Streit um „homöopathischen Bockmist“

1. Juni 2011 | Von | Kategorie: Leads

Die Zeitschrift „Das Magazin“ darf weiterhin behaupten, dass die Homöopathie Bockmist, Scharlatanerie und eine moderne Form des Aberglaubens sei. Die von der Zeitschrift aufgestellte Behauptung, es gäbe keine Studie, in der die Wirksamkeit von Methoden der Homöopathie belegt würde, ist jedoch nach der Auffassung des Presserates unrichtig.

Der Schweizerische Verein Homöopathischer Ärztinnen und Ärzte hatte sich bei dem Presserat über „Das Magazin“ beschwert, weil der Chefredakteur des Blattes, Finn Canonica, sich in einem Editorial sehr pointiert und mit falschen Behauptungen gegen homöopathische Verfahren geäußert hatte. Die Beschwerde des Vereins wurde vom Presserat gutgeheißen.

Finn Canoncia hatte die Homöopathie in seinem Artikel als „Bockmist“, „Aberglauben“ und „Scharlatanerie“ bezeichnet. Solche Bezeichnungen fallen nach Auffassung des Presserates unter die Kommentarfreiheit und sind für den Leser als wertende Meinung des Autors erkennbar. Sie wurden daher als zulässig eingestuft.

Der Chefredakteur hatte aber auch noch die Behauptung aufgestellt, dass es keine einzige Studie gäbe, die einen Beweis für die Wirksamkeit der Homöopathie liefere. Eine solche Behauptung hält der Presserat sachlich für falsch. Sie fällt nicht mehr unter die Kommentarfreiheit, da sie die Wahrheitspflicht durch falsche Tatsachenbehauptungen verletzt.

Weitere Informationen zum Thema:

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Diesen Beitrag ausdrucken Diesen Beitrag ausdrucken Tags: , , ,

3 Kommentare
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] ist es durchaus verständlich, wenn sich einige Menschen dazu hinreißen lassen von “homöopathischem Bockmist” zu sprechen oder gar die Homöopathie zu […]

  2. […] Kritiker haben die Homöopathie immer als nichts anderes als einen Placebo-Effekt abgetan. Zu lesen auch in meinem Artikel: “Warum man Ernst nicht ernst nehmen kann“. Da fallen auch mal herte Worte und Beleidigungen – wenn einem gar nichts mehr einfällt – wie beim “Streit um homöopathischen Bockmist“. […]

  3. […] mich mit diesem Thema und habe bereits einige Artikel dazu verfasst, wie zum Beispiel beim “Streit um “homöopathischen Bockmist”” oder “Informationen zur homöopathischen Grundlagenforschung“. Die Studienlage […]

Schreibe einen Kommentar