und Parfüm. Würden Sie das essen wollen? So ist vorallem Trockenfutter auf lange Sicht praktisch tödlich.
    Ich könnte hier noch ewig weiter schreiben, empfehle aber lieber die Bücher von Vera Biber (z.B. „Futterprobleme bei Hunden“ (2007)) und Jutta Ziegler („Hunde würden länger leben wenn..“(2011)), sowie „Katzen würden Mäuse kaufen“ (2009) von Hans-Ulrich Grimm.
    Ich bin der Meinung, dass die immer mehr stattfindende nicht-artgerechte Fütterung Auslöser dieser Krankheiten ist; wobei als Bonus natürlich noch alles, was das Qualfleisch so mit sich bringt, sein übriges dazu tut.
    Ich sage nur: ein Hoch auf die Lebensmittelindustrie, Pharmaindustrie und die schöne Werbung.
    Nicht umsonst gibt es das asiatische Sprichwort: „Im Darm, da liegt der Tod“.

    .

    :

  19. Hallo,
    das habt Ihr alle wunderbar beschrieben.
    Leider sind wir noch zu Wenige, die das Leben kapieren.
    Rafft Euch auf und tut was!

  20. Lieber René !
    Der Vortrag, und die Kommentare, sind doch nur die Spitze des Eisbergs, der in der Regel ohnehin nur 1/7 seines Volumens erkennen lässt: Das zeigt die Umweltmedizin mehr als deutlich mit allen seinen Ansätzen – in den USA „Functioal Medizin“ genannt, da heute in den meisten Fällen auch handfest nachzuweisen – die Einzel-Themen haben viele Titel, die das klar zum Ausdruck bringen, in einer überwältigenden Komplexität!
    – In Europa sollte man wenigstens die verschiedenen nationalen Ergebnisse zusammen fahren, und publizieren, um diese Probleme sichtbar zu machen!
    – Du bist auf Deine Art Teil dieser Anstrengungen – mach weiter so!

  21. Nahrungsmittel, Trinkwasser, Luft, Flüsse, Ackerboden, Wiesen … alles wird von Jahr zu Jahr mehr belastet. Resistenzen, Giftmüll, Aspartam, Fluor, Gammelfleisch, Pharmakartelle, Neue Weltordnung, (NWO) Chemtrails, seltsames Tiersterben, Erdbeben, Überschwemmungen, Katastropfen aller Art, baldiger neuer Krieg … USA -Israel – Iran, geht´s eigentlich noch schlimmer?
    Und bei uns:
    Die Menschen tanzen, machen Party und Karneval, talken auf allen Kanälen rauf und runter, produzieren Müll, rennen dem neuesten Elektronikhype nach, gehen ins Kino und verpesten mit ihren Autos die Atemluft. Dass Autofahrer sich nicht schämen liegt daran, dass es fast alle machen. Dann in den Urlaub mit dem Flugzeug usw. Alle machen mit und deshalb wird sich nichts ändern, bis es eben nicht mehr geht.
    Es gibt leider zu viele Dummköpfe. Oftmals durchaus sympathisch, aber eben taub für diese Problematik. Ich schätze, dass vielleicht gerade mal 20 Prozent noch klar denken können. Ich bitte das nicht als Anmaßung zu verstehen, Leser sind natürlich ausgenommen. Aber wenn ich mich in meiner Verwandtschaft, bei Freunden, Kollegen, der Kundschaft und auf der Straße umsehe, so entsteht dieser Eindruck.
    Der Supermarkt ist voll von ihnen – „Verbraucher“, die denaturierte Nahrung kaufen. Vollkommen unkritisch oder uniformiert. Meine Meinung: Alles was aus der Fabrik kommt oder wofür Werbung gemacht wird, sollte sehr kritisch begutachtet werden.
    „Wieso, wenn´s doch schmeckt,“ wurde mir schon mal auf eine entsprechende Bemerkung geantwortet.

    Politisch kann man sich gegen Lobbyarbeit und andere Gesetzesschweinereien wehren, in dem man bei Avaaz oder Campact per Internet abstimmt. Diese und ähnliche Organisationen leisten sehr gute Arbeit. Politiker, Parteien, Konzerne, die Finanzwelt und und und, brauchen Widerstand, sonst setzen sie all ihre teuflischen Pläne um.

    Jemand fragt, „WAS muss noch alles geschehen, damit wir anfangen ENDLICH mehr die Natur und die uns ursprünglich geschenkte Gesundheit besser zu achten ?“
    Meiner Meinung nach hilft nur, sich persönlich zu ändern. Man schaue selbst, wie man sich am gesündesten ernährt und was einem nicht gut tut. Andere kann man nicht bekehren, höchstens solche, die danach suchen.

    Wer bereits krank ist, tut gut daran, Heilpraktiker aufzusuchen. Der Begriff ist gut gewählt.
    Die website von René finde ich gut. Wer diese Infos für sich nutzt, der ist auf einem guten Weg. Ich zumindest, konnte schon vieles umsetzen und bin darüber froh.

  22. Sehr geehrter Herr Rene Gräber!
    Betr.: Krebsvorbeugung. Aber man lese nur die von den Berufslügner in den Regierungen genehmigten Zutatenliesten auf den Packungen der Lebensmittelindustrie. Das ist doch klar, dass die weit überwieghende Mehrheit der Menschen damit nichts anfangen können weil sie für den So genanten Oto Normalverbrauchen n icht versändlich sind auser vielleicht für Chemiker und Ärzte oder einschlägig akademisch viorgebildete.Jedenfalls liest es sich wie die bwetriebsanleitung zur Herstellung einer Chemischen Bombe. Jedenfalls ist es für mich klar, dass der Kampf gegen die Geistig kranken Machtneurotiger welche glauben zum Glücklich seinbedürfe es mindestens einiger Milionen Euros oder Dolars und wenn sie diese dann verdient haben, oder treffender gesagt, ergaunert, dann erkennen sie, dass dad nicht ausreicht und beginnen damit die Milionen in Miliaarden umzuwandeln. Abermals ohne erfolg das erstrebte Ziehl zu erreichen. Das menschliche gehirn scheint mit wenigen Ausnahmen eben ein Katastrophenorgan zu sein.Mann kann diesen Leuten eben nicht klar machen dass es ihnen doch egal sin könnte ob sie die Menschen mit Krankheite zu früh in die Grube bringen oder mit ihren heiligen Kriegen. Für das Wort Kireg“ wäre es übrigens endlich an sder Zeit dass die Sprachfachleute endlich ein Wort finden welches sich nicht so harmlos anhört, denn dies ist nach Jahrtausendlanger Massenmörderei zu abgenutzt, mann kann damit nichteimal mehr Kinder erschrecken, wie die perversen PC-Speile für Kinder zur genüge beweisen. Gegen Wahnsinn ist eben noch kein Kraut gewachsen. Dabei haben doch schon einige edle Weisheitslehrer wie etwa der Buddha ode der Jesus der Nazarener versucht diesem perversen Wahnsinn beizukommen, mit mäsigem Erfolg, wie man sieht.
    Mit dem Wunsch zur Hoffnung!
    H.Baumgartner

  23. Mal wieder interessant… und setzt natürlich der ganzen Schindluderei, die mit uns getrieben wird, das Sahnehäubchen auf…
    Was ich zu den genveränderten Produkten sagen möchte, ich habe selbst Pferde und Hühner und kaufe daher oft Futter… es stimmt nicht, dass in Europa kein genverändertes Tierfutter erlaubt ist… sowohl Soya wie auch Mais sind in meinem Pferdefutter drin… ich suche immer wieder verzweifelt nach Futtermitteln, die noch vor Ort vom Bauer und möglichst biologisch (also ohne Pflanzengifte und chemische Dünger) angebaut werden… fast unmöglich…!! Meine Hühner kriegen seither nur noch Weizen und Reisbruch aus der menschlichen Produktion, außerdem Gemüsereste und dürfen natürlich auch frei laufen und sich selbst versorgen mit Gewürm, Gras usw.
    Das mit der Milch finde ich auch gruslig, doch habe ich erfahren, dass die europäische Milchherstellung (industriell) auch nicht viel gesünder ist…wohl deshalb kriegt man heute mehr Allergien davon… früher holte ich die Milch direkt beim Bauer und trank sie noch euterwarm… die war weder entrahmt, noch pasteurisiert, nach mikrogefiltert und ewige Tage lang haltbar… so ne angebliche frische Dauermilch kann ja nicht mehr gesund sein… und seit ich gelesen habe, was alles für krebsfördernde Gifte in Kosmetika stecken, bin ich auch platt…so etwa in Deos mit Aluminium…das angeblich ebenfalls Brustkrebs auslösen kann…. ich hab mich auch da schlau gegoogelt und kaufe nur noch Pflegeprodukte die frei von Parabenen und sonstigen Schadstoffen sind oder ich mach sie mir selbst…ist zwar aufwendig… aber viel besser und gesünder

  24. was ich zu Krebsverhütung noch sagen wollte…. ich weigere mich seit etwa 4 Jahren, mich der vorbeugenden Mammografie zu unterziehen, weil ich sie als sehr schmerzhaft empfinde und weil ich gehört habe, dass die vielen Strahlungen auf Dauer selbst Krebs auslösen können… meine Ärzte halten mich für bescheuert und behaupten, das stimme nicht und dank der Mammografie könnten viele Krebsprobleme rechtzeitig erkannt und bekämpft werden…
    Vor etwa 10 Jahren wurde ich bereits zweimal angepiekst (wegen Krebsverdacht) und an einer Brust sogar operiert… man nahm 3×4 cm Material raus…was sich aber als gutartig erwies… zurück blieb eine unästhetische Delle und schlecht verheilte Narbe… deshalb habe ich mich entshieden, niemanden außer mich selbst und meinen Partner mehr an meine Brüste zu lassen…
    Ich hab zwar manchmal Bedenken, ob meine Entscheidung richtig ist… und würde notfallsallenfalls ne Ultraschalluntersuchung machen lassen, wenn ich wieder irgendwelche seltsame Knoten fühlen sollte… die habe ich eh öfter weil ich ohnehin unter fibrozysthischer Mastopathie leide… wüsste mal gern Ihre Meinung dazu, Herr Gräber

  25. Mein Körper verträgt vieles auch nicht mehr: Fleisch, Fisch, Rotwein, Nahrungsmittelzusätze, Glutamat, Hefeextrakt, Sojaprodukte, … manche nennen das Histamin-Intolleranz. Mir geht es gut, wenn ich diese Produkte meide. Und ich gehe davon aus, dass es ganz vielen anderen auch so geht. Danke für den schönen Artikel. Je natürlicher meine Nahrung, desto besser geht es mir.

  26. @ Anne (13)
    „alles Schwachsinn, wenn man über die 5 Biologischen Naturgesetze Bescheid weiß.“
    —-
    Ich möchte einen vorsichtigen Einwand abgeben:
    Es wird doch wohl eine Auswirkung haben, ob man „Gift“ zu sich nimmt, einatmet, wie auch immer, oder ob man in einer intakten Umwelt lebt und dann eine Krankheit entwickelt. Bezüglich der NGM kann ich mir das, was du wohl meinst, beim Menschen vorstellen, aber was ist bei den Tieren?
    Ich beziehe mich jetzt auf die postings der Tiermediziner. Die Zunahme dieser Krankheitsbilder steht doch in direktem Zusammenhang mit der Ernährung. Oder übersehe ich da was?

    Trotz meinem Einwand: Auch ich war begeistert, als ich die 5NG auf YouTube entdeckte. Leider praktiziert Hamer nicht mehr. Ich sehe meine Wehwehchen jetzt oftmals in einem anderen Licht. Trotzdem versuche ich meinen Körper nicht noch extra zu belasten. Sicher ist sicher.
    —- ————————————
    Selbst schuld, sag ich auch. Ich verschwende meine Energie nicht mehr an diese Leute.
    —— ——- ———- ———
    Übrigens kann ich Grigori Grabovoi empfehlen. Findet man auch auf YouTube: russische Heilmethoden, Grigori Grabovoi oder Quantenheilung eingeben.

    Viel Vergnügen

  27. @ Sonja Alina (9)

    Auch Miso, also Misosuppe, soll gut gegen Verstrahlung sein. So jedenfalls die Daten nach dem Hiroshima-Desaster. Die Strahlenkranken, die damals in den Krankenhäusern Misosuppe zu sich nahmen, sollen weniger Beschwerden gehabt haben.
    Quelle: Publikation Oshawa, Makrobiotik.

  28. Es ist schon irgendwie interessant. Wenn ich die Beiträge verfolge, so gibt es doch viele Menschen, die auf dem richtigen Weg sind oder noch danach suchen. Ich stelle das auch in vielen anderen Foren fest, ob es um die derzeitige Weltentwicklung… geht oder was auch immer, die Menschen sind mit dem, was uns angeboten wird, nicht mehr einverstanden.
    Die Frage, die sich mir immer wieder stellt ist-es muss doch möglich sein von den ganzen Diskussionen in ein gemeinsames TUN zu kommen, weswegen ich oben schon auf eine Zusammenarbeit hingewiesen habe. Wenn viele aus dem Ganzen, was läuft, soweit wie möglich aussteigen, muss sich doch was ändern lassen. Einer allein schafft das sicher nicht, aber wir sind doch schon viele.

  29. Moin,
    das Problem ist nicht die Nahrungsmittelindustrie, wir selber sind es. Wer zwingt mich in einem Supermarkt einzukaufen. Wir kaufen dort nur Toilettenpapier. Alles andere kann man auf dem Markt oder in Bioläden kaufen und frisch zubereiten. Aber wer nimmt sich dazu noch die Zeit, gibt es doch Fertiggerichte und Mikrowelle, um dann schnell vor die Verblödungsglotze zu eilen, natürlich bei Chips und Schokolade. Da braucht man sich nicht wundern wenn der Krebs auf leisen Sohlen kommt.
    Manchmal habe ich den Verdacht, daß das alles so gewollt ist. Der Club of Rome hat in den 60igern schon festgelegt wieviel Menschen die Welt verkraften kann. In Afrika regelt man das über Medikamente und Säuglingsmilch, im Westen wohl über die Nahrungsmittel und Medikamente. Und mit Erfolg. Verdienen läßt sich nebenbei auch noch trefflich daran.
    Herr Gräber, klären Sie die Menschen diesbezüglich auf. Sie haben die Plattform dafür.

  30. @ Susanne (12)

    die vorherrschende Meinung zu Chemtrails, deren Absichten, dürfte nur ein Teil der Wahrheit sein. Ich fürchte und hoffentlich irre ich mich, dass da noch eine viel schlimmere Sache „verschleiert“ werden soll. Wenn dem so sein sollte, dann ist alles, um das wir uns hier austauschen, nur Kleinkram. Alles Gute kommt von oben.

  31. Als ich (59) letzten Sommer die Einladung zum Brust-Screening bekam, habe ich SEHR mit mir gekämpft, ob ich den Termin tatsächlich wahrnehmen soll. Selbst meine Frauenärztin meinte, sie hätte in den letzten Monaten 3 oder 4 Fälle erlebt, wo beim Screening nichts gefunden wurde, sie dann aber 3 Wochen später einen Knoten ertastet hat….Habe mich dann doch durchgerungen, die Untersuchung machen zu lassen und war zufrieden und beruhigt, als die gute (negativ) Nachricht kam, dass alles i.O. sei. Andererseits hat eine gute Bekannte die Entdeckung ihres Brustkrebses dem Screening zu verdanken, ansonsten wäre sie so schnell noch nicht zum Arzt gegangen. Heute hat sie eine Bestrahlungstherapie hinter sich, macht zur Zeit eine Reha-Kur und ist geheilt, weil´s so früh erkannt wurde! Ausserdem finde ich auch, dass man nicht alle Erkrankungen auf´s Essen schieben kann, Stress und Ärger im Beruf und auch privat machen mindestens genauso krank….eine frühere Bekannte (inzwischen verstorben mit 56) hat Brustkrebs bekommen, weil sie der Verantwortung im Beruf nicht mehr gewachsen war, sie sich das aber nicht eingestehen wollte, bis es zu spät war….

  32. Mich wundert gar nichts mehr. Nahrungsmittel-„Industrie“ eben!
    Trotzdem: unglaublich! Kann nur sagen: Schaut, wo Euer Essen wirklich herkommt, esst „regional“ und vom Biobauern oder dem eigenen Garten!

    Zur Krebsvorbeugung mache ich im Herbst eine Traubenkur von heimischen Bio-Trauben (biete ich auch als Seminar an) und übers Jahr hinweg nehme ich OPC – ein Naturprodukt aus Traubenkernextrakt und Pinienrinde – Antioxidantien zum Zellschutz – und das beziehe ich direkt vom Hersteller.

  33. Aktiv werden? Na klar!
    Zum Beispiel können Sie jetzt online gegen ACTA stimmen. Es geht um die Freiheit im Internet. Bedenken Sie, dass wir heute nur deshalb kommunizieren können, weil es das Netz gibt. Wenn es zensiert wird – der Anfang wäre ACTA – dann ist es bald aus damit. Natürlich bin auch ich für Urheberschutz, aber diese Leute, welche ACTA aufgesetzt haben, benutzen dies nur als Vorwand.

  34. Sehr geehrter Herr Gräber,
    Ich habe gerade die Lektüre des Buches „Stahl, Strahl, Chemo & Co“ von Phillip Day hinter mir. Er hat ja so recht. Ihr Artikel erzählt uns nach diesem Buch nichts Neues, nur, dass es noch schlimmer geworden ist. Die Probleme mit der schlechten Ernährung und Vitalstoffversorgung des amerikanischen Volkes ist dem Senat seit mindestens 1936 bekannt, aber getan wurde bisher nichts dagegen. Glücklicherweise gibt es immer mehr Menschen dort, die wach werden und sich selbst und anderen helfen, so eine Katastrophe zu überleben mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln und B 17. Auch hier in Deutschland ist es noch nicht bekannt genug, dass Krebs eigentlich eine zivilisationsbedingte Stoffwechselerkrankung ist und geheilt werden kann. Also für alle: Krebs ist heilbar!! Leider wird das nicht an den Unis gelehrt. Und es ist nur allzu verständlich, dass Sie für dieses Thema keine Überschrift gefunden haben. Es fehlen einem schlicht die Worte für so ein, tja, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Trotzdem noch einen schönen Abend!

  35. in diesem Beitrag von Rene Graeber und in den dazu verfassten „Leserbriefen“
    stecken alle meine Vermutungen über die Wirtschaft und Industrie. Da andere auch so denken, kann ich nicht falsch liegen und es muss so sein.
    Kurz zusammengefasst:
    Die Ernährungsindustrie füttert Mensch und Tier (Buch: Katzen würden Mäuse kaufen).
    Diese werden davon krank und müssen sich in die Hände der Krankheits- und Pharmaindustrie begeben (das schafft Arbeitsplätze würde der Politiker sagen:))
    Dort werden sie festgehalten und kommen allein nicht mehr davon los.
    Die Krankenkassen stecken natürlich auch mit in diesem System, jammern und erhöhen die Beiträge.
    Die sogenannten Schulmediziner sind leider nur noch bessere Vertreter der Pharmaindustrie und verkaufen deren Medikamente.
    Die alternative Medizin (meist ohne Nebenwirkungen und sehr wirkungsvoll) wird mit allen Mitteln durch Politik und Lobbyisten bekämpft, da sie der industriellen Medizin den Umsatz und Milliarden-Gewinne vermiesen kann.
    Die Menschen haben immer weniger Geld zur Verfügung, da es ihnen von den „Arbeitgebern“ vorenthalten wird (Daimler hat 2011 einen Gewinn von über €6.000.000.000 gemacht).
    Die korrupten Politiker kämpfen angeblich für einen Mindestlohn von € 7,50! Das sind brutto im Monat etwa € 1200,-! Eine Firma, die zur Zeit weniger als 1900,- € für vier Wochen Arbeit bezahlt ist nicht seriös und deren Produkte sollten tunlichst nicht gekauft werden.
    Vorstände und Geschäftsführer dieser Firmen gehören entlassen.
    Nicht nur Kapitalgeber dürfen an Gewinnen beteiligt werden, sondern auch in gleichem Verhältnis die, die diese Gewinne erarbeiten, also die Arbeiter und Angestellten unterhalb der Führungsebenen.
    Da die Menschen immer weniger Geld zur Verfügung haben, müssen sie deshalb immer billigere Produkte kaufen.
    In diesen Produkten stecken die Chemikalien der Agrar- und Tierfabriken. Teilweise auch den Menschen in den armen Ländern gestohlen.
    … die Liste lässt sich beliebig fortsetzen….

    Warum lassen wir uns das alles gefallen?
    Aus Bequemlichkeit, weil wir ja doch nichts ändern können,
    weil wir abends von der Arbeit fertig sind,
    weil wir lieber vor den Fernseher sitzen wollen,
    weil wir satt sind,
    weil wir …..???

  36. Schaut Euch um und genau hin, es ist seit langem Strategie, schaut bei youtube die Filme über Das HAARP Projekt – Löcher im Himmel und den Film Deshalb entwickeln wir uns nicht weiter und den Film du bist was du isst und den Film Wollt Ihr nicht leben 2012 und dann habt ihr eure Erklärung.
    Übrigens lasse ich auch keine Mammographie machen und auch die andere Sch.l.. nicht mehr. Die Menschen haben einen freien Willen mitbekommen, es liegt an jedem selbst endlich aufzuwachen, Hilfestellung gibt es mittlerweile genug, man muss halt mal seinen Po bewegen.

  37. Es ist tragisch, mit was allem Geld gemacht wird. Geld und Wissen =Macht. Mein Freund hat einen Gehirntumor. Weil so viel im Spital und den Ärzten „falsch lief“, hat er eine Artz-Pfusch-Homepage erstellt. Darin sind sehr viele gute Links zu verschiedenen Themen wie Medikamente, Neben-und Wechselwirkungen, Therapien. Unser Wunsch ist, dass er duch diese Homepage Menschen ermutigen kann, nicht alles mit sich machen zu lassen und die „Götter in Weiss“ zu hinterfragen, mit zu entscheiden.

  38. Sehr geehrter Herr Gräber….
    sehr geehrte Damen und Herren…

    Seit einiger Zeit verfolge ich mit großem Interesse, die Ausführungen und Kommentare
    von Herr Gräber, sowie die Kommentare der Leser…
    Und mal ein Dankeschön an alle, die sich die Mühe machen, schwierige Materie leicht verständlich darzbieten. Besonders an Herrn Gräber, der in dieser Zeit auch Patienten empfangen könnte und Geld verdienen könnte, als Misstände und Irrtümer auf zudecken, was im ganz sicher nicht nur Freunde einbringt. Nachdem ich in jungen Jahren gar nicht wusste, was „krank sein ist!“ hab ich wohl in der zweiten Hälfte etwas zu oft „hier“ gerufen…als wieder was neues am “ Krankheitshimmel ausgerufen wurde. So hab ich´s zu Diabetis 2, 2 x Niereninsuffienz, Herzinfarkt, 4 neuen Bypässen, einem abgenähten Aneurisma am Herzen, derzeit beidseitige Nierenleistung 24%, Leber 50%, und 73% Boreleosevirenanteil im Blut gebracht. Anfangs dachte ich wohl , was viele schon mal überlegt haben, in einer solchen Situation aber dann dacht ich, nein..ein „Schwarzgurt-Träger“ gibt nicht auf. Gedacht, gesagt, getan!
    Als Betriebswirt wusste ich, ich muss das ganze erstmal analysieren. Einen Ist-Soll Vergleich machen und vor allem untersuchen..warum es soweit gekommen ist? Weil nur wenn ich die Ursachen kenne, kann ich beginnen, die Probleme an „der Wurzel zu bekämpfen.“
    Zu der Zeit ( vor ca. 3 Jahren) wusste ich noch nicht mal den Unterschied zwischen Kalorien und Cholesterin. Also gesundheitstechnisch „Null“ Ahnung. Ich lebte zwar schon relativ gesund aber mehr aus meiner Vorliebe für Asiatische Selbstverteidigungsformen, als aus überzeugtem Wissen heraus. Nach endlosen schlaflosen Nächten, schaffte ich es, mir ein mehr oder weniger „Halbwissen“ um die Vorgänge des mensclhichen Organismus und dessen Funktionalitäten „an zugoogeln“ bzw. anzulesen. Je mehr ich lernte, desto interessanter wurde das Ganze aber ich erkannte auch, das ich nun immer mehr Fragen hatte. Ich befasste mich sehr viel mit Naturheilkunde und TCM. Und bald erdrückte mich mein Halbwissen schier, weil ich erkannte, das ich so wenig wusste und doch noch so viel lernen wollte. Eines hat sich für mich aber zur Gewissheit entwickelt. Das ganze Leben ist eine Komplexe Sache und nur in Einheit mit den Faktoren zu sehen in denen es gedeiht.
    In welchen sozialen Verhältnissen bin ich aufgewachsen. Welche Nahrung stand mir auf meinem Breitengrad zur Verfügung. War ich ein Einzelkind? Welche Neigungen habe ich?
    Bin ich bereit mich und mein Umfeld zu akzeptieren? Wie ernähre ich mich? Hab ich innerliche Zufriedenheit gefunden. ( Dazu brauch man kein Geld) Wie sieht mein Freundeskreis aus. ( Ich denke durchaus wichtig!) Und nun, je nach dem wie ich diese Fragen beantworten kann..steuern die Ergebnisse meine Psyche. Diese wiederum steuert
    meine Physis und ich kann viel dazu beitragen…mein eigenes Befinden zu verbessern oder auch mein Immunsystem zu stärken. Als Folge werde ich weniger Krankheitsanfällig.
    Was nun den Krebs betrifft….so haben Einzelbeispiele bewiesen, dass man mit natürlichen Mitteln sehr gute Erfolge ja sogar Heilung erreichen kann. Aber ganz und gar ausmerzem, wird wohl nicht möglich sein. Auf jeden Fall helfen Naturheilmittel oft mehr und effektiver als Chemobomben. Aber , aber , aber !!!! Der Mensch und seine Gier…..Ich glaube das wir immer mit gewissen Krankheitsbildern leben müssen aber wir könnten viel mehr präventiv unternehmen, um so vieles im Vorfeld zu verhindern oder zumindest hinauszuzögern.
    Ich glaube auch das einem ein Glaube und feste Ziele im Leben dabei sehr hilfreich sein können.
    Und wussten sie schon welche Berufsgruppe die höchsten Renditen erzielt ? Nein, nein…nicht der Arzt, nicht der Zahnarzt..und Herr Gräber mal auf gar keinen Fall (Witz!) Nein das sind die an die man gar nicht denkt….weil sie doch einem eben noch ein hochwirksames Schmerzmittel empfohlen und verkauft haben……Und diese Menschen haben bestimmt kein gesteigertes Interesse an Prävention oder vorzeitigen Heilerfolgen. So makaber es auch klingen mag..es liegt leider in der Natur des Menschen, zuerst an sich zu denken….Und wie sagt Bibelvers aus Sprüche Salomos..? „Solange ein Mensch über einen anderen Menschen herrscht..wird es zu seinem Schaden sein!“

    Danke für Ihr Verständnis….Silvio

  39. Lieber Herr Kollege Gräber, erst mal vielen Dank für den informativen blog

    „Wir sind Produkt dessen
    was wir denken und essen…..“

    In der Aufstellung fehlt, dass über genmanipulierten Weizen ebenfalls extrem viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten ausgelöst werden. Im Weizen ist inzwischen doppelt so viel Gluten enthalten wie früher. Das vertragen viele nicht (mehr)

    Ich verweigere mich der amerikanischen Nahrungsmittelindustrie (Ich lebe auf Oahu/Hawaii – Monsantos Home Turf -) indem ich mich jede Woche auf dem Farmers Market mit frischem Obst und Gemüse eindecke. Seitdem ist meine M. herpetiformis Duhring symptomfrei.
    Love and light aus hawaii Ulla

  40. Sehr geehrter Herr Gräber,

    herzlichen Dank für diesen Bericht.
    Ich leide seit kurzem unter schwersten Lebensmittel – Allergien. Leider kam bei den Tests gar nichts heraus. Irgendwann hatte ich dann den Verdacht, dass ich auf fast alle Lebensmittel reagiere. Nach dem Aufsuchen eines neuen und fähigen Artztes, stellte sich heraus, Milch und Weizen sind die allergrößten Feinde für mich. Im Moment lebe ich nur von 10 Lebensmitteln und mir geht es gut damit. Teste ich ein weiteres Lebensmittel aus, laufe ich jedesmal die Gefahr, dass mich das Lebensmittel umhaut. Bin sehr vorsichtig geworden und viel aufmerksamer auf die Zutaten, Gewürzen usw,.
    Der Arzt sagte mir, verzichten sie auf das und das und das ein Leben lang und es wird Ihnen gut gehen. Inzwischen habe ich das Gefühl, man wird bewusst krank gemacht.
    Ich kann jedem nur raten, informiert Euch recht viel über die Lebensmittel, Allergien usw. Und plötzlich fällt es einem wie Schuppen von den Augen wo der Auslöser liegt. Und darauf hin malen die Mühlen langsam. Meistens wird einem noch etwas an der Psyche angedichtet, dass man selbst daran zweifelt. Also ganz auf sein Innerstes verlassen, das zeigt einem auch einen Weg.
    Jedem Leser wünsche ich Gutes, ebenso Herrn Gräber, der sich für vieles so einsetzt – dass wir auch etwas hellhörig werden – das kann nur gut sein.

  41. Alle, die es an sich selbst erprobt haben, wissen, daß dies stimmt!
    Ich selbst hatte eine extreme Neurodermitis, die mich fast um die Ecke gebracht hätte. Erst nachdem ich alle allopathischen Behandlungen abgebrochen habe, eine 2 wöchige Totalfastenkur, (nur Wasser trinken) mit homöopathischer Begleitung und Nachbehandlung, ein halbes Jahr nur Rohkost, und dann natürlich nur noch vegetarische Lebensweise einführte, habe ich die Krankheit voll im Griff. Ich weiss auch, wenn ich mich darin nicht halte,
    Alkohol oder zuviel Zucker oder Milch, dann gibts immer wieder Rückschläge. Also enthalte ich mich weitgehend von diesen Dingen.
    Natürlich sind die Hintergründe jeder Krankheit vielfältig. Wenn hier ein Homöopath durch eine intensive und gründliche Anamnese grundlegende Veränderungen im Leben eines Patienten erreichen kann, ist der Erfolg sicher.
    Zur Chemotherapie:
    Unser vierzigjährige Sohn, der seit 1 Jahr an einem bösartigen Tumor erkrankt ist, hat sich leider voll in die Hände der Ärzte ergeben und auf Chemo gesetzt. Leider, leider wieder ein
    Beweis, daß diese Therapieform nicht heilen kann. Alle seine Bekannten, die vor einem Jahr,
    auch mit Chemo behandelt wurden, sind schon tot und bei ihm beten wir mittlerweile nur noch
    um ein Wunder oder darum, daß er endlich von seinem Leiden erlöst wird. 30 Kilo abgnommen, künstliche Ernährung, da der Tumor zu einem Damrverschluss geführt hat, und alle 4 Stunden eine Morphiumspritze gegen die Schmerzen.
    Zum Thema Chemo und Krebsbehandlung kann ich allen die Lektüre
    „Ein medizinischer Insider packt aus“ von Prof.Dr.Peter Yoda empfehlen.
    Es ist vom Schöpfer nicht vorgesehen, daß wir krank sind. Krank machen wir uns selbst,
    durch falsches Verhalten.
    Wer`s nicht glaubt, habe den Mut, in sich zu gehen und (gnoti seauton-erkenne dich selbst)
    die Ursachen bei sich selbst zu erforschen.

  42. Hallo Herr Gräber,
    seit langem erhalte ich Ihre Newsletter und lese sie mit Begeisterung. Auch ich beschäftige mich sehr mit Themen wie Gesundheit, Ernährung früher und heute und lege einen großen Wert darauf, vozubeugen!!!
    Mit reinen Naturprodukten, in die ich vollstes Vertauen habe, stärke ich mein Immunsystem und gebe meinem Körper alle Voraussetzungen, seine Selbstheilungskräfte zu aktivieren bzw. gar nicht erst krank zu werden. Ich kenne das mineralische Gleichgewicht seit 9 Jahren und schwöre darauf. Seit dem hat mich kein Arzt und keine Apotheke mehr gesehen.
    Vorher: stark erhöhter Blutdruck, Migräne und Allergien auf Pollen, Hausstaub, Tierhaare.
    Das alles ist weg. – Gott sei Dank –
    Natürlich muss man auch darauf achten, was man einkauft und was man isst, nicht immer ist bio gleich bio. Ganz im Gegenteil, wir Menschen werden ganz schön d…. gehalten und das ist volle Absicht. Es ist eine Schande.
    Vielen Dank für Ihre ständige Arbeit, wir stimen zu 99 % überein und das findet man heute selten. Machen Sie weiter und alles Gute. Mit freundlichem Gruß Stefanie Möller

  43. ALLES IST EINS!

    Die meisten Menschen haben ihre Selbstverantwortung an Konsum, Werbung, Medien abgetreten. Sie glauben das, was ihnen durch die Medien vermittelt wird. Und begreifen nicht, dass die Medien allein durch wirtschaftliche Ansprüche gesteuert sind.

    Noch vor 30 Jahren hatte jede Familie hier auf dem Land entweder einen Garten, aus dem sie sich überwiegend versorgte – oder Landwirtschaft. Es gab keine Discounter, keine McD… etc. Das, was man an Nahrungsmitteln zukaufen musste, wurde regional eingekauft: Bauer, Bäcker, Metzger, Tante Emma.

    Die Landwirtschaft waren Familienbetriebe, die überwiegend noch Dreifelderwirtschaft betrieben und nur so viele Tiere hatten, wie sie von ihrem eigenen Land versorgen konnten.

    Jetzt gibt es nur noch Vorgärten mit Ziersträuchern und englischem Rasen (bis auf ganz wenige Ausnahmen), die kleinen Versorger sind verschwunden, dafür gibt es eine Menge an Discountern und im Umkreis von 10 km mindestens 4-5 McD…/BurgerK… und Unmengen Imbissbuden jeglicher Couleur. Aus den Bauernhöfen sind Agrobetriebe geworden, die Riesenflächen mit Monokulturen anlegen und ein Übermaß an Gülle und Klärschlamm auf die Erde kippen. Damit überhaupt noch etwas wächst, wird dann noch eine Unmenge an Dünge- und Spritzmitteln genutzt. Ganz zu schweigen von der Art, wie mit den Tieren umgegangen wird! Massenhaltung auf engstem Raum, zugekauftes, genverseuchtes Futter, vollgepumpt mit Antibiotika und Impfungen, unsägliche Transporte durch halb Europa und dann abgekippt in Massenschlachtanlagen!

    Dieses lebensfeindliche Prinzip wird mit unseren hart erarbeiteten Steuergeldern (und mittlerweile Schulden für mehrere Generationen) finanziert. Und wir alle unterstützen es, weil wir nicht dagegen vorgehen.

    Hinzu kommt, dass die Nahrungsmittelindustrie heute nichts mehr mit „Nahrung“ zu tun hat. Hier wird irgendein industrieller Fraß erzeugt, der dann über die Werbung „verkauft“ wird. Wer lesen kann – und es dann auch tut -, ist definitiv im Vorteil, weil er dann wenigstens noch entscheiden kann, ob er das tatsächlich „fressen“ will!

    Aber hiermit nicht genug: unsere Luft wird vergiftet, unsere Wasservorräte werden an Konzerne „verleast“, unser Lebensraum wird mit elektromagnetischen Wellen zugefixt, unsere Wohnungen bestehen zum großen Teil aus künstlich erzeugten Baustoffen, deren schädliche Auswirkungen meist erst Jayhrzehnte im Nachhinein bekannt werden, Naturheilmittel werden verboten (bzw. den Herstellern werden die Grundlagen entzogen), es gibt immer mehr Genpatente auf Pflanzen und Tiere (Menschen werden wohl demnächst folgen), samenfeste Sorten verschwinden langsam vom Markt, hirnrissige Verwaltungsvorschriften erschweren den Bio-Markt und Direktverkauf – bzw. machen ihn unmöglich, nun beginnen erste Länder, den privaten Gartenbau zu erschweren usw., usw.

    Hinzu kommt, dass die Mehrheit der Menschen ihre Selbstverantwortung an Ärzte und damit Pharma- und Chemiekonzerne abgibt. Es wird auf Teufel komm raus geschluckt und gespritzt und ersetzt. Was der weiße Kittel sagt, ist Religion. Das auch hier nur rein wirtschaftliche Interessen im Hintergrund stehen, wird völlig ignoriert.

    So lange wir in dieser Form leben, wird es keine Gesundheit geben! Da helfen auch die besten Ansätze nicht.

    Der Codex Alimentarius sollte Grundlektüre für alle Menschen werden. Damit ihnen die Augen aufgehen. All das, womit wir konfrontiert sind und weiterhin werden, ist von langer Hand geplant. Die Planungen haben allein Wirtschaftskonzerne und Geldelite in der Hand. Unsere sogenannten Volksvertreter sind nur willfährige Diener des Geldes. Sie werden uns nicht helfen, so lange wir nicht deutlich fordern, was wir wollen. Und auch danach handeln.

    Information und Eigenverantwortung!

  44. @ Harry (26)
    Tiere gehören auch zur Natur, sind Lebewesen, wie du und ich. Haben eine Seele und ein Gefühlsleben.Und bekommen genauso Konflikte.
    Besonders wegen nicht artgerechter Haltung z.B.: Wohnungskatzen und Hunde ohne viel Auslauf werden neurotisch, und Herrchen oder Frauchen tragen in vielen Fällen auch dazu bei, krank zu werden….
    Ich glaube, dass es Heutzutage auch wenigstens in jedem zweiten Haushalt ein dazugehöriges Tierchen gibt, sehr viel mehr, als es früher der Fall war.
    Und was ist mit der dauernden Impferei. Das pfeifen doch schon die Spatzen von den Dächern, dass das eine Vergiftung des Organismus ist und deshalb Krankheiten entstehen.

    Meine Katze ist mit dem üblichen Dosenfutter 18 Jahre alt geworden und war bis zu ihrem Tod nie krank. Allerdings auch nicht geimpft.

  45. @Annerose Striedter (42)

    Obwohl ich mich seit 9 Monaten intensiv damit beschäftige, habe ich diese Info im Netz nicht entdeckt oder gar von der Vortragsreihe sonst wie erfahren.
    Ich wäre froh, wenn die wirklich Betroffenen dies auch wüssten bzw. sich danach richteten. Meine Erfahrung im engsten Familienkreis ist die, dass solche Alternativen einfach nicht „geglaubt“ werden bzw. als Scharlatanerie oder Geldmacherei abgestempelt werden.

  46. Lieber Rene und liebe Leser,

    und wo ist die Ursache? Chemiekonzerne wie Monsanto verseuchen alles Saatgut mit ihren gentechnisch veränderten Samen und den neu erzeugten Pestiziden. Eine mächtige (leider – noch) Menschengruppe zerstört die Natur und die Menschen! Und damit verdienen sie Milliarden. WIR MÜSSEN DIESE GIGANTEN STOPPEN. David hat auch gewonnen! Vereinigt Euch bei Greenpeace, Foodwatch und nehmt Eure Macht als Verbraucher wahr!

  47. Sehr geehrter Herr Gräber,

    all diese Beiträge, die versuchen mehr Hintergrundwissen den Menschen zugänglich zu machen
    sind wichtig, aber nur wenige sind bereit für Veränderungen, oder finden erst die Bereitschaft,
    wenn die Symptome bereits eine Erkrankung signalisieren. (nur noch 30 % Zellfunktion).
    Da schreit unser Organsystem natürlich um Hilfe. Die Waage „Schadstoff“ – „Schutzstoffe“
    ist derart aus dem Gleichgewicht geraten, daß vor 10 Jahren eine Gesundheitskampagne
    ins Leben gerufen wurde, unterstützt durch die WHO, diverse Krebsgesellschaften und
    Ernährungsgesellschaften, sogar vom Deutschen Bundesministerum , die besagt
    täglich 5 Portionen (in anderen Ländern heißt die Empfehlung 10 am Tag) Obst und Gemüse zu essen. Es ist erschreckend, wie wenig Menschen diese Initiative kennen.
    Politik und Pharmaindustrie haben daran auch kein Interesse.
    Die meisten Menschen essen um satt zu werden, aber nicht um sich zu ernähren.
    Dies können auch keine Nahrungsergänzungsmittel aus isolierten Substanzen wie
    Vitamine, Mineralien und Spurenelemente ausgleichen. Dazu bedarf es der Synergie
    des Ganzen, – in der Matrix belassen,- mit allen sekundären Pflanzenstoffen von denen
    es wahrscheinlich mehr als 100 000 gibt. Die Wissenschaft spricht von den Vitaminen
    des 21. Jahrhunderts, weil der Nutzen dieser Stoffe jetzt erst erforscht wird.
    Mit diesem Wissen muß man auf die Werte unserer naturgegebenen Nahrung bauen
    und sich allen Manipulationen erwehren. Darum kann man über diese Mißstände gar
    nicht genug aufklären!

    Nach über 40-jähriger Tätigkeit in der „Reparaturmedizin“ weiß ich wovon ich schreibe.
    Ich habe vor einigen Jahren einen praktikablen Weg gefunden der mir eine schadstoff-
    freie nicht genmanipulierte Basisversorgung aus Obst und Gemüse bietet, täglich! Viele
    Laborkontrollen und Krankheitsverläufe bei Mitnutzern bestätigen die positive Wirkung
    auf das Immunsystem. Man hat wieder Reserven und spürt sie auch.

    Heute hat Beratungstätigkeit im Bereich Gesundheit und Prävention für mich oberste
    Priorität. Wir werden nicht alle Menschen erreichen, doch diejenigen die bereit sind
    etwas an ihren Lebensgewohnheiten zu verändern, werden dankbar sein und es wer-
    den Tag für Tag mehr Menschen die Selbstverantwortung übernehmen wollen.

    Fazit: Täglich sonnenreif geerntetes Obst und Gemüse verzehren und dem Körper selbst
    die Entscheidung überlassen. Er nimmt sich jeweils das, was ihm gerade fehlt .Nicht
    mehr und nicht weniger. Wir müssen es ihm nur anbieten!!!
    „Laßt unsere Nahrungsmittel unsere Heilmittel und unsere Heilmittel unsere Nahrungs-
    mittel sein“ Hippokrates wußte bereits damals was Nahrung bedeutet. Die heutigen
    Generationen jedoch sind im Begriff sich diese Möglichkeit aus Kommerz zu verbauen.

    Mit Dank für die Möglichkeit des Gedankenaustausches verbleibe ich
    mit lieben Grüßen M.G.

  48. Noch mal zu Sachen Tierfutter. Vielleicht war es ja vor vielen Jahren gar nicht sooo schlecht, wie es heutzutage aus Geldgier geworden ist (das würde die ältere Katze von Harry erklären – oder sie hatte einfach nur Glück).
    Jedenfalls ist das Zusammenwirken und Tierfutterindustrie und Tierärzten schon längst bekannt. Schön zusammengefasst hier zu lesen:
    „Kommerzielles Tierfutter und Folgeschäden
    Hunde, Katzen und Frettchen, die regelmäßig handelsübliche Tiernahrung bekommen, leiden unter einer Reihe unangenehmer Krankheiten. Tierbesitzer, denen die Gesundheit ihrer Tiere am Herzen liegt, sollten sich besser für naturbelassene, zähe Nahrung aus rohem Fleisch oder zumindest rohen Knochen entscheiden.“
    Bzw. den ganzen Artikel in Englisch:
    rawmeatybones.com/articles/nexus.pdf
    Und ja, natürlich verdienen die Tierärzte ganz hervorragend an unnötigen (und teilweise sogar gefährlichen Impfungen). Jutta Ziegler hat sehr schön zusammengefasst, was Sinn und Unsinn von den üblichen Haustierimpfungen ist:
    „Impfungen – Vom Sinn und Unsinn des Impf-Wahns bei Tieren“
    dr-vet-ziegler.com/index.php/impfungen-kritisch.html
    Wie sagte schon Edmund Burke: „Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen.“

  49. Da hatte ich doch glatt den Link zur deutschen Version bzgl. des Tierfutters vergessen:
    nexus-magazin.de/artikel/lesen/kommerzielles-tierfutter-und-folgeschaeden?context=category&category=2

  50. Vielen Dank für den wichtigen Beitrag,ich bin gearnt und schaue genauer hin,was ich meinen Kindern zu essen gebe.Eines meiner Kinder bekommt aufgrund einer schluckstörung Sondennahrung,wie sieht es bei dieser Ernährung aus,würde mich nicht wundern,wenn gerade hier schmu damit getrieben wird,schließlich sind die Menschen die nicht mehr schlucken können auf diese Ernährungsweise angewiesen.Würde mich sehr freuen,wenn sie dieses Thema aufgreifen könnten.Danke für ihre aufklärenden Berichte,schön das es sie gibt.In dankbarkeit Manuela

  51. Hallo Ihr Lieben, hallo liebe Margret,

    wir alle werden unendlich geliebt und die „Wachen“ werden immer mehr. Ich bin 60 und habe noch nie ein Screening machen lassen. Kein Bock und keine Angst. Ich lasse mich weder erpressen noch einschüchtern, esse immer schön bittere Aprikosenkerne und die supergereiften Früchte wie Margret G. Als meine Mutter und ein Bruder an Krebs starben, habe ich mich intensiv damit beschäftigt und poliere jetzt durch Innere Arbeit (Byron Katie) meine schöpferischen Gedanken auf, um die Spannung in meinen Körperzellen auf Fließen zu eichen. Das Leben ist wunderbar auf dieser schönen Erde. Lasst es sie doch noch krasser treiben, um so einfacher ist es aufzuwachen. Es gibt soviele Helfer: Robert Betz, Meditation, Quantenheilung völlig easy etc. Auf La Palma haben zwei Brüder gelebt, 134 + 137 Jahre, gesund und friedlich nur von Gerste, Stutenmilch und Kamillentee – geht auch.
    Mit göttlicher Liebe und aufgeweckten Grüßen
    susahne

  52. […] Krebsvorbeugung – warum so wenig darüber gesprochen wird […]

  53. Ich habe im Internet gelesen – leider weiß ich nicht mehr auf welcher Seite – dass Cannabis ein bereits geprüftes Mittel gegen Krebs ist. Natürlich wird es nicht legalisiert, denn das wäre ein Schlag für die Kriminalitätsbekämpfung. Das Ausprobieren wäre somit strafbar. Ob es wirklich wirkt, weiß ich nicht, aber diese Studien waren wissenschaftlich fundiert und glaubhaft dokumentiert dargestellt und von der Pharmazie aufs heftigste abgelehnt.
    Dass Nahrungsmittel eine Allergie auslösen können, wissen wir Alle. Dass Nahrungsmittel jedoch Krebs verursachen kennen die Wenigsten. Auch von Schulärzten wird einem diese Möglichkeit der Krankheitsursache nicht mitgeteilt, nur mir wenigstens von meinem Heilpraktiker. Nahrung die krank machen und Krebsauslöser sein kann, ist wohl eher die unnatürliche und nicht die in der Natur vorkommende Nahrung, also künstlich im Labor hergestellte, chemische, bestrahlte und genmanipulierte Nahrung, auch wenn diese nur den natürlichen Lebensmitteln zugesetzt sind. Krebsauslöser kann die Milch sein, da diese pasteurisiert, homogenisiert, ultrahocherhitzt wird und von mit genmanipulierter Nahrung gefütterter Tiere stammt. Ebenso zählt wohl zu den Krebsrisikolebensmitteln das Fleisch, weil dieses „Stück Lebenskraft“ nichts mehr mit einem natürlichen Lebensmittel gemein hat bis es auf unserem Teller landet. Die geschlachteten Tiere haben kein Tageslicht gesehen, hatten Stress in unzumutbaren Behausungen, wurden mit genmanipuliertem Futter mastreif gefüttert, mit Medikamenten vollgepumpt und unter Ängsten und Schock nichtmal völlig betäubt bei der Schlachtung, welche hierbei giftige Hormone freisetzen, die dann als lecker Fleisch in unseren Körper gelangen, wo diese Bestandteile nicht richtig verstoffwechselt werden. Der Mensch ist zäh, denn es dauert eine Weile bis er für eine schlechte Ernährung die Konsequenzen durch Schmerzen und Krankheiten, gar Krebs erleiden muss. Natürlich gibt es bestimmt noch viel mehr Lebensmittel die Krebs verursachen können, diese will ich hier aber nicht alle aufzählen. Es gibt aber auch Lebensmittel, die Krebs lindern oder gar zur Heilung am Anfangsstadium beitragen können, wie z. B. Himbeeren – hierüber gibt es auch ein Buch oder gar Brokkoli soll krebshemmende Wirkstoffe enthalten. Ich bin kein Mediziner, aber ein sehr Belesener mit langer Krankheitsgeschichte und habe bzw. hatte Verwandte und Familienmitglieder mit einigen an Krebs Gestorbenen und auch ohne Chemotherapie Geretteten durch eine einfach nur gesunde Ess-, Denk- und Lebensweise und ohne chemische Medikamente, die übrigens auch krebsauslösend sein können.

  54. Dieses Thema finde ich sehr interessant, kannst Du eventuell etwas detaillierter beschreiben, wie ich an mehr Hintergrundinfos zu dem Thema kommen kann?

  55. Danke für den interessanten Artikel.
    Zum Thema Allergien eine kurze Empfehlung, ich kann die Leberreinigung nach Hulda Clark sehr empfhelen, die funktioniert, es kommt dabei frei von Schmerzen jede Menge Dreck aus unserem Körper heraus, bei mir war es während der ersten Reinigung gut ein Honigglas voll Gallensteine gewesen.
    Frau Hulda Clark meinte in ihrem Buch, dass sehr viele Allergien sehr viel besser werden oder auch ganz verschwinden, wenn man mehrere dieser Leberreinigungen macht. Ich kann mir eine solche Wirkung durchaus vorstellen, es ist beachtlich, was während einer solcher Leberreiniung geschieht, wie viele zuvor hartnickig im Körper festgehaltene Stoffe dabei auf einmal leicht losgelassen und ausgeleitet werden können.

    Denken wir auch mal an die vielen verschiedenen Geschmackshilfsstoffe, diese künstlichen Aromen, die aus was auch immer hergestellt werden und uns vorgaukel, das was wir essen würde etwas mit einem ursprünglichen Lebensmittel zu tun haben.

    Ich habe mal gelesen, dass unser Imunsystem einhunderttausend Jahre benötigt, um sich auf einen neuen Stoff, eine neue Technik einzustellen, zu lernen, damit gesund umzugehen.

    Wir werden aber tagtäglich mit tausenden Stoffen bombardiert, die künstlich sind, das versetzt uns leicht in einen Zustand der Überforderung, verunsichert uns zumindest ein Stück weit, oder anders ausgedrückt, lässt unsere Abwehr kaum mal zur Ruhe kommen.
    Das könnte ja eigentlich gut sein, möchte man meinen, eine gut trainierte Abwehr ist doch prima. Sie ist wachsam, hat aber noch nicht die perfekten Abwehrstrategien für die neuen Stoffe gefunden, muss permanent improvisieren und dann kann es schon mal zu diesen überschießenden Reaktionen kommen, die man Allergien nennt.
    Auf einmal sagt sich die Abwehr, alles was auch nur ähnlich aussieht wie die Oberflächenproteine von (Schadstoff-Ihrer-Wahl) wird von nun an gleich mit Abwehrstoffen überschwemmt, wir zeigen es den Eindringlingen. Und so werden dann auf einmal Lebensmittel für uns unverträglich.

    Gehe ich durch die Geschäfte und spüre in das Supermarktessen hinein, was dort liegt, dann fühlt sich viel davon inhaltsleer, nährstoffarm, wertlos an, manches sogar giftig, die Bananen zum Beispiel haben in den letzten Jahren irgend etwas auf der Schale, das ist sehr unschön. Auch das Gemüse aus dem Biomarkt wirkt oft sehr schal, schlapp, energieschwach.

    Ich habe einen eigenen Garten und meine Mutter auch einen, ich kenne also selbst gezogenes Gemüse seit meiner Kindheit, bin nun schon zum Glück selbst über 50 Jahre alt geworden. Dieses frische Obst und Gemüse und auch die Kartoffeln, sind irgendwie anders, sie haben in sich einen anderen Geschmack, ob es die Liebe ist, die in ihnen wieder spürbar ist, keine Ahnung, sie sind aber anders und meistens sehr viel besser, eigentlich immer, wenn man sie vorher wie einen Freund behandelt, gut zu den Pflanzen und der Erde ist.

    Wenn man einen eigenen Garten hat, schaut man nach der Erde, die pflegt man, es muss den Lebewesen in der Erde gut gehen, dann wachsen auch die Pflanzen, die dort an dieser Stelle gesät oder gepflanzt wurden gut, außer wenn man sie an komplett ungeeignete Stellen setzt, dann ist das Vergehen der Pflanze eine gesunde Reaktion, sie geht zurück in den Kreislauf von Werden und Vergehen, wir sollten uns das merken und für die Stelle eine andere Bepflanzung oder Verwendung ausprobieren oder aber gar mal diese Stelle ein wenig brach liegen lassen, dann kommen heilende Pflanzen (Unkraut) hinzu und bringen dort Kräfte ein, welche den Schaden an der Stelle ausheilen.
    Oft sind übrigens im Umfeld der Häuser der Kranken die exakt richtigen Heilpflanzen zu finden, schaut herum, wenn ihr krank seid, Euch komisch fühlt, was bei Euch vor der Haustür oder im Garten wächst, lest in den Pflanzenheilbüchern nach, Maria Treben ist da unbedingt zu nennen mit ihrem gesegneten Werk: Gesundheit aus der Apotheke Gottes.

    Zu unserem Zuschauen, wie die Gier nach dem Geld alles kaputt macht so viel:
    Wir alle spüren, dass es Bestrebungen gibt, einen großen Krieg zu starten, dass es Bestrebungen gibt große Krankheiten wieder zu erschaffen, wir alle spüren, dass es Bestrebungen gibt, uns in Aufruhr zu versetzen, in den Bürgerkrieg zu treiben.
    Wir alle spüren, dass etwas unstimmig, falsch, lebensfern, kalt und unbarmherzig ist. Wir alle spüren, dass uns im Fernsehen die immer gleichen Leute ihr falsches Lachen zeigen und uns oft Lügengeschichten erzählen, wir erleben, dass es Banden gibt, die sich gegenseitig sehr gute Gewinne zuschustern, die Mittel dazu werden aber von „der Allgemeinheit“ erhoben, sprich, von den kleinen normalen Menschen.
    Wir spüren in der Tat auch, dass das politische Kasperltheater außer Kontrolle ist, es heißt so schön, alle Macht geht vom Volke aus. Ja, das mag sein. Die Wirklichkeit ist anders.

    Wir werden als normale Menschen wie eine Nummer, eine Akte, ein Vorgang behandelt.
    Und es gibt Bestrebungen, die Weltbevölkerung zu reduzieren. Stellt Euch die Menschheit wie eine Gruppe von 16 Menschen vor. Es ist geplant, davon 15 abzuschaffen. Daran wird ernsthaft gearbeitet und sehr sehr viele von denen, die so tun, als würden sie Gutes für uns tun oder ernsthaft sich für uns einsetzen wissen davon oder sind eingebundene Erfüllungsgehilfen.

    Wir sprechen von mafiösen Strukturen, von organisierter Kriminalität, wir wissen aber auch, dass diese Strukturen sich mit den nach außen hin ordentlich erscheinenden Führungskräften der Gesellschaften vermischen, sie in ihren Dienst stellen, einbinden, nennen wir es im vornehmen Sinne Lobbyismus der besonderen Art.
    Wir alle kennen das auch in unserem normalen Leben, haben davon im eigenen Ort gehört oder einem Nachbarort.

    Weiter unten hat eine Dame von den bitteren Aprikosenkernen geschrieben, diese Frau hat sehr gut sehr viele wichtige Informationen weitergegegeben es war einer der ersten Kommentare ganz unten, Suse ode Susanne oder so ähnlich, lesenswerte Empfehlungen.

    Ich sehe es so, wer es irgendwie schafft sollte versuchen, sich ein Stück Land zu pachten, einen Kleingarten anlegen oder Kleingärtner oder Biogärtner suchen, die ihn oder sie beliefern, besser ist jedoch der eigene Anbau, die Zeit, die man im Leben in der Natur verbringt ist eine sehr wertvolle Zeit, liegt man erst mal ein paar Jahrhunderte im Sarg, wird man sich sehr gerne daran zurück erinnern.

    Die Frau Aigner ist übrigens auch recht aktiv in der falschen Richtung, auch da müssen wir aufpassen, sie macht einen auf harmlos, ist aber eigentlich eher eine Gefahr für unsere Gesundheit. Es laufen so viele Desinformationskampagnen, es ist unglaublich. Auf der Oberfläche wird in den Medien laut über was auch immer diskutiert und im Hintergrund nebenbei Schindluder getrieben.
    Manche denken, es sei fünf vor zwölf. Es ist wohl eher schon zwanzig nach vier.

  56. Nachtrag zu dem Beitrag in dem über Cannabis als Heilmittel geschrieben wurde.
    Es gibt einen sehr guten Film dazu:
    Die wundersame Geschichte des Rick Simpson
    Diese Hanfmedizin wurde übrigens erst vor einigen Jahrzehnten schlecht geredet und es sind wieder mal die Leute ganz oben gewesen, denen auch die Erdölindustrien gehören und so vieles mehr, die dafür gesorgt haben. Sie sind ein Pestgeschwür der Menschheit.

  57. Eine Fachzeitschrift schrieb,dass die Ärzte sich jetzt so bitter darüber beklagen,dass Kassenpatienten so wenig Geld bringen.Eine Arztpraxis in Deutschland soll GKV-Patienten gesagt haben,bei den besch…. Honoraren bekämen sie nur noch zwei Minuten Behandlungszeit,keine persönlichen Gespräche mehr und hätten keinerlei Recht auf Widerspruch sondern alles klaglos hinzunehmen,was der Arzt entscheidet.Ich habe mich vor Wut,Entsetzen und Ekel geschüttelt.Ob so eine Medizin wirklich noch jemand braucht…ich finde das sooo zutiefst demütigend.Was bin ich für diese Leute ? Massenware,Stangenramsch zu überhöhten Preisen oder ein Montageteil auf einem Fließband? Wenn wir denn für die so scheiße sind,wieso schickt uns jede Zeitschrift in ihrer Gesundheitsecke wegen jedem Pipifax zum Arzt.Sogar für die Aufnahme regelmäßiger Spaziergänge empfiehlt heutzutage jeder Hansel eine Voruntersuchung.
    Nicht dass ich den Medizinern ihre Geldnot,die ich überhaupt nicht beurteilen kann, absprechen will.Ich frage mich nur immer mehr nach der „systemimmanenten“ (heueueu,wasn Wort!) Logik,nach dem Sinn dieser Widersprüche,an deren Ende der Mensch keiner mehr ist.Sondern ein Posten in einer Buchhaltungsaufgabe.Und das soll evidenzbasierte Humanmedizin sein? Wo, bitte, ist das human ? Auf meine diesbezügliche Anfrage bei dem Blatt habe ich natürlich keine Antwort bekommen.Klar.
    Ich frage mich halt andauernd,wo der lebendige,in seiner Welt lebende,seiner Natur vertraute,entscheidungsfähige Ökologiebestandteil geblieben ist,der sich selbst Mensch nennt.
    Eine Foristin bei Rene hier zitierte irgendwo Krishnamurti:“Es kein Zeichen geistiger Gesundheit angepasst zusein an eine kranke Gesellschaft“. Zellen lösen sich aus dem Verband,wandern ab und verändern sich…das war vorgestern im Fernsehen die Umschreibung eines Mediziners für
    Krebs.

  58. @ Susanne
    Diese Dinge erlebt mehr oder weniger jeder Heilpraktiker in seiner Praxis – aaaaaber, wie soll ein Mensch erkennen, daß es vielleicht auch anders geht?! Offensichtlich muß das jetzt so sein, damit wir das erkennen und das manchmal schmerzhaft. WIR sind selbst für unseren Körper verantwortlich und können genaustens fragen, was uns da reingegeben wird.
    Solange immer wieder nur Chemie in den Körper kommt, wird wohl Gesundheit eine Ausnahme sein. Wir können, nicht überall, aber bei vielen Dingen aussteigen und dem keine Energie mehr zuführen. Jede Pflanze, der die Wurzeln abgeschnitten werden, wird vertrocknen!
    Viel Spaß beim Abschneiden(lach).

  59. Hallo! Gerne berichte ich,was ich erleben (musste und) durfte.
    Im April 2013,werden es sechs Jahre,mit meinem (unverschuldeten) Auto-Unfall.Zu dieser Zeit war ich marcumarisiert,wegen Thrombose(Beine).Der Sicherheitsgurt rettete mir das Leben,sagte mein Arzt .Da der Gurt über meine linke Brust verlief,wurde diese total blau. (Hämatombildung.Ebenso verfärbte sich mein rechter Unterschenkel.)
    Im Krankenhaus bekam ich Eiswürfel in meinen BH gepackt,damit die Schwellung zurück geht.Um die Geschichte etwas abzukürzen:Ich weiss nicht mehr,wie lange ich zuhause noch mit Eiswürfeln herumgelaufen („herumgekrochen“,müsste es wohl treffender heissen) bin, das habe ich verdrängt.Auf jeden Fall: Es hatte sich ein Knoten gebildet.Wie sich bei viermaliger Thermographie-Untersuchung (jedesmal) herausstellte,ein Tumor.Auch die Blutuntersuchung ergab erhöhte(Tumor-Marker-)Werte.SCHOCK!!! Da Angst ein ganz schlechter Ratgeber ist,zwang ich mich zur Ruhe.Leichter gesagt ,als getan.Das musste ich erst einmal sacken lassen.Was ich NICHT wollte,das wusste ich genau: Weder Skalpell,noch Chemo,auch KEINE Bestrahlung.Auch KEINE Biopsie.
    In diese Krankenhaus-Maschinerie wollte ich auf KEINEN Fall.(Ich musste hilflos zusehen,wie meine Freundin nach der Chemo starb.)Ich fragte mich: WANN merken sie es ENDLICH,dass das der FALSCHE Weg ist ?! (Es ist ja auch ein Milliardengeschäft.) Zusammenarbeit könnte zum Segen werden,aber die meisten Ärzte werden, gelinde gesagt, ungeniessbar,wenn man das Gift ablehnt.(Übrigens: Das „Rattengift“ nehme ich auch nicht mehr.)
    Mein Arzt sagte,ich wäre alt genug,um zu entscheiden,was ich möchte u.was nicht.SO EINEN ARZT wünsche ich JEDEM! Er hat mir homöopathisch zur Seite gestanden,(habe drei Jahre lang Kügelchen genommen) auch hat er mir empfohlen,zur Kur zu gehen,um mein Immunsystem aufzubauen.(Die Dunkelfeld-u.Spezialdunkelfeld-Untersuchung ergaben,dass mein Körper weder an Vitamine noch Mineralstoffe u.Spurenelemente kommt,die UNERLÄSSLICH für ein FUNKTIONIEREN des SELBIGEN sind. Ich brauchte also Infusionen.Ich bekam noch andere Infusionen-geheimen Inhalts.Ich hatte Vertrauen in diese Ärzte u.unterschrieb.MEINEM ARZT u. DEN BEIDEN ÄRZTEN IN BAD MERGENTHEIM VERDANKE ICH ES,DASS ES MICH HEUTE NOCH GIBT !!! DEM HIMMEL SEI NATÜRLICH AUCH GEDANKT !!!
    Ich wünsche ALLEN Patienten auf solche Menschen zu treffen,wie ich es erleben durfte!
    Seit dieser Zeit bin ich eigentlich NUR NOCH HOMÖOPATHISCH unterwegs.
    Mein Grossvater hatte das dritte Auge.Alles was er vorhergesagt hatte,ist eingetroffen.Ich habe auch noch im Gedächtnis,dass es einmal eine Zeit geben werde,wo es keine Krankheiten mehr geben wird.Ich frage mich,wie weit sind wir wohl noch von dieser Zeit entfernt? (Ist Asea der Stein der Weisen?) Werden WIR das noch erleben? Zur Zeit wünschte ich,ich hätte auch diese Begabung. (Ich fürchte,dass es zuerst einen dritten Weltkrieg geben wird.Hoffentlich irre ich !!!) Seit meinem Unfall interressiere ich mich für Bücher,die sich mit Alternativen beschäftigen u.auch den Dingen,die wir uns eigentlich garnicht erklären können,wie z.B.Fernheilung.(Hat funktioniert! Bei Armschmerzen.)
    Auch das Heilen mit Zeichen,(wie sie schon Ötzi auf seinem Körper aufgemalt hatte,) finde ich,
    sind es wert,dass man sich damit einmal befasst.Sehr sensible (sensitive) Menschen spüren etwas,wenn sie mit heilenden Zahlen arbeiten.Ich interressiere mich seit kurzem auch hierfür.Vielleicht kann mir jemand einen Buchtipp geben?

    Sehr geehrter Herr Gräber,ich möchte auch Ihnen meinen Dank aussprechen,dass Sie diese Seiten geschaffen haben!
    Danke für Ihren Newsletter!

    Herzensgrüsse an ALLE!
    Viel Glück,Freude u.Gesundheit für das NEUE JAHR 2013!
    Gitte

Schreibe einen Kommentar